Newsticker
G7-Staaten wollen ärmeren Ländern mit 2,3 Milliarden Impfdosen helfen
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommentar: Russlands Präsident Putin regiert wie ein Diktator

Russlands Präsident Putin regiert wie ein Diktator

Kommentar Von Simon Kaminski
11.06.2021

Wladimir Putin unterstützt Belarus' Diktator Lukaschenko. Auch der Fall Nawalny zeigt deutlich: Seine Ziele sind nicht mit denen der westlichen Länder vereinbar.

Jetzt sollten alle Putin-Versteher aufwachen. Der russische Präsident ist dabei, sein Land zurückzuführen in sowjetische Verhältnisse. Das zeigt das Beispiel Belarus: Putin gibt dem irren Diktator Alexander Lukaschenko Rückhalt – einem kriminellen Menschenschinder.

Auf diesem Weg befindet sich schon länger auch Wladimir Putin selber. Zuerst versucht man, den Oppositionspolitiker Alexej Nawalny zu vergiften, jetzt werden dessen Anhänger als Verbrecher gebrandmarkt und aus dem Verkehr gezogen. Kehrt die Sowjetunion zurück? Immerhin bringt das totalitäre Verhalten des Kreml-Chefs Klarheit für den Westen.

Putins Ziele widersprechen den Interessen des Westens

Putin verfolgt Ziele, die den Interessen des Westens diametral zuwiderlaufen. Das heißt nicht, dass es nicht sinnvoll wäre, mit der russischen Regierung zu reden. Denn es droht ein geopolitisches Desaster auf Kosten der Ukraine in Form des politisch und ökologisch sinnfreien Projekts Nord Stream 2. Mit der peinlichen Befürworterin, der mecklenburg-vorpommerischen Ministerpräsidentin Manuela Schwesig, und dem noch peinlicheren Büchsenspanner, Ex-Kanzler Gerhard Schröder.

Schauen wir auf Moskau: Die Gegner des Kreml-Autokraten sind ausgeschaltet. Unabhängige Medien kaltgestellt. Nach außen betreibt Putin ein System der Desinformation. Das kann man dem Diktator nicht durchgehen lassen.

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

12.06.2021

Also bei soviel Zustimmung möchte ich doch auf die illegale Entnahme von Gas in der Ukraine und das "amerikanische Interesse", z. B. in Person von Hunter Biden hinweisen.
„Diese Bedeutung als Transitland hat die Ukraine regelmäßig ausgenutzt, um Russland zu Zugeständnissen zu zwingen. So kam es in der Vergangenheit zu illegalen Entnahmen aus Transitpipelines und zu einseitigen Zahlungsaussetzungen, in deren Folge die Ukraine Milliardenschulden für russische Erdgaslieferungen anhäufte.“ (Bundeszentrale für politische Bildung am 17.06.2014) und
„Hunter Bidens Tätigkeit in der Ukraine beginnt im April 2014, als er in den Aufsichtsrat von Burisma einsteigt. Das ist der größte ukrainische Konzern zur Erkundung und Förderung von Erdgas. In dem Gremium sitzt zu der Zeit auch der frühere polnische Präsident Aleksander Kwasniewski. Der Lobbyist Hunter Biden ist damals 43 Jahre alt und hat keinerlei Erfahrung im Gasgeschäft. Aber sein Vater ist Vizepräsident der Vereinigten Staaten und Ukraine-Beauftragter von US-Präsident Barack Obama. Fast fünf Jahre lang kassiert Biden jr. dem Vernehmen nach 50000 Dollar im Monat.“ (https://www.tagesspiegel.de/politik/hunter-bidens-interesse-fuer-gas-was-hinter-trumps-vorwuerfen-gegen-biden-steckt/25060812.html)

Permalink
11.06.2021

Lieber Herr Kaminski,

volle Zustimmung zu Ihrem Kommentar! Man muss noch die an Völkermord grenzenden Kriegsverbrechen bzw. Unterstützung von Kriegsverbrechen durch den Schlächter Assad in Syrien hinzufügen. Dort wurden tausende Menschen Opfer von Giftgasbomben und zehntausende Menschen wurden eingekerkert, gefoltert und bestialisch ermordet. Die Berichte hierzu von Amnesty International zeigen es.

