Newsticker
RKI: 140.160 neue Corona-Ansteckungen, 170 Todesfälle – Inzidenz steigt auf 706,3
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommentar: Impfungen reichen nicht, wir brauchen auch Medikamente

Impfungen reichen nicht, wir brauchen auch Medikamente

Kommentar Von Markus Bär
28.11.2021

Das Virus hat auch in Zukunft viele Wirte, die es befallen und dabei munter weitermutieren kann. Wir brauchen nicht nur Impfungen, sondern auch Medikamente.

Alles andere als überraschend ist die Nachricht aus Südafrika, wonach es eine neue Corona-Variante gibt. Sie ist natürlich besorgniserregend, weil man noch nicht viel von ihr weiß und auch keine Ahnung hat, ob die aktuell zur verfügung stehenden Impfungen wirksam sind. Allerdings ist doch eines klar: Bei einer weltweiten Pandemie mit fast acht Milliarden Menschen als potenzielle Infektionsorte der Viren wird es auch in Zukunft ständig neue Varianten geben.

Das Virus wird munter weitermutieren

Damit werden wir uns abfinden müssen. Das bleibt uns. Dass viele sich impfen lassen, ist sinnvoll. Auch weil sie ein deutlich geringeres Risiko eines schweren Verlaufes haben. Aber wie wir inzwischen wissen, tragen auch Geimpfte weiterhin dazu bei, das Virus zu verbreiten. Das Virus hat also auch in Zukunft viele Wirte, die es befallen und dabei munter weitermutieren kann. Wir werden damit leben müssen – und es ist übrigens kein Vorgang, der sich durch politische Entscheidungen oder Vorgehensweisen wirklich vermeiden lässt.

Wie könnte eine Lösung aussehen?

Also alles finster? Nein. Covid wird vermutlich vor allem dann seine Bedeutung verlieren, wenn wir – zusätzlich zu den Impfungen – bald mehr wirksame Medikamente zur Verfügung haben. Der medizinische Fortschritt wird diese entwickeln. Er ist schon dabei.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

28.11.2021

Das mit den vielen Wirten stimmt wie die Faust auf's Auge.
Und hier zeigt es sich auch wieder, dass in Afrika besser geimpft worden wäre.
Jetzt kommen die Mutationen aus Afrika zu uns.
Damit sollen 2 Punkte nicht übersehen werden.
1) Besser man hätte den Patentschutz für Afrika aufgehoben.
2) Wievielfache Milliardäre sollen denn die Vakzinhersteller noch werden, nachdem man ihnen schon die Forschung bezahlt hat.

Permalink