Newsticker
Corona-Inzidenz in Deutschland steigt weiter
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommentar: Linksradikale Gewalt in Berlin ist für rot-rot-grün höchst brisant

Linksradikale Gewalt in Berlin ist für rot-rot-grün höchst brisant

Kommentar Von Bernhard Junginger
17.06.2021

Bei einem geplanten Brandschutztermin in einem teilbesetzten Haus in Berlin, greifen Linksextreme Polizisten an. Die Hausbesetzer werden seit langem geduldet.

Mitten in der deutschen Hauptstadt zünden Linksextreme Barrikaden an und werfen schwere Pflastersteine von Hausdächern auf Polizisten. Sie nehmen in Kauf, Menschen schwer zu verletzen oder gar zu töten. Nur um zu verhindern, dass ein Gutachter den Brandschutz in einem teilweise besetzen Haus in der Rigaer Straße überprüft. So wie es vorgeschrieben ist. Für SPD, Linkspartei und Grüne sind die Vorgänge rund drei Monate vor der Bundestagswahl höchst brisant. Denn ein Bündnis dieser Parteien regiert in Berlin und ist auch im Bund nicht ausgeschlossen.

Lange konnten sich die Hausbesetzer auf stillschweigende Duldung oder gar offene Sympathie der Parteien aus dem linken Spektrum verlassen. Ein grüner Baustadtrat schlug sich offenbar sogar auf die Seite der Besetzer, als es darum ging, die Brandschutz-Begehung immer wieder zu verhindern. Durch das jahrzehntelange Wegsehen der Politik konnten sich einzelne besetzte Häuser zu mit Falltüren, Stahlplatten und Barrikaden „gesicherten“ Hochburgen des Linksextremismus entwickeln.

Leidtragende sind die Nachbarn, die terrorisiert und bedroht, deren Autos angezündet und Fensterscheiben eingeworfen werden. Wer die Linksradikalen kritisiert, muss fürchten, brutal angegriffen zu werden. Viele Anwohner haben den Eindruck, dass sie von den zuständigen rot-rot-grünen Politikern keinen Rückhalt bekommen. Dass vom Schutz der im Grundgesetz garantierten Rechte der Eigentümer der besetzten Häuser in der örtlichen Politik erst recht kaum die Rede ist, spricht Bände.

Dass sich der Linksextremismus bedrohlich ausbreitet, zeigt auch der neueste Verfassungsschutzbericht. Spätestens nach den jüngsten Auswüchsen brutaler Gewalt in Berlin mit Angriffen auf Leben und Gesundheit von Polizisten muss eines klar sein: Der Staat muss gegen Linksextremismus genauso vorgehen, wie er es völlig zurecht auch gegen Rechtsextremismus und islamistischen Terror tut. Mit Konsequenz und notfalls Härte. Parteien, die sich dazu nicht glasklar bekennen, haben in der Bundesregierung nichts verloren.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

18.06.2021

>>Mitten in der deutschen Hauptstadt zünden Linksextreme Barrikaden an und werfen schwere Pflastersteine von Hausdächern auf Polizisten. Sie nehmen in Kauf, Menschen schwer zu verletzen oder gar zu töten. Nur um zu verhindern, dass ein Gutachter den Brandschutz in einem teilweise besetzen Haus in der Rigaer Straße überprüft.<<

Das sind schwere Straftaten.
Man muss es mit aller Deutlichkeit sagen: Rücksichtslose Immobilienspekulationen und Mietermobbing sind übel! Sie rechtfertigen aber keinesfalls Gewalttaten, gar lebensgefährliche Gewalttaten.

Raimund Kamm

Permalink
18.06.2021

Nur weil sich jemand Ihrer Meinung nicht anschließt, baut der keinen „Mist“.

Aber warum beschäftigen Sie sich nicht mal mit Thema „linke Gewalt“. Das ist es, was hier zur Diskussion steht. Grund ist dutzendfach versuchter Mord, Hausfriedensbruch, Brandstiftung.
Das alles im Namen des Antifaschismus.
Das bringt mich zu Ignazio Silone, der Stalin schon 1936 einen roten Faschisten nannte und dem die Aussage zugeschrieben wird, dass der neue Faschismus behaupten wird, er sei der Antifaschismus.
In diesem Sinne - kein RRG im September.

