Newsticker
RKI meldet 4664 Corona-Neuinfektionen und 81 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Nach CDU-Parteitag: Hofreiter will mit den Grünen ums Kanzleramt kämpfen

Nach CDU-Parteitag
16.01.2021

Hofreiter will mit den Grünen ums Kanzleramt kämpfen

Grünen-Fraktionschef Hofreiter will gegen die Union ums Kanzleramt kämpfen.
Foto: Michael Kappeler, dpa (Archivbild)

Exklusiv Armin Laschet ist neuer Parteivorsitzender der CDU und muss sich prompt Angriffen ausgesetzt sehen. Grünen-Fraktionschef Hofreiter will gegen die Union ums Kanzleramt kämpfen.

Die Grünen wollen nach der Wahl von Armin Laschet zum neuen CDU-Chef mit der Union um das Kanzleramt bei der Bundestagswahl kämpfen. „Wir fordern die Union heraus, sie ist in diesem Jahr unser Hauptwettbewerber“, sagte Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter unserer Redaktion. „Wir kämpfen um die Führung in diesem Land“, betonte der Grünen-Politiker. „Weil wir die Klimakrise bekämpfen wollen, weil wir soziale Ungleichheit in diesem Land verringern wollen und weil wir für ein starkes Europa sind“, fügte er hinzu.

Hofreiter will ums Kanzleramt kämpfen

„Es geht also um Grün gegen Schwarz und nicht um Schwarz-Grün oder irgendeine Koalition“, betonte Hofreiter. Der Grünen-Fraktionschef wies zugleich Spekulationen zurück, seiner Partei wäre ein Wahlsieg von Friedrich Merz auf den CDU-Parteitag aus taktischen Gründen lieber gewesen. „Eine tiefere Polarisierung würde unserem Land nicht gut tun“, sagte er. „Unser Anspruch als Grüne ist die Gesellschaft zusammenzuführen, damit wir gemeinsam die großen Veränderungen – Klimaschutz, Digitalisierung, starkes Europa – angehen können“, fügte er hinzu. „In einer gespaltenen Gesellschaft wird nichts davon gelingen.“

Nach Ansicht von Hofreiter geht die CDU nicht gestärkt aus ihrem Parteitag hervor: „Das Ergebnis zwischen Armin Laschet und Friedrich Merz war nahezu identisch mit dem von Herrn Merz gegen Frau Kramp-Karrenbauer 2018“, sagte der Grünen-Politiker. „Die Union nach Angela Merkel bleibt eine verunsicherte, ja orientierungslose Partei“, fügte er hinzu. „So kann sie auch dem Land keine Orientierung geben.“ (AZ)

Das komplette Interview mit Anton Hofreiter lesen Sie hier.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.