Newsticker
RKI-Chef Wieler: "Wird noch schwieriger, das Virus im Zaum zu halten"
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Grüne fordern für Bund und Bayern Perspektivplan für Lockerungen

Corona-Maßnahmen

09.02.2021

Grüne fordern für Bund und Bayern Perspektivplan für Lockerungen

Grünen-Landtagsfraktionschefin Katharina Schulze fordert "Perspektivplan" für ein Ende des Lockdowns.
Bild: Julian Leitenstorfer, Archiv

Exklusiv Grünen-Fraktionschefin Katharina Schulze ist für ein Lockerungskonzept nach schleswig-holsteinischem Vorbild und ruft Ministerpräsident Söder zur Unterstützung auf.

Die Grünen fordern für den Bund und Bayern für Lockerungen einen Perspektivplan nach dem Vorbild Schleswig-Holsteins. „Es muss dringend festgelegt werden, bei welchen regionalen Werten welche Regeln vor Ort gelten beziehungsweise wann welche Maßnahmen verschärft oder gelockert werden“, sagte die bayerische Grünen-Landtagsfraktionschefin Katharina Schulze unserer Redaktion. Die Grünen-Politikerin forderte Bayerns CSU-Ministerpräsident auf, ein entsprechendes Modell zu unterstützen: „Ich erwarte, dass sich Markus Söder auf der Ministerpräsidentenkonferenz für einen bundeseinheitlichen Perspektivenplan einsetzt“, sagte Schulze.

Grüne warnen vor Pandemiemüdigkeit in Bayern

„Wir müssen das Virus gemeinsam niederringen, dafür braucht es einen Perspektivenplan“, betonte die Grünen-Landtagsfraktionsvorsitzende. „Mit einem klaren Plan schaffen wir Transparenz in das Handeln der Regierungen und motivieren die Bürgerinnen und Bürger erneut zum Mitmachen“, fügte sie hinzu. „Ein konkretes Ziel in der eigenen Region vor Augen zeigt auf, dass Bürgerinnen und Bürger wirksam werden können und nicht nur Anweisungen - die sich immer wieder ändern - befolgen sollen.“ Schulze warnte vor Nachlassen der Bereitschaft der Bevölkerung beim Infektionsschutz.

„Momentan sinkt das Vertrauen in die Maßnahmen, auch bei denjenigen, die sie befürworten“, sagte Schulze. „Wer pandemiemüde ist, informiert sich weniger, schätzt das Risiko vielleicht weniger schlimm ein“, betonte sie. Zugleich warnte sie vor übertriebenen Erwartungen: „Den Wunsch nach schnellen Lockerungen kann ich verstehen, die Gefahr durch die Mutationen ist aber noch nicht gebannt“, sagte Schulze. „Wir müssen also weiter konsequent und vorsichtig sein“, fügte sie hinzu.

Grüne wollen Lockerungen für Kinder

„Wenn es um mögliche Lockerungen geht, dann haben für uns Kinder Vorrang“, betonte Schulze. Die Auswirkungen seien vor allem für die Kleinsten und Kinder aus belasteten Familien erheblich. Wenn Öffnungen möglich sein müssten Kitas als erstes wieder normal öffnen und Grundschüler im Wechselunterricht unterrichtet werden. „Erwachsene und Firmen können und müssen mehr schulten. Es braucht unsere Solidarität damit die Kleinsten am schnellsten wieder mehr Entfaltungsmöglichkeiten haben“, sagte Schulze.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren