Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Nato sagt der Ukraine weitere Unterstützung im Krieg zu
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Porträt: CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak lenkt den ersten digitalen Parteitag

Porträt
14.01.2021

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak lenkt den ersten digitalen Parteitag

Paul Ziemiak, Generalsekretär der CDU, steuert den ersten komplett digitalen CDU-Parteitag.
Foto: Michael Kappeler, dpa

Paul Ziemiak war als CDU-Generalsekretär zunächst umstritten. Das hat sich geändert. Mit dem komplett digitalen CDU-Parteitag hat er seine größte Bewährungsprobe vor sich.

Man muss im Leben Prioritäten setzen. Als Paul Ziemiak im Dezember 2018 neuer Generalsekretär der CDU wurde, zog er sich gleich zum Start ein gutes Stück ins Privatleben zurück und widmete sich als frischgebackener Vater seinem gerade geborenen Sohn und seiner Frau. Die CDU befand sich nach der knappen Wahl von Annegret Kramp-Karrenbauer in heftigen Turbulenzen und Ziemiaks Verhalten wurde vielfach mit Kopfschütteln quittiert. Ganz besonders von seinen politischen Gegnern, von denen es auch in der eigenen Partei viele gab.

Paul Ziemiak ist ein Freund von Jens Spahn

Ziemiak war damals Vorsitzender der Jungen Union und wurde als Vertreter des konservativen Flügels von der Mitte-Vertreterin AKK als Zeichen der Versöhnung an ihre innerparteilichen Widersacher berufen. Ziemiak hatte ihren Herausforderer Friedrich Merz unterstützt, der wie er im Sauerland wohnt. Er ist mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn befreundet, der auf dem Parteitag 2018 im ersten Wahlgang unterlag.

Schulterschluss: CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer neben ihrem Generalsekretär Paul Ziemiak.
Foto: Michael Kappeler, dpa

Ziemiak bekam bei seiner Wahl zum Generalsekretär 62,8 Prozent der Stimmen. Ein schlechtes Ergebnis, eine Abstrafung von denjenigen, die in ihm einen Karrieristen und Opportunisten sahen. Aber auch ein Ergebnis, von sich der junge Politiker mit der bewegten Biografie nicht entmutigen ließ. Wie man kämpft, wie man sich durchsetzt, das hatte er schon früh gelernt.

Er lenkt den CDU-Parteitag: Paul Ziemiak wurde 1985 in Polen geboren

Am 6. September 1985 als Pawel Ziemiak im polnischen Stettin geboren, siedelte er drei Jahre später mit seiner Familie nach Deutschland über. Aus Pawel wurde Paul. Er wohnte zunächst in den Flüchtlingsunterkünften Friedland und Unna, die Erfahrungen dort hielten ihn 2015 freilich nicht davon ab, wortreich gegen die Flüchtlingspolitik von Kanzlerin Angela Merkel ins Feld zu ziehen.

In die CDU trat Ziemiak 1998 ein. Er war ehrgeizig und ein guter Redner, die Polit-Karriere nahm schnell Fahrt auf, auch dank der Unterstützung aus dem CDU-Landesverband Nordrhein-Westfalen. Ziemiak, mittlerweile zweifacher Vater, ist in die Düsseldorfer Staatskanzlei immer noch bestens vernetzt, Ministerpräsident Armin Laschet zählt zu seinen Förderern.

Paul Ziemiak - Vom Chef der Jungen Union zum CDU-Generalsekretär

Bereits 2014 setzte sich Ziemiak in einer Kampfkandidatur gegen Benedict Pöttering, Sohn des ehemaligen EU-Parlamentspräsidenten Hans-Gert Pöttering, als neuer JU-Vorsitzender durch. Er war zuvor monatelang durchs Land gefahren und hatte bei den JU-Mitgliedern für sich geworden. Einen Berufsabschluss hat Ziemiak nicht, seine Mutter starb, als er kurz vor dem Juraexamen stand.

Gerade sieht der Aufsteiger seiner größten Bewährungsprobe entgegen. Einen komplett digitalen Parteitag, wie es ihn am Freitag und Samstag mit der Wahl des neuen CDU-Chefs geben soll, haben die Christdemokraten noch nie erlebt. Für den Generalsekretär ist die Veranstaltung ein Fest. Er, der auch Bundestagsabgeordneter ist, trommelt schon lange für mehr digitale Möglichkeiten. Dass die Delegierten das Wahlergebnis aus juristischen Gründen noch ganz analog per Brief bestätigen müssen, wurmt ihn. Ziemiak hat in der CDU-Zentrale ein Team um sich versammelt, das das Digitale nicht als Bedrohung, sondern als Chance empfindet. Es gibt ein Datenteam, das zur kommenden Bundestagswahl neue Akzente im Wahlkampf setzen wird. Für eine Fehlbesetzung und Leichtgewicht wird er in seiner Partei schon lange nicht mehr gehalten.

Wird der digitale CDU-Parteitag zum Erfolg für Paul Ziemiak?

Die Probeläufe zum digitalen Parteitag waren bereits vielversprechend, Ziemiak dürfte ihn als Erfolg verbuchen können. Danach wird er CDU-Generalsekretär bleiben, auch wenn ein neuer Chef ins Konrad-Adenauer-Haus einzieht. Die drei Kandidaten Laschet, Merz und Norbert Röttgen jedenfalls haben sich bereits für ihn ausgesprochen. Nach der Bundestagswahl könnte der nächste Schritt auf der politischen Karriereleiter folgen. Staatssekretär vielleicht, oder gar Minister. Es sei denn, Ziemiak setzt andere Prioritäten.

Lesen Sie dazu auch:

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.