Newsticker
RKI-Chef Wieler: "Wird noch schwieriger, das Virus im Zaum zu halten"
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Europa muss China mehr Pflichten auferlegen

Europa muss China mehr Pflichten auferlegen

Kommentar Von Detlef Drewes
24.01.2021

Die EU will mit Peking Geschäfte machen. Das darf nicht zum Ausverkauf unserer Werte führen.

China hat sich bewegt. Es gibt kaum einen Kritiker des Investitionsabkommens mit Peking, der diesen Punkt anzweifelt. Aber es sind auch nur wenige, die ohne Skepsis darauf vertrauen, dass das Reich der Mitte seine Zusagen beispielsweise für die Abschaffung der Zwangsarbeit oder die Gleichbehandlung von Unternehmen auch umsetzt – und zwar so, wie die europäischen Partner dies erwarten.

Tatsächlich zeigt der nun veröffentlichte Text Formulierungen, die man erst noch mit Inhalt füllen muss. Doch darf man auf die Öffnung einer Staatsmacht bauen, die zwar Liberalität verspricht, aber in Hongkong ihr diktatorisches Gesicht zeigt? Es sind diese politischen Einwände, die gegen den Vertrag vorgebracht werden. Zumal es nicht einmal einen Mechanismus zur Streitschlichtung gibt, wie er in anderen Freihandelsabkommen längst gang und gäbe ist.

Investitionsabkommen mit China: Brüssel darf sich nicht zufrieden geben

In Brüssel sieht man vor allem den langen Weg, den die chinesische Führung seit dem Beginn der Verhandlungen vor sieben Jahren zurückgelegt hat, und gibt sich damit vorerst zufrieden. Das reicht nicht. Das EU-Parlament wird eine Ratifizierung nicht ohne Nachbesserungen vornehmen. Und das ist gut so. Denn China darf in der Union nicht nur investieren, sondern muss auch die europäischen Regeln akzeptieren.

Lesen Sie dazu auch: Die wichtigsten Fragen und Antworten: Was taugt das Abkommen der EU mit China?

Das könnte Sie auch interessieren:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren