Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Oberhaus des russischen Parlaments ratifiziert Annexion ukrainischer Gebiete
  1. Startseite
  2. Politik
  3. USA: Donald Trump: Demokraten rebellieren gegen Turbo-Impeachment

USA
21.01.2020

Donald Trump: Demokraten rebellieren gegen Turbo-Impeachment

Die Republikaner wollen im Impeachment-Prozess nur jeweils 24 Stunden für die Plädoyers einräumen. Außerdem könnten einige Zeugen nicht zugelassen werden.
Foto: Susan Walsh, AP, dpa (Archiv)

Demokraten und Republikaner streiten heftig über den Ablauf von Donald Trumps Impeachment-Prozess. Die Demokraten sprechen von einer "Vertuschungsaktion".

Die erste Arbeitssitzung im Impeachment-Prozess hat noch gar nicht begonnen, da tobt schon ein heftiger Verfahrensstreit zwischen der republikanischen Mehrheit im US-Senat und den Demokraten. "Das ist kein Prozess, sondern eine Vertuschungsaktion", erregte sich Minderheitenführer Chuck Schumer am Montagabend: "Diese Resolution ist eine nationale Schande."

Auslöser der Empörung ist eine vierseitige Bestimmung des Mehrheitsführers Mitch McConnell über den Ablauf des Verfahrens, die dieser erst wenige Stunden vor dem auf 13 Uhr Ortszeit (19 Uhr MEZ) angesetzten Beginn der Verhandlung vorlegte. McConnell will den Prozess zur Amtsenthebung von Donald Trump ganz offensichtlich schnellstmöglich durch die Kammer peitschen und in wenigen Tagen einen Freispruch erreichen. Dazu will er Anklagevertretern und Verteidigern für ihre Plädoyers nur jeweils 24 Stunden an zwei aufeinanderfolgenden Tagen für ihre Plädoyers einräumen. Da die Sitzungen erst mittags beginnen, würden damit große Teile der Verhandlung in die Nacht verschoben.

Impeachment: Welche Zeugen sagen vor dem Senat aus?

Noch problematischer für die Demokraten sind die vorgesehenen Beschränkungen bei der Beweiserhebung und der Zeugenbefragung. So sollen die Erkenntnisse der Anhörungen durch das Repräsentantenhaus nicht automatisch in den Prozess einfließen. Vielmehr muss der Senat die Zulassung von Dokumenten ausdrücklich beschließen. Da die Republikaner über eine Mehrheit von 53 zu 47 Stimmen verfügen, könnten sie das blockieren. Zudem drängen die Demokraten auf die Anhörung von Zeugen, die bei den Anhörungen des Repräsentantenhauses noch nicht bekannt waren oder durch einen Maulkorb des Weißen Hauses an der Aussage gehindert wurden. McConnell will darüber erst zu einem späteren Zeitpunkt abstimmen lassen – und zwar grundsätzlich. Wird die Befragung abgelehnt, könnten dann auch bei neuen Enthüllungen keine Zeugen gehört werden.

Damit zeichnet sich für den Dienstag ein erbitterter Nervenkrieg auf dem Parkett des Senats ab. Die Demokraten wollen unmittelbar nach der Einbringung der McConnell-Resolution eigene Änderungsanträge stellen, über die ebenfalls abgestimmt werden muss. "Wir werden das um jeden Preis bekämpfen", kündigte Schumer an. Die Demokraten hoffen, dass mindestens vier moderate republikanische Senatoren von der Parteilinie abweichen und für ein faireres Verfahren votieren werden. Ob sie die nötigen Stimmen zusammenbekommen, ist aber unklar.

Ungewöhnliche Zugangsbeschränkungen für Journalisten

Republikaner-Anführer McConnell hat keinen Zweifel daran gelassen, dass er den Prozess im Sinne Trumps so schnell wie möglich beenden will. Die Anwälte des Weißen Hauses erklärten am Montag erneut, Trump habe sich in der Ukraine-Affäre nichts zuschulde kommen lassen. Der Präsident möchte seine für den 4. Februar terminierten jährlichen "State of the Union"-Ansprache ohne das Damoklesschwert der Amtsenthebung halten. Zudem setzt McConnell alles daran, die Berichterstattung über den Prozess so begrenzt wie möglich zu halten. So gibt es ungewöhnlich rigide Zugangsbeschränkungen für Journalisten im Senat. Interviews mit den Senatoren in den Fluren des Parlaments werden nicht möglich sein. Weder Laptops noch Handys dürfen mit auf die Pressetribüne genommen werden. Und die Fernsehbilder stammen alleine von vier stationären offiziellen Kameras im Saal.

Alle Entwicklungen lesen Sie in unserem Live-Blog.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.