Natürlich müssen wir weiter mit diesem atomar bewaffneten Nachbarn reden. Natürlich müssen wir auch unterscheiden zwischen Regierung und Volk. Wobei vermutlich Putin sogar mehrheitlich unterstützt wird, solange der Rubel rollt.

Russland ist mit Abstand unser größter Lieferant von Erdgas, wie Erdöl wie Steinkohle. Vermutlich lobbyiert es auch über Schröder & Schwesig gegen die Energiewende in Deutschland. Denn energetisch sanierte Häuser, Wärmeversorgung mit Wärmenetzen und Wärmepumpen, Solar- und Windanlagen verringern die Einnahmen Russlands.

Unsere Energiewende ist für den Klimaschutz und unsere Energieversorgung wichtig. Zugleich verringert sie die Einnahmen von Putin & seinen Oligarchen.

Raimund Kamm

Permalink
12.06.2021

>> Denn energetisch sanierte Häuser, Wärmeversorgung mit Wärmenetzen und Wärmepumpen, Solar- und Windanlagen verringern die Einnahmen Russlands. <<

In einer Welt mit ("westlich" gewünschtem) freiem Warenaustausch eine eher abwegige Vorstellung.

Dann verkauft Herr Putin halt mehr Gas an die Ukraine oder an Herr Erdogan und holt sich dort sein Geld.

https://de.wikipedia.org/wiki/Turkish_Stream

Permalink
12.06.2021

@ PETER P.

"In einer Welt mit ("westlich" gewünschtem) freiem Warenaustausch eine eher abwegige Vorstellung"

Sind Sie der Ansicht wir sollten wegen des "westlich" gewünschten freien Warenaustausch's, Putin, den Scheichs oder den Konzernen zuliebe weiterhin auf Teufel komm raus mittels fossiler Energieträger CO₂ in die Atmosphäre blasen?

Permalink
11.06.2021

Warum überrascht es mich jetzt so gar nicht ,

daß Herr Georg Kr. und Herr Richard Kraus sich als Unterstützer des Neuen Zaren outen ?!

Permalink
12.06.2021

Die größte Überraschung wäre - vielleicht auch für den Herrn Richard Kraus (wer immer er auch ist) - von ihnen mal mit vernünftigen Argumenten statt mit primitiver Hetze beglückt zu werden . . .

Permalink
11.06.2021

Putin ist doch ein lupenreiner Demokrat! - hat zumindest ein ehemaliger Bundeskanzler und Kremllobbyist gesagt. Geglaubt hat es ihm damals schon keiner und es hat sich seitdem nichts geändert. Im Gegenteil, es ist immer noch erstaunlich, wie naiv mit Putin umgegangen wird, z.B. bei der Ukraine oder NordStream 2.
Etwas mehr Selbstbewusstsein täte Deutschland hier gut, nur wenn ich mir die drei Kanzlerkandidaten anschauen, da ist bei zweien wenig zu erwarten und die Dritte im Bunde, die sich eindeutig positioniert, ist gerade im Fokus einer Desinformationskampagne im Internet, analog wie den letzten beiden US-Wahlkämpfen. Ein Schelm wer Böses denkt....

Permalink
11.06.2021

"Putin verfolgt Ziele, die den Interessen des Westens diametral zuwiderlaufen."

Na sowas aber auch.
Wo doch der Westen so nett ist und seine Ziele immer an den Interessen Russlands ausrichtet.

