Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommentar: Streitfall Schule: Warum das Prinzip Vorsicht derzeit die bessere Wahl ist

Streitfall Schule: Warum das Prinzip Vorsicht derzeit die bessere Wahl ist

Kommentar Von Christian Grimm
20.01.2021

Bund und Länder haben beim Corona-Gipfel heftig über Schulen und Kitas gestritten. Das liegt an der unsicheren Faktenlage. Angesichts der Mutationen ist Vorsicht tatsächlich besser.

Schulen zu, oder Schulen auf? Kitas zu, oder Kitas auf? Keine Frage diskutierten Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten bei ihrer Corona-Konferenz intensiver. Es wurde sogar hitzig und die Kanzlerin wütend. Der Bildungskrampf. Während Angela Merkel auf Vorsicht setzt und daher Kindergartenkinder und Schüler bis Mitte Februar zu Hause lassen wollte, kamen von einigen Ländern Bedenken und Widerspruch.

Bund und Länder streiten über Schulen und Kitas - Debatte basiert auf unsicherer Faktenlage

Die Front verlief quer über die Parteigrenzen hinweg. Die Uneinigkeit über die Schließung von Schulen und Kitas, die Millionen Kinder und Eltern in der Pandemie am schwersten belasten, hat ihren Ursprung in der unsicheren Faktenlage. Es gibt auf der einen Seite wissenschaftliche Studien, die zeigen, dass Kindergärten und Schulen kein Treiber der Infektion sind. Und es gibt wissenschaftliche Studien, die kommen zu dem gegenteiligen Ergebnis.

Die vergangenes Jahr noch mehrheitsfähige Meinung, dass Kinder nur wenig zur Verbreitung der Pandemie beitragen, ist erschüttert. Beide Seiten – Merkel auf der einen und die Länder auf der anderen – haben gute Argumente für ihre Positionen. Da steht Eindämmung der Seuche gegen das Recht der Kinder auf Bildung. Aktuell muss dem Vorsorgeprinzip der Vorzug gegeben werden, so hart und bitter das ist.

Wie gefährlich ist die Mutation aus Großbritannien? Das Prinzip Vorsicht ist angebracht

Keiner weiß, ob die gefährliche England-Mutation schon bald auch in Deutschland zuschlägt. Angekommen ist sie bereits. Ein Blick in das Vereinigte Königreich und nach Irland zeigt, dass die Kliniken dort vor dem Zusammenbruch stehen. Schon im Frühjahr hatte Deutschland das Glück, dass sich das Virus später ausbreitete als in anderen Ländern. Dieser kleine Vorsprung wurde gut genutzt.

Deutschland hat das zweite Mal dieses Glück und sollte die Gelegenheit nutzen. Denn vermehren sich die mutierten Viren auch hierzulande massenhaft, geht der Lockdown noch länger. Und garantiert blieben dann Schulen und Kindergärten geschlossen. So schnell, wie die neuen Erreger ihre Opfer anstecken, können die Impfmannschaften nicht sein.

Lesen Sie dazu auch:

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

20.01.2021

Sehr geehrter Herr Andreas B.

Den Lockdown in Israel wird so lange geben, bis durch Impfung Herdenimmunität erreicht ist. Bei dem Tempo, mit dem man dort impft, ist das bald. Auch danach wird es noch Corona-Erkrankungen geben, aber keine pandemische Situation. Die Menschen in Israel können also Hoffnung auf ein Ende des Lockdown haben.
In Deutschland haben die Verantwortlichen keinen Plan und alles was notwendigerweise umzusetzen wäre, scheitert an der Unfähigkeit genau dieser Verantwortlichen. Dafür aber Schränken genau diese nachweislich an ihren Aufgaben scheiternden Verantwortlichen Freiheitsrechte ein.
Oder können Sie mir die Kausalität zwischen einer allgemeinen AUSGANGSSPERRE (so was gibt es sonst nur im Krieg oder in Diktaturen) und den Todesfällen in Verbindung mit COVID erläutern? In jedem Beamtenbüro treffen sich tagsüber mehr Menschen als des Nächtens auf der Straße.

20.01.2021

Erinnern wir uns noch daran, wie unsere Politiker und eine große Zahl von Journalisten im Oktober erklärt haben, wir müssten den November im Lockdown verbringen, um Weihnachten feiern zu können? Nehmen wir zur Kenntnis, das die gemeldeten Todesfall-Zahlen bis zu 3 Wochen zurück reichende Fälle erfassen und damit keinerlei Tagesaktuallität widerspiegeln? Ist uns bewusst, dass 2020 weder die Sterblichkeit signifikant gestiegen, noch das Lebensdauer signifikant gesunken sind?
Und ist wirklich jeder, der sich fragt, was eine Ausgangssperre soll, wenn in Altenheime gestorben wird ein „Corona-Leugner“?

In unserer Verfassung ist die Schulpflicht festgelegt. Genauso wie die Verpflichtung der Länder, die Beschulung umzusetzen. Jetzt beschließt wiederum ein Gremium, dass unsere Verfassung gar nicht kennt, dass sich Bund und Länder aus dieser Pflicht herausstehlen können. Die Eltern dürfen sehen wo sie bleiben. Das Kindeswohl ist völlig egal. Die selben Politiker, die nicht fähig sind ausreichend Impfstoff zu beschaffen und eine Massenimpfung zu organisieren, verlangen die Home-Office-Pflicht, während die im öffentlichen Dienst arbeitenden zurück in die Amtsstube beordert werden, weil es an digitalen Endgeräten und funktionaler Software mangelt. Die selben Politiker die dafür verantwortlich sind, dass die Zahl der verfügbaren Intensivbetten im letzten Jahr gesunken ist, zeigen mit ausgestreckten Finger nach UK und Irland.
Jetzt wird Angst vor Mutationen gemacht. Viren mutieren immer. Auch in Deutschland. Das Schulen Infektionstreiber sind, ist nicht belastbar erwiesen. Wohl bis zu ca. 75 % der zu beklagen Menschen mit Corona versterben in Altenheimen und nicht im Krankenhaus. Genau diese Altenheime werden aber gleichzeitig zu Ausgangssperre und Schulschliessung nicht besser geschützt.

Dabei ist die Bekämpfung der Pandemie so einfach - massive Impfkampagne, wie zum Beispiel in Israel, plus massiver Schutz der Altenheime. Schon können Schulen im Normalbetrieb laufen und nicht nur Politiker und Fußballer wieder zum Frisör gehen.

20.01.2021

In Israel gibt es aber auch einen lock down. Dort werden auch wieder weitere Einschnitte in den Raum gestellt. Das Beispiel ist also nicht gut gewählt.

20.01.2021

"Dabei ist die Bekämpfung der Pandemie so einfach - massive Impfkampagne, wie zum Beispiel in Israel,"

"Bis auf wenige Ausnahmen sind Geschäfte, Arbeitsstätten und Bildungseinrichtungen geschlossen."
Der Lockdown in Israel geht trotz massiver Impfkampagne weiter und ähnelt sehr der „Zero Covid“-Idee, die hierzulande heftig diskutiert, jedoch von rechtslastigen Corona-Leugnern und Wirtschaftsliberalen als Angriff auf unser geheiligtes "System" verteufelt wird.

https://www.ipg-journal.de/regionen/naher-osten/artikel/impfweltmeister-israel-4916/