Permalink
18.06.2021

Herr G.Kr.

also man muß ja von Ihnen viel Unsinniges lesen und bleibt trotzdem tolerant !
Aber

"Ordnen Sie die SPD und die Grünen, wie etliche hier als links ein? Selbstverständlich zählen dann CDU/CSU/FDP/FW zum rechten Spektrum. Hören Sie sich mal die letzte Rede vom Aiwanger Hubsie an".

Natürlich sind SPD und Grüne links !
Was debn sonst ?

Der "Seeheimer Kreis" ist doch schon längst nicht existent .


Vernünftige SPDler wie Helmut Schmid oder der verstorbene ehemalige Verteidigungsminister Struck gibt es heute ja gar nicht mehr !
Und selbst die mußten immer gegen die linke SPD
kämpfen bis auf's Blut :

H. Schmidt etwa hatte während seiner Kanzlerschaft gegenüber "seiner" SPD mehrfach mit Rücktritt gedroht !


Und wenn die Grünen die permanente "Öffnung aller Grenzen" fordern und das Wort "Deutschland" aus der Verfassung streichen wollen - dann ist das sicher ganz und gar nicht "die Mitte" des Landes !

(nicht mal im kommunistischen Cuba, Venezuela und Nordkorea würden sie auf die Idee kommen , die Grenzen zu öffnen und den Landesnamen streichen zu wollen) .

Das ist schon regelrecht "links-dumpf" !

Daß Hr. Aiwanger "rechts" sein soll - woher nehmen Sie denn diese groteske Behauptung ?

Permalink
18.06.2021

"Und wenn die Grünen die permanente "Öffnung aller Grenzen" fordern und das Wort "Deutschland" aus der Verfassung streichen wollen"

https://www.welt.de/politik/deutschland/article230923219/Gruene-Basis-will-Deutschland-aus-Titel-des-Wahlprogramms-streichen.html

Im Verbreiten von Lügen sind sie dem Donald dicht auf den Fersen.

Permalink
18.06.2021

"Ich bin überzeugt, das gerade unter Polizeibeamten und Bundeswehrsoldaten diese widerliche rechtsnationalistische Gesinnung überproportional vertreten ist."

Und wenn Sie überzeugt sind, braucht's auch keine Belege, oder?
Interessant ist auch, dass Sie zwar "bei mir" sind, wenn's um meine Aussage zur rechten Gewalt geht, aber keinerlei Aussage zum 2. Teil kommt - nämlich dass Gewalt durch das linke Gesindel ebenso verachtenswert ist. Sagt alles aus.
Aber es ist tatsächlich so, dass jegliche Diskussion mit Ihnen sinnlos ist. Ich wünsche Ihnen jedenfalls, dass Ihre Paranoia bezüglich Rechts nicht schlimmer wird.

Permalink
18.06.2021

"https://www.tagesschau.de/inland/sek-frankfurt-rechtsextreme-chats-aufgeloest-101.html"
"https://www.deutschlandfunk.de/rechtsextremismus-in-sicherheitsbehoerden-den-blick-nach.1148.de.html?dram:article_id=484664"

Reicht das?

Permalink
18.06.2021

"Linksradikale Gewalt in Berlin ist für rot-rot-grün höchst brisant"

Das liegt doch auf der Hand.
Viel interessanter wäre doch, einmal der Frage nachzugehen, warum die in Deutschland viel evidentere rechtsradikale Gewalt nicht die gleiche Brisanz für die rechten Parteien hat.
Auch das wäre doch den Schweiß der Edlen wert, oder Herr Junginger?

Permalink
18.06.2021

Wieviele "rechte" Parteien gibt's denn in Deutschland? Ich weiß nur die AfD. Oder sehen Sie CDU/CSU rechts? Und dass über rechte Gewalt beinahe täglich geschrieben, angeprangert und debattiert wird (völlig zu recht), übersehen Sie?

Permalink
18.06.2021

Ordnen Sie die SPD und die Grünen, wie etliche hier als links ein? Selbstverständlich zählen dann CDU/CSU/FDP/FW zum rechten Spektrum. Hören Sie sich mal die letzte Rede vom Aiwanger Hubsie an. Die könnte auch von Frau Weidel oder Gauland sein. Sagt Ihnen die "Werte-Union" was?