Permalink
11.06.2021

„Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben.“
Wenn ein Bau kurz vor seiner Fertigstellung eingestellt werden soll, dann reicht für einen vernunftbegabten Menschen nicht aus, wenn das Projekt als „sinnfrei“ dargestellt wird.
Bevor Westerwelle 2009 Bürgschaften zu Lasten des deutschen Steuerzahlers von über 2,8 Mrd. Euro abzeichnete, wäre der richtige Zeitpunkt gewesen, über die Sinnhaftigkeit des Vorhabens zu diskutieren. (vgl. www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/ostseepipeline-milliardenbuergschaften-fuer-projekt-von-gasprom-1895090.html)

Permalink
11.06.2021

Es ist gut, dass Russland ein Land mit vielen Bodenschätzen von einem starken Mann wie Putin regiert wird und für eine gewisse Stabilität in dieser Region sorgt. Andere, durch Revolution zerschossenen Systeme kreieren nur Betrug, Unfrieden, Probleme, Krieg, Not, Ungerechtigkeiten und es bereichern sich daran Kriminelle auf Kosten von Armen.

Permalink
11.06.2021

Eine Gewisse Stabilität ja.
Krieg, Ungerechtigkeit, Korruption und Kriminalität auf Kosten derArmen grassiert weiterhin in Russland.
Solange Oligarchen mit ihren Mafiastrukturen Putin unterstützen, haben diese weiterhin ziemlich Ruhe.

Permalink
11.06.2021

Herr Andreas B -

wenn das so ist , wie Sie hier in Bezug auf Nawalny behaupten , wo ist dann das Problem ?

Dann kann Nawalny doch gut zu allen Wahlen zugelassen werden - und verliert vielleicht - aufgrund der von Ihnen behaupteten , aber nie seriös belegten politischen Ansichten . Und wird nicht gewählt ?!
Das ist doch der Sinn von (seriös veranstalteten)Wahlen , meinen Sie nicht ?

Anders als Sie behaupten - geht es auch nicht nur um Nawalny !
Alle in Opposition zum Neuen Zaren Stehenden werden doch seitens der Moskauer Machthaber ausgeschaltet ! Und das seit 2 Jahrzehnten !

Insofern entbehrt Ihre Behauptung -"Putin-Bashing/Rußland-Bashing" jeglicher Grundlage !

Sie wiederholen nur die üblichen , gerade in Deutschland von den hiesigen Putin-Anhängern in solchen Fällen immer gemachten Abwertungen der gegen den Neuen Zaren richtigerweise angeführten Tatsachen !

Permalink
11.06.2021

Man muß wissen - wo Putin ( und ein Großteil seiner Entourage) herkommen :

Aus dem KGB !

Putin war KGB-Major .Viele aus seiner Entourage sind ebenso Zöglinge des allmächtigen Sowjet-Geheimdienstes ( dessen Vorvater war die äußerst gefährliche, tödliche "Tsechka" ) oder der Roten Armee der UdSSR.

Nun war der KGB sicherlich kein Ausbund freiheitlicher , demokratischer Gesinnung !

Die heute in Rußland angewandten Putin'schen Methoden sind nur eine Verfeinerung dessen , was bereits in der Urzeit der UdSSR gegen politische Widersacher angewandt wurde.

Daß Schröder zu seinem Zahlmeister hält - wenn wundert das !
Daß eine noch in der DDR, wahscheinlich in der FDJ sozialisierte Ministerpräsidentin selbst mit Putin & Co. symphatisiert - ergibt sich wohl aus der ostdeutschen Geschichte der DDR !


Daß aber die deutsche Politik nahezu geschlossen und gegen jegliche Kritik aus den östlichen , ehemals von den Russen besetzten und in politisch-militärischer Unterdrückung gehaltenen Partner - die Ostsee-Pipeline protegiert , dann doch sehr !

Noch dazu - weil es ja die anderen Erdgas-Pipelines gibt !

Die haben halt -für Moskau- den Nachteil , durch Länder - die aufgrund ihrer teilweise Jahrhunderte alten negativen historischen Erfahrungen mit den Russen ein geläutertes nicht so deutsch-blauäugiges Bild von den dortigen Herrschern haben - laufen .

