Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Zehntausende Russen sind nach Teilmobilmachung bereits aus dem Land geflohen
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Hilfsfonds: Euro-Rettung kostet Deutschland mehr als erwartet

Hilfsfonds
03.08.2011

Euro-Rettung kostet Deutschland mehr als erwartet

Hilfsfonds Italien und Spanien können ihren Verpflichtungen wohl nicht nachkommen.

Brüssel/Augsburg Im September müssen die Euro-Länder die nächste Rate in den Rettungsfonds für Griechenland einzahlen. Auf Deutschland kommen dann wohl deutlich höhere Kosten zu als bislang erwartet. Grund ist die dramatische finanzielle Lage in Italien und Spanien. Nachdem beide Länder angekündigt haben, sich kaum an den Hilfen für Athen beteiligen zu können, müssen die übrigen Euro-Länder deren Anteil übernehmen.

Wie hoch die Mehrbelastung für Deutschland ausfällt, ist noch unklar. Fest steht nur, dass Spanien und Italien nach bisheriger Planung zusammen rund 30 Prozent der nächsten Tranche schultern sollen. Derzeit sieht es aber nicht danach aus, als könnten sie die Mittel dafür aufbringen. Die Schuldenkrise in den beiden Ländern hat sich in den vergangenen Tagen weiter zugespitzt. Das Vertrauen in die wirtschaftliche Stabilität Italiens und Spaniens schwindet rasant. Um sich Geld an den Finanzmärkten leihen zu können, müssen sie mittlerweile Risikoaufschläge von mehr als sechs Prozent bezahlen. Zum Vergleich: Die Zinsen für als sehr sicher geltende deutsche Staatsanleihen sind gerade mal halb so hoch.

EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso äußerte sich angesichts dieser Entwicklung „tief besorgt“. Der Portugiese forderte: „Die Euro-Zone muss ein unzweideutiges Signal ihrer Entschlossenheit zur Bekämpfung der Schuldenkrise mit Mitteln, die dem Ernst der Lage angemessen sind, geben.“

An den Börsen sehnt man sich schon lange nach einem solchen Zeichen. Zuletzt hatte dort zwar die Angst vor einem Staatsbankrott der USA alles andere überlagert, nun aber ist die Sorge um die Euro-Zone wieder zurückgekehrt. Auch in Deutschland mit seinem nach wie vor stabilen Aufschwung fielen die Aktienkurse weiter. Der Deutsche Aktienindex Dax, der die 30 wichtigsten börsennotierten Unternehmen abbildet, setzte seine Talfahrt gestern fort. Das Börsenbarometer bewegte sich damit bereits den sechsten Handelstag in Folge im roten Bereich.

Wohl auch, um weitere Turbulenzen an den Märkten zu vermeiden, äußerte sich Italiens Ministerpräsident Silvio Berlusconi gestern erst nach Börsenschluss zu seinen Plänen, wie er den gigantischen Schuldenberg des Landes abtragen will. Er forderte einen „sofortigen Aktionsplan“, der das Wachstum beschleunigen und die Märkte beruhigen soll. Italien habe „ein stabiles politisches System“. Zudem habe das Land „seine Fähigkeit unter Beweis gestellt, innerhalb von nur drei Tagen ein Sparpaket zu verabschieden“, sagte der Regierungschef mit Blick auf die Mitte Juli beschlossenen Maßnahmen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.