Und dass über rechte Gewalt beinahe täglich geschrieben, angeprangert und debattiert wird (völlig zu recht), übersehen Sie?

Lesen können erleichtert hier die Diskussion. Meine Frage an Herrn Junginger war eine andere.

Permalink
18.06.2021

Ach Herr Georg K

Bleiben Sie doch mal beim Thema!
Und wenn sowohl Linke wie Grüne in Berlin es explizit ablehnen, bei den Vorgängen von „linksextremer Gewalt“ zu sprechen, dann ist das für diese Parteien nicht von „Brisanz“ sondern bezeichnend. Linke und Grüne nutzen die AntiFa ganz offensichtlich als gewalttätigen Arm. Wer mehr solche, die Werte unseres Grundgesetzes gröblichst verhöhnende Gewalt will, muss nur diese Parteien wählen.

Und ob die Grünen nun links sind, wollen Sie nicht wirklich in Frage stellen. Das betonen die zwar im Moment nicht so laut, aber ab Wahltag 18:00 Uhr werden die es trompeten.

Und zuletzt zu der Sie so brennend interessierenden Frage:
Selbst die AfD distanziert sich von rechtsextremer Gewalt z.B. des NSU. Das das CDU/FDP/FW tun, muss man nicht besonders erwähnen.
Der Unterschied ist, dass Linke und Grüne noch nicht mal linksextreme Gewalt erkennen wollen. Für die ist die RAF auch noch näher ab Robin Hood als an blutrünstigem Terror.


Permalink
18.06.2021

"Selbst die AfD distanziert sich von rechtsextremer Gewalt z.B. des NSU."

Donnerwetter, die Rechtsextremisten distanzieren sich von Mördern!
Merken Sie nicht mehr welchen Mist sie hier verzapfen oder wollen sie nur spielen?

Permalink
18.06.2021

Es gibt immer wieder Statements, die in die Richtung gehen: Gewalt von Links ist ziviler Ungehorsam und ist somit nicht so schlimm, wie Gewalt von Rechts. Und wenn so etwas auch noch von Politikern unterstützt wird, ist das absolut bedenklich. Aber gerade Links und Grün neigen dazu, diesen "Terroristen" den Segen zu geben.

Permalink
18.06.2021

"Aber gerade Links und Grün neigen dazu, diesen "Terroristen" den Segen zu geben."

Endlich hat Maria T eine ihr im Verbreiten von Hetze ebenbürtige Partnerin . . .

Permalink
18.06.2021

Wer Ihnen, Herr Kr, nicht nach dem Mund redet, bzw. denkt wie Sie, denkt falsch. Oder? Und ich habe meine ganz eigene Meinung. Dazu brauche ich keine Frau T oder sonst jemanden. Und zum Thema "rechte oder linke Parteien" - mittlerweile ist - wieder nach meiner persönlichen Meinung - selbst die CDU/CSU eher links der Mitte. Aber auch hier liege ich, nach Ihrer großartigen und einzig wahren Meinung, sicher total falsch.
Und wo Sie Hetze sehen, bleibt wohl auch Ihr Geheimnis.

Permalink
18.06.2021

Dann erklären und belegen Sie doch mal welcher linke oder grüne Politiker Terroristen gesegnet hat. Wenn sie das nicht können betreiben Sie übelste Hetze wie die AfD.

Permalink
18.06.2021

Stillschweigend und kommentarlos hinnehmen ist auch eine Art von zumindest Akzeptanz. Wenn von rechts der Terror kommt, folgt umgehend ein riesen Geschrei und große Empörung. Warum also nicht bei Angriffen auf Polizei-Beamte? Und hier mal zum Mitschreiben: ich verachte und verabscheue rechte Gesinnung und somit auch Gewalt. Es ist mir zuwider. Aber genauso verhält es sich mit solche Aktionen von linken Gestalten, die diesen Staat mitsamt seinen Gesetzen und seiner Ordnung verabscheuen und hassen!

