Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
US-Geheimdienste vermuten Ukraine hinter Autobomben-Anschlag auf Darja Dugina
  1. Startseite
  2. Politik
  3. CDU-Parteitag 2021: Spahns Überraschungsauftritt sorgt für Aufregung

CDU-Parteitag 2021
16.01.2021

Spahns Überraschungsauftritt sorgt für Aufregung

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn unterstützt Armin Laschet im Rennen um den CDU-Vorsitz.
Foto: Michael Kappeler, dpa

Ein Überraschungsauftritt des Gesundheitsministers sorgt für Furore bei den Anhängern von Friedrich Merz. Unklar ist, wie Spahn in die Leitung kam.

Eigentlich hätte man sich die Fragerunde mit den Kandidaten für den CDU-Vorsitz auf dem digitalen Parteitag sparen können. Technische Probleme, ein "Herr Schütz", der erst etwas fragen wollte und dann offenbar unbekannt verzogen ist. Ein anderer Delegierter, Herr Adams, der nichts hörte und folglich auch nichts fragte.

Aber dann folgte der Überraschungsauftritt von Jens Spahn. Der trat ja bekanntlich im Team mit Armin Laschet an und machte sich kurzerhand zu dessen Telefonjoker. Statt eine Frage zu stellen, machte der Gesundheitsminister ein bisschen Werbung für seinen Chef. Das warf gleich mehrere Fragen auf.

CDU-Parteitag: Mit dem Auftritt von Spahn ist für Diskussionsstoff gesorgt

Erstens: Wie kam Spahn in die Leitung, hatte sich die Parteitagsregie nicht zu Neutralität verpflichtet? Und zweitens: Hat er Laschet damit wirklich einen Gefallen getan? Oder wirkte diese Aktion nicht eher wie ein Foulspiel im Kampf um den CDU-Vorsitz?

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Datawrapper-Grafik anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Datawrapper GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

In CDU-Chatgruppen, die eher Friedrich Merz nahestehen, setzte sofort der Furor ein. Von roter Karte für Spahn war da die Rede und kaum jemand glaubte natürlich, dass die Sache nicht mit Laschet abgesprochen war. Schon nach der Niederlage von Friedrich Merz gegen Annegret Kramp-Karrenbauer 2018 hatte es im Merz-Lager Unmut gegeben. Angeblich sei sein Mikro leiser gestellt gewesen als das seiner Rivalin. Für Diskussionsstoff hat dieser kurioseste Moment des CDU-Parteitags definitiv gesorgt.

Spahn bekommt schlechtes Ergebnis - Retourkutsche von Merz-Anhängern?

Ob er Armin Laschet geholfen hat, bleibt Spekulation. Zumindest hat Spahns Kurzauftritt ihm offenbar nicht geschadet. Laschet setzte sich im zweiten Wahlgang klar gegen Friedrich Merz durch und ist neuer CDU-Parteivorsitzender - Telefonjoker Spahn dürfte zu den ersten Gratulanten gehört haben. Er selbst wurde als einer von fünf Stellvertretern gewählt - allerdings mit dem schlechtesten Ergebnis von allen. Eine kleine Retourkutsche von den genervten Merz-Anhängern?

Lesen Sie dazu auch:

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

16.01.2021

Ich glaube das war keine Gute Aktion von Herrn Spahn. Einen Neuanfang mit Laschet an der Spitze der CDU, kann ich mir als CSU Wähler nicht vorstellen. Gut war das echt nicht!! Aber ich glaube auch nicht, dass er der Richtige ist. Da hätte man wirklich Frau Annegret Kramp- Karrenbauer behalten können, denn so schlecht war Sie wirklich nicht und hatte auch gute Ideen , wäre wirklich auch einige Diskussionen wert gewesen aber Unterstützung, brachte man Ihr wirklich wenig entgegen.

17.01.2021

Man hat AKK doch behalten. Nur ist es halt jetzt AKK II