Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Großbritannien hat Ausbildung von Ukrainern an Challenger-2-Panzern begonnen
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommentar: Deutschland bekommt das Thema Abschiebung nicht in den Griff

Kommentar
02.08.2017

Deutschland bekommt das Thema Abschiebung nicht in den Griff

Abgelehnte Asylbewerber steigen in ein Flugzeug.
Foto: Daniel Maurer/Archiv (dpa)

Mit jeder Straftat wächst der Druck auf die Politik, sogenannte "Gefährder" rasch abzuschieben. Doch es gibt Gründe, warum das nicht gut funktioniert.

Der Fall des palästinensischen Attentäters in Hamburg hat es erneut deutlich gemacht. Deutschland bekommt ein wichtiges Problem nicht in den Griff: Zwischen Flensburger Förde und Füssen leben etwa 220.000 ausreisepflichtige Männer und Frauen, die aber nicht ausreisen wollen und auch nicht abgeschoben werden.

Die meisten von ihnen sind abgelehnte Asylbewerber. Viele kamen mit der unkontrollierten Zuwanderungswelle 2015. Im damaligen Fluchtsommer schauten die überlasteten Sicherheitskräfte nicht so genau hin. Es kamen Menschen ins Land, von denen die Behörden nicht einmal genau wussten, woher sie kamen. Mancher vermeintliche syrische Kriegsflüchtling wurde bei genauerer Überprüfung zum Tunesier oder Marokkaner.

Es gibt vielerlei Gründe, weshalb auch abgelehnte Asylbewerber anschließend noch Monate oder sogar Jahre in Deutschland leben. Etwa 150.000 dieser Zuwanderer werden von den Behörden geduldet. Sie sind erkrankt, werden in ihrer Heimat bedroht oder die Beschaffung fehlender Papiere braucht noch Zeit. Andere verhindern oder verzögern mithilfe findiger Anwälte gerichtlich ihre Ausreise. Ein weiterer Teil ist untergetaucht oder wartet auf den Vollzug der Abschiebung.

Eigentlich wäre das kein großes Problem in einem Land mit 80 Millionen Einwohnern. Wäre da nicht der unbestimmte Anteil von Straftätern, Islamisten oder sogar dem Terror nahestehenden Personen. Der ausreisepflichtige Terrorist Anis Amri mordete im Dezember 2016 auf einem Berliner Weihnachtsmarkt. Jetzt tötete Ahmad Alhaw in einem Hamburger Supermarkt. Auch er hätte eigentlich längst abgeschoben sein sollen.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Datawrapper-Grafik anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Datawrapper GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Rufe nach schärferer Abschiebepraxis

Mit jeder Straftat wächst der Druck auf die Politik, vor allem die sogenannten „Gefährder“ rasch abzuschieben. Dass das nicht funktioniert, liegt auch an der komplexen föderalen Struktur der Bundesrepublik.

In den 16 Bundesländern befassen sich unzählige Beamte in den Ausländerbehörden mit der Migration. 16 Landesämter für Verfassungsschutz und die verschiedenen Länder-Polizeieinheiten sowie ein Bundesamt für Verfassungsschutz organisieren die Gefahrenabwehr.

Es ist kein Wunder, dass dieser Dschungel verschiedenster Zuständigkeiten genügend Schlupflöcher bietet, wenn man seine Ausreise unbedingt verhindern will. Und man mag gar nicht daran denken, welche Möglichkeiten sich durch die mangelhafte Koordination der EU-Länder zusätzlich auftun. Für die schwarzen Schafe unter den Flüchtlingen ist dieser Wirrwarr ein Paradies.

Der deutsche Föderalismus hat viele Vorteile. Er stärkt die regionalen Identitäten unserer Gesellschaft. Wenn es aber darum geht, gesamtdeutsche Aufgaben wie Asyl und Zuwanderung in den Griff zu kriegen, sind föderale Strukturen nicht effizient. Das gilt auch für die Beobachtung von Gefährdern durch unterschiedliche Landesämter für Verfassungsschutz.

Zuwanderung hinterfragen

Um die Ausreise abgelehnter Asylbewerber zu beschleunigen, muss nun kurzfristig die Abstimmung von Sicherheits- und Ausländerbehörden verbessert werden. Auch die Einrichtung von Ausreisezentren in der Nähe von Flughäfen macht durchaus Sinn, um die Rückführung zu organisieren.

Mittelfristig sollte die deutsche Politik aber den Mut aufbringen, föderalistische Strukturen auch im Umgang mit der Zuwanderung zu hinterfragen. Das beginnt bei einer Entwirrung des Verfassungsschutzes und setzt sich fort bei der Vereinfachung der Zuständigkeiten bei der Rückführung abgelehnter Asylbewerber. Um das Recht durchzusetzen, muss der Staat Schlupflöcher besser abdichten.

Lesen Sie auch:

Nach der Bluttat von Hamburg: Eine ganze Stadt feiert ihre Helden

Zahl freiwilliger Ausreisen und Abschiebungen gesunken 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

02.08.2017

So schwer wäre das doch garnicht - die Abschiebung in Griff zu bekommen.

Erstens ist das keine Aufgabe der Bundesländer sondern des Bundes (EINE Zuständigkeit)

Zweitens muß ohne Wenn und Aber abgeschoben werden; egal ob wr in seinem Lande verfolgt wird, egal ... . Es darf kein "egal" geben.