Permalink
18.06.2021

Liebe Anita, der Georg weiß einfach alles, damit müssen wir leben. Er ist auch Experte für Amerika und für erneuerbare Energien und eigentlich für alles:-). Insofern ist eine Diskussion mit ihm sinnlos.

Permalink
18.06.2021

Ein Glück, dass Sie und die liebe Anita zwar alles besser wissen aber nix belegen können . . .

Permalink
18.06.2021

"Und hier mal zum Mitschreiben: ich verachte und verabscheue rechte Gesinnung und somit auch Gewalt. Es ist mir zuwider."
Da bin ich ganz bei Ihnen.

"Stillschweigend und kommentarlos hinnehmen ist auch eine Art von zumindest Akzeptanz."
Es gab einige Vorkommnisse im Osten Deutschlands, die auch dokumentiert sind, wo die Polizei den Umtrieben des rechten Mob (gewalttätige Angriffe auf Journalisten) stillschweigend und untätig zusah.

Ich bin überzeugt, das gerade unter Polizeibeamten und Bundeswehrsoldaten diese widerliche rechtsnationalistische Gesinnung überproportional vertreten ist. Gewisse Vorkommnisse bei Bundeswehr-KSK-Einheiten oder polizeilichen SEK's (Frankfurt) legen das nahe.

In diesem Sinne. Nix für ungut . . .

Permalink
17.06.2021

Würde es jemals -Gott bewahre- zu einer links-rot-grünen Bundesregierung kommen , dann würden linke Terroristrn und linke Radikalinskis so gewalttätig und brandschatzend in ganz Deuschland agieren !

So wie sie es seit vielen Jahren in Berlin tun.

Das ist ja in Berlin nicht der erste solche Fall von Brandschatzung, bewaffneten Überfällen auf Anwohner und Polizisten , Enteignung von Immobilien durch "Besetzen" und Umbau zu Festungen durch die radikale Linke .

In Berlin brennen täglich Autos,LKWs und Mülltonnen !


Die Linke , die Grünen in Berlin und Linke in der SPD haben über Jahre hinweg durch offenen wie klammheimlichen Applaus für die linken Chaoten sowie durch die entsprechende "spezielle Berliner" Landes- und Stadtpolitik diesen Radikalinski immer writter Vorschub gewährt .

Bei einer Links-rot-grünen-Regierung im Bund wissen wir zumindestens nun, was Deutschland dann blühte !

Permalink
17.06.2021

RRG wird es hoffentlich nicht im Bund geben. Aber Ihre Prognosen erinnern stark an Trump.
Und was ist? Trump ist weg und keine Horden ziehen durch die USA und vergewaltigen, brandschatzen und morden.
Übrigens hat in Berlin nicht immer RRG regiert. Trotzdem gab es da Autonome und Clans.

Permalink
18.06.2021

Wichtiger als Menschenleben sind diese Dinge aber nicht - für Sie, Frau Maria T, jedoch ein willkommener Anlass wieder mal alles, was politisch nicht in ihren rechten Kram passt, in einen Topf zu werfen.

Wer Autos,LKWs und Mülltonnen anzündet gehört bestraft.
Gewalt und Hetze gegen Menschen bis zum Mord, wie rechtsaußen üblich, ist jedoch auch juristisch eine andere Kategorie.

Permalink
18.06.2021

>> Wer Autos,LKWs und Mülltonnen anzündet gehört bestraft. <<

Na Herr Kr., ist heute mal wieder Linksextremismus verharmlosen angesagt?

https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2020-10/linksextremismus-berlin-kabelbrand-ringbahn-frankfurter-allee-ermittlungen-staatsschutz?

>> Linksextremismus

Autonome bekennen sich zu Brandanschlag auf Berliner Ringbahn <<

Permalink
18.06.2021

@ PETER P.

"Na Herr Kr., ist heute mal wieder Linksextremismus verharmlosen angesagt?"

Wenn mir das einer unterstellt, bei dem der mörderische Rechtsextremismus so gut wie nie relevant ist, langweilt es nur.

Permalink
18.06.2021

Die Grafik im Artikel haben Sie und Frau T. offenbar übersehen.
Sie zeigt deutlich, auf welcher Seite das Hauptproblem derzeit liegt.

Permalink