Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Putin erkennt Cherson und Saporischschja als unabhängige Staaten an
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommentar: Darum stellt Laschet sich gegen Merkel und Söder

Darum stellt Laschet sich gegen Merkel und Söder

Kommentar Von Rudi Wais
16.02.2021

Raus aus dem Lockdown? Der neue CDU-Chef Laschet rechnet mit der Politik der immer neuen Grenzwerte ab.

Der nette Herr Laschet kann auch anders. Natürlich leiten den neuen CDU-Vorsitzenden auch sehr persönliche Motive, wenn er die eindimensionale Inzidenz-Logik einer Angela Merkel oder eines Markus Söder in Zweifel zieht – als potenzieller Kanzlerkandidat darf er nicht den Eindruck erwecken, er wolle nur eine Art Testamentsverwalter der amtierenden Regierungschefin sein. Laschet alledings ist lange genug im Geschäft, um zu spüren, dass die Stimmung allmählich kippt und der Corona-Frust sich seine Ventile sucht.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Datawrapper-Grafik anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Datawrapper GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

In der CSU wächst der Verdruss über Söders Kurs

Seine ebenso kurze wie pointierte Abrechnung mit den Verfechtern der immer neuen Grenzwerte und das wachsende Unwohlsein in der CSU über den harten Kurs von Söder speisen sich aus der gleichen Quelle: Einem diffusen Unbehagen über eine Politik, der außer dem regelmäßigen Verlängern von Kontaktbeschränkungen und dem Verriegeln von Ladentüren bisher nicht allzu viel einzufallen scheint. Ein gutes halbes Jahr vor der Bundestagswahl sollte sich die Union bei Umfragewerten weit über 30 Prozent jedenfalls nicht zu sicher fühlen. Es gibt, frei nach Laschet, noch ein Leben jenseits des Lockdowns – und mit jedem Tag, den die Inzidenzwerte sinken, verlieren die geltenden Einschränkungen an Legitimation.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

17.02.2021

Fast schon könnte der Eindruck entstehen, als habe Laschet einen Hang zum Opportunismus. Der aber wird dem Ernst der Lage nicht gerecht.
Wichtig ist die Erkenntnis, dass es eben keinen Konflikt gibt zwischen Gesundheit, nachhaltigem Wirtschaften und sozialem Leben. Voraussetzung dafür sind Kontrolle des Infektionsgeschehens, funktionsfähige Infrastrukturen im Gesundheitswesen mit Tests, Impfungen und Nachverfolgung sowie angemessene Hygiene und Umsicht in Wirtschaft, Bildungseinrichtungen und im öffentlichen Leben.
Das alles sagt doch schon der gesunde Menschenverstand. Und der sollte im Wettbewerb der Parteien und Kandidaten nicht unter die Räder kommen.

Permalink
17.02.2021

Laschet trägt zuerst alle Beschlüsse mit und hinterher will er dagegen sein. Aber nicht richtig und wirklich, nur ein bisschen. Diesem Mann ist unser aller Geundheit ziemlich egal, wenn er einen Weg sieht, Oberwasser zu bekommen. Auf so einen kann man sich nicht verlassen.

Permalink
17.02.2021

Derzeit sehe ich in Deutschland keinen Politiker, der auch nur ansatzweise das zeug zu einem Bundeskanzler hat, der Deutschland aus seinen Problemen führt. Alles nur Selbst Darsteller, keine Persönlichkeiten, keine Vorbilder, alles Makulatur und Großteils Dampfplauderer, die dem Bezug zu den Menschen verloren haben.

Ich stelle es mal Bildlich dar:
Der große Schrottplatz Deutschland dessen Mitarbeiter (Politiker der Parteien) verzweifelt über das Gelände rennen, um eine Repräsentative Karosse (Kanzlerkandidat) präsentieren zu können. Nun vielleicht kann man da was finden, Reparieren, Ausbeulen neu Lackieren. Aber letztlich wäre ein Neu Erwerb (aus der zweiten oder dritten reihe)sinnvoller und würde mal nötige Veränderungen bringen.

Permalink
16.02.2021

Wenn Laschet nicht im Herbst Bundeskanzler werden wollte, hätte er gar nichts gesagt. Aber er hat anscheinend gute Berater, die merken, wie sich gerade der Wind dreht. Und Laschet stellt geschickt sein Segel in den Wind..................für mich ist der Typ absolut unglaubwürdig!

Permalink
16.02.2021

Jetzt hat Laschet die Möglichkeit zu zeigen, dass er kein Büttenredner sondern ein Macher ist, indem er gegen die zum Teil unqualifizierten Entscheidungen und Handlungsweisen von Merkel und ihren Assistenten Söder vorgeht und diese offen anspricht.

Permalink
16.02.2021

Wow, da haben sich ja zwei Brüder im Geist gefunden und zusammengetan.
Aber heut ist ja Fasenacht. Das erklärt viel.

Permalink
16.02.2021

@GUENTER K. Sie haben vor dem Kehraus noch die Chance welche Rolle Sie im 3-Gestirn übernehmen wollen: Prinz, Bauer, Jungfrau oder Platzanweiser?

Permalink
16.02.2021

Mal sehen wie lange Laschet das durchhält. Vielleicht hat er doch mehr Rückgrat als ich dachte. Aber reden allein nützt nichts. Er muß schon einige Vorhängeschlösser mit dem Bolzernschneider knacken - und zwar schnellestens.

Permalink
16.02.2021

Sternzeichen Jungfrau bin ich sowieso schon - Ihnen noch einen schönen Kehraus :-)

Permalink