Putin möchte insbesondere die Ukraine , aber auch Polen politisch und wirtschaftlich bestrafen - indem er diesen Ländern die benötigten Einnahmen aus dem Gas-Transit entziehen oder massiv verkleinern will .

Permalink
11.06.2021

Lieber Herr Kaminski,
warum zeigt die Journalistengilde immer nur mit dem Finger auf andere. Seriöse Berichterstattung wäre angebrachter, nämlich auch mal vor der eigenen Haustüre den Schmutz zu kehren. Die letzten Monate haben uns Bürgern ja den Weg in die "Diktatur Deutschland" schon mal ansatzweise gezeigt.

Permalink
11.06.2021

Wieder ein Artikel mit dem üblichen Russland Bashing. Das ist ermüdend.

Beschämend und alles andere als objektiver seriöser Journalismus ist es aber Personen mit anderer Meinung als "Putin Versteher" zu betiteln. Die Herabwürdigung anderer ist unterstes Niveau. Mag sein, dass Putin mit dem Ideal der Demokratie wenig am Hut hat, dies gilt aber für den Heiland Nawalny ebenso. Wer objektiv recherchiert und berichtet wird feststellen, dass der Herr Nawalny schon vor längerer Zeit sehr bedenkliche Äußerungen getätigt hat, die wir rechts von der AFD zu verorten sind und sich in neueren Interviews definitiv nicht davon distanziert hat. Objektiv berichten heißt, alle Umstände zu beleuchten und nicht einseitig Stimmung zu machen und andere herabzuwürdigen. Denn das hat kein (guter) Journalismus.

Permalink
11.06.2021

Mag sein. Wenn ich mit die letzten 18 Monate in Deutschland/in Bayern so ansehe wie Parlamente quasi entmachtet wurden - da war wohl sehr wenig lupenrein demokratisch.

Permalink
11.06.2021

Man kann nur bemerken :

Mit Verlaub , aber Ihre Meinung und Ihr Vergleich sind schon sehr seltsam , um nicht geradezu zu sagen : völlig abwegig !!

Ansonsten müßten Sie doch (deutsche) Oppositions-Politiker benennen können , die - mit fadenscheinigen Gerichtsurteilen - in ein (deutsches) Straflager gebracht werden .
Damit sie nicht bei Wahlen kandidieren können !

Sicher können Sie uns auch mitteilen , wann Deutschland politische Widersacher mit Nowitschok oder Pollonium - vielleicht im Flugzeug- vergiften ließ oder von gedungenen Mördern irgendwo an einer Großstadt-Uferpromenade überfallen und ermorden läßt ?

Auch werden Sie uns sicherlich erzählen , daß - ähnlich wie ein ehemaliger Moskauer Bürgermeister - ein deutscher Bürgermeister nicht zur Wahl zur "Duma" , pardon - Bundestag- zugelassen wird . Damit er sich nicht als Gegenkandidat zum Bundeskanzler aufstellen lassen kann .

Usw undsofort ....

Permalink
12.06.2021

Vielleicht kennen Sie noch Benno Ohnesorg. Oder hat diesen mißliebigen Demonstranten nicht die Staatsgewalt erschossen?

Permalink
12.06.2021

Benno Ohnesorg ist in der 72-jährigen Geschichte gott sei dank ein Einzelfall. Wobei der Schütze auch noch Stasi-Verbindungen hatte. Abgesehen davon war dies kein Auftragswert oder ein unaufgeklärter Unfall mit Unfallflucht.
Dateien damalige Justiz sehr rechtslastig war, ist ebenfalls kein Geheimnis.

Permalink
12.06.2021

Auch im Zusammenhang mit den NSU-Morden und eingeschleusten V-Leuten gibt es etliche Fragezeichen . . .

Permalink
12.06.2021

Wolfgang Grams - ist vermutlich auch noch einige ein Begriff. Mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit wurde er gezielt erschossen obwohl er zum damaligen Zeitpunkt keine Gefahr bedeutete.

Permalink