1. Startseite
  2. Politik
  3. "Kunde" statt "Kundin": Die Richter haben mit ihrem Urteil recht

"Kunde" statt "Kundin": Die Richter haben mit ihrem Urteil recht

Schierack.jpg
Kommentar Von Sarah Schierack
13.03.2018

Frauen müssen nicht als "Kundinnen" angesprochen werden. Das urteilt nun der Bundesgerichtshof. Und zwar zu Recht.

Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass eine Sparkasse Frauen weiterhin als Kunden bezeichnen darf und nicht Kundinnen nennen muss. Das kann man unfair finden, unzeitgemäß. Und doch haben die Richter Recht. Kunde ist ein geschlechtsneutrales Wort, genau wie Bürger, Student oder Leser. Die Wörter schließen sowohl Frauen als auch Männer ein, generisches Maskulinum lautet der Fachausdruck dafür.

Das Urteil der Karlsruher Richter ist also eine Entscheidung für eine Sprache, die einfach und leicht verständlich ist. Schon heute wird viel zu oft von Kund/innen gesprochen, von Studierenden, Verbraucher_innen oder einem Profx. Das ist anstrengend, denn solche Begriffe machen Sprache bürokratisch. Wer will Menschen zuhören, deren Sätze von umständlichen Kunstwörtern durchzogen werden? Wer will Texte lesen, die in jedem Absatz unzählige Sonderzeichen enthalten? Niemandem ist geholfen, wenn die deutsche Sprache am Ende so abgeschliffen ist, dass sich keiner mehr für das interessiert, was gesagt wird.

Genderneutrale Sprache kann die Welt durch Worte nicht gerechter machen. Dafür müssen Frauen schon selbst sorgen. Indem sie für gleiche Bezahlung kämpfen, für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf und für eine Gesellschaft, in der Frauen genausoviel wert sind wie Männer – völlig unabhängig davon, ob die Sparkasse sie Kund_innen nennt oder Kunden.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Hier lesen Sie unseren Contra-Kommentar: Es geht um mehr, als nur die Anrede in einem Formular

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

 

Formulare dürfen männlich bleiben

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Nach einer Demonstration rechter Gruppen gegen den UN-Migrationspakt ist die Polizei in Brüssel mit Tränengas und einem Wasserwerfer gegen Gewalttäter vorgegangen. Foto: Uncredited/AP/dpa
Dutzende Menschen in Gewahrsam

Gewalt bei rechter Demo gegen Migrationspakt in Brüssel

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen