Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Rezession: CDU-Wirtschaftspolitiker Linnemann erwartet ein Minus im zweistelligen Bereich

Rezession
27.04.2020

CDU-Wirtschaftspolitiker Linnemann erwartet ein Minus im zweistelligen Bereich

Düstere Aussichten: „Die Stimmung der Unternehmen ist am Boden“, sagt der CDU-Wirtschaftspolitiker Carsten Linnemann.
Foto: Boris Roessler, dpa

Exklusiv Der CDU-Wirtschaftspolitiker Carsten Linnemann fordert einen illusionslosen Blick auf die verheerenden Folgen der Corona-Krise für Arbeitsplätze und Unternehmen.

Die Bund-Länder-Beziehungen stehen vor einer Belastungsprobe. Kanzlerin Angela Merkel wird mit den Ministerpräsidenten am Donnerstag erneut über den Stand der Corona-Epidemie sprechen. Während einige Länderfürsten auf Lockerungen dringen, sieht Merkel solche Wünsche skeptisch. In ihrer Regierungserklärung mahnte sie, das Vorgehen einiger Bundesländer sei zu forsch. Der Druck auf die Kanzlerin allerdings wächst, auch der Wirtschaftsflügel von CDU und CSU wünscht eine Aufweichung der strikten Corona-Regeln.

CDU-Wirtschaftspolitiker Linnemann: "Wirtschaft und Gesundheit sind keine Gegensätze"

Während die ehemalige CDU-Vorsitzende argumentiert, der Gesundheitsschutz müsse Priorität haben, sieht Unionsfraktionsvize Carsten Linnemann das anders. "Wirtschaft und Gesundheit sind keine Gegensätze, sondern zwei Seiten einer Medaille", sagte der Chef der Mittelstands- und Wirtschaftsunion MIT unserer Redaktion. "Das heißt, wir müssen die Wirtschaft jetzt langsam wieder hochfahren und gleichzeitig darauf achten, dass die Kapazitäten in den Krankenhäusern nicht überfordert werden. Wenn man schrittweise und kontrolliert vorgeht, kann das auch funktionieren."

Carsten Linnemann, MIT-Bundesvorsitzender, prophezeit düstere Zeiten für die deutsche Wirtschaft.
Foto: Swen Pförtner, dpa

Für den Vorsitzenden des nach eigenen Angaben mit rund 25.000 Mitgliedern größten parteipolitischen Wirtschaftsverbandes in Deutschland muss es nun darum gehen, Vertrauen aufzubauen.

Die Kunden würden erst dann wieder ins Restaurant oder ins Kino gehen, "wenn sie Vertrauen haben in unsere gesundheitspolitischen Maßnahmen", erklärt Linnemann und kritisiert einen Teil der bisherigen Lockerungsbeschlüsse. "Die Politik muss die Debatte über mögliche Exit-Strategien offener führen und hätte sie offener führen müssen."

Auch Wirtschaftsminister Peter Altmaier kann kein Gegeneinander von Wirtschaft und Gesundheitsschutz erkennen. Ihm geht es "um eine lagespezifische Anpassung und Fortentwicklung der Schutzmaßnahmen im Einklang mit wirtschaftlichen Notwendigkeiten". Der Schutz besteht allerdings vor allem in Milliardenhilfen und Linnemann weist auf deren Befristung hin. "Ich mache mir derzeit Sorgen um den Juni und Juli, dann laufen nämlich viele Hilfspakete aus", sagt er und warnt vor einer Lage, "in der die Entscheidungen der Politik schwierig werden". Im Moment werde "in der Breite ja fast flächendeckend finanziell unterstützt. Das aber kann auf Dauer nicht gut gehen".

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Datawrapper-Grafik anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Datawrapper GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Corona-Krise: Linnemann warnt vor finanzieller Überlastung

Linnemann gehört zu denen, die – anders etwa als SPD-Finanzminister Olaf Scholz – seit längerem bereits vor einer finanziellen Überlastung warnen. "Das bedeutet, dass wir uns jetzt auf diese Situation vorbereiten müssen: Wer bekommt Hilfen? Wo beteiligt sich der Staat? Welche Kriterien müssen wir anlegen?", fordert er weitere Überlegungen.

Den Optimismus, es werde schon in ein paar Wochen, spätestens in ein paar Monaten, wieder aufwärts- gehen, mag Linnemann nicht teilen. "Wir werden uns darauf einstellen müssen, dass wir nach dieser Krise insgesamt Wohlstandsverluste haben werden", sagt er. "Immer höher, immer weiter, immer verrückter – das wird nicht mehr funktionieren."

Dabei lässt er den Einwand nicht gelten, dass die Prognosen so schlecht gar nicht sind. Das Frühjahrsgutachten der führenden Wirtschaftsinstitute etwa geht nach 4,2 Prozent Minus in diesem von 5,8 Prozent Plus bereits im kommenden Jahr aus. "Ich kann die vielen optimistischen Zahlen, die da gerade auf dem Markt sind, nicht nachvollziehen", entgegnet Linnemann und verweist auf die Virologen. "Sie sagen uns, dass wir unser normales Leben erst wieder aufnehmen können, wenn Medikamente oder besser ein Impfstoff da sind." Das werde leider dauern und passe nicht mit der Annahme zusammen, dass die Wirtschaft nach acht bis zwölf Wochen wieder voll hochfahren werde.

Linnemann mit düsterer Prognose für die deutsche Wirtschaft

Der CDU-Mann empfiehlt einen Blick auf den Ifo-Geschäftsklimaindex. "Die Stimmung der Unternehmen ist am Boden, eine Erholung der gebrochenen Lieferketten ist nicht in Sicht", sagt er.

Linnemanns Analyse fällt deshalb deutlich pessimistischer aus: "Ich gehe davon aus, dass wir in Deutschland in diesem Jahr ein Minus im zweistelligen Bereich sehen werden." Mit gravierenden Folgen für viele Beschäftigte. "Wir müssen leider davon ausgehen, dass ein Teil derjenigen, die heute Kurzarbeit machen müssen, später arbeitslos sein werden", sagt der CDU-Politiker.

Ein Wortlaut-Interview mit CDU-Wirtschaftspolitiker Carsten Linnemann finden Sie hier.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.