Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Charles III. empfängt Selenskyj im Buckingham-Palast
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Hamburg: Messerstecher soll Anschlag mit Laster erwogen haben

Hamburg
09.08.2017

Messerstecher soll Anschlag mit Laster erwogen haben

Hamburgs Bürgermeister Scholz und Innensenator Grote kommen in Hamburg-Barmbek mit Blumen zu dem Supermarkt, in dem ein Mann einen Menschen mit einem Messer getötet hat.
Foto: Paul Weidenbaum, dpa

Der 26-jährige Messerstecher, der bei einem Angriff in Hamburg einen Menschen tötete, hatte offenbar auch ein Attentat mit einem Lastwagen erwogen.

Der Mann, der bei seinem Messerangriff in Hamburg einen Menschen tötete und mehrere verletzte, hat offenbar auch ein Attentat mit einem Lastwagen nach dem Vorbild des Berliner Weihnachtsmarktanschlags erwogen. Ahmad A. (26) hat in einem umfangreichen Geständnis ausgesagt, er habe bei der Tat möglichst viele "Christen und Jugendliche" töten wollen. Dies berichten Süddeutsche Zeitung und der Nord- und der Westdeutsche Rundfunk.

Der 26-Jährige habe als "Märtyrer" sterben wollen. Er bedaure den Berichten zufolge, dass er nicht mehr Menschen habe töten können. Ursprünglich habe habe Ahmad A. erwogen, mit einem Lastwagen oder Auto anzugreifen, sich dann aber spontan umentscheiden. Am 28. Juli hatte der Palästinenser aus den Vereinigten Arabischen Emiraten in einem Supermarkt das Messer aus einer Auslage genommen, einen Mann getötet und sieben weitere Menschen verletzt. Der 26-Jährige, dem nach einem abgelehnten Asylantrag die Ausreise drohte, hatte im Hamburger Stadtteil Barmbek unvermittelt auf andere Menschen eingestochen. (Lesen Sie hierzu auch unseren Kommentar: Islamisten bleiben Gefahr - Verdacht gegen alle Muslime ist aber falsch).

Hamburger Messerstecher hatte wohl keine Kontakte zum IS

Der Attentäter soll sich laut den Berichten seit 2014 mit der radikalen Ideologie des Islamischer Staats (IS) beschäftigt haben. Den Ermittlern ist über einen tatsächlichen Kontakt zum IS nichts bekannt. Im Spind des 26-Jährigen in einem Flüchtlingsheim im Norden Hamburgs fanden Ermittler zwar einen Stoffwimpel mit dem IS-Logo. Ahmad A. habe in der Haft jedoch erklärt, dass er die Tat nicht im Namen des IS begangen habe.

Es sei auch offen, welche Rolle eine psychische Auffälligkeit A.s gespielt habe, hieß es in den Berichten weiter. Nach Hinweisen aus seinem Umfeld hatte das Landesamt für Verfassungsschutz schon am 3. November 2016 mit dem späteren Attentäter gesprochen. Man kam zu der Einschätzung, dass er psychisch labil sei. Am 10. Januar 2017 sei der Polizei empfohlen worden, den sozialpsychiatrischen Dienst einzuschalten. Das ist offenbar nicht geschehen - warum, muss noch geklärt werden. Nun soll ein Gutachter A. psychiatrisch untersuchen.

Wie es weiter in den Berichten heißt, soll Auslöser der Bluttat das Freitagsgebet in einer nahen Moschee gewesen sein. Kurz vor der Tat habe der 26-Jährige das Gotteshaus nahe dem Supermarkt aufgesucht. In seiner Predigt habe der Imam dort vom Tempelberg in Jerusalem gesprochen, soll aber weder Gewalt befürwortet noch sich extremistisch geäußert haben.

Lesen Sie dazu auch

Die Bundesanwaltschaft hat "wegen der besonderen Bedeutung des Falles" die Ermittlungen gegen den Messer-Attentäter von Hamburg übernommen Ein radikal-islamischer Hintergrund liege nahe, der 26-jährige Angreifer habe sich aber wohl selbst radikalisiert, teilte die Karlsruher Behörde mit. afp/dpa

Lesen Sie auch:

Messerattacke entzweit Koalition

Nach Messerattacke in Hamburg: Union gibt der SPD eine Mitschuld

Nach der Bluttat von Hamburg: Eine ganze Stadt feiert ihre Helden 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

10.08.2017

Sie sind beamte, bauern, kleine und mittlere unternehmen, handwerker und einzelpersonen aller art, und sie benötigen finanzierung für die konsolidierung ihrer schulden oder ihrem unternehmen helfen, sich auf den weg zu bringen oder wieder zu beleben ihre aktivitäten sorgen. finanzen.live kommt die hilfe für menschen in schwierigkeiten finanzielle hilfe benötigen, um ihre projekte oder brauchen, um ihre schulden zurückzuzahlen und lassen auf eine gute grundlage. Angebot darlehen variiert zwischen 10000€ und 20000000€. Schreiben sie bitte direkt per e-mail: finance.direct.bnk@gmail.com, sagte der credit-betrag, den sie wollen leihen.