Newsticker
RKI meldet 1008 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz liegt bundesweit bei 6,6
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Was ist Antisemitismus? Bedeutung & Antisemitismus-Definition

Hintergrund
19.05.2021

Wurzeln des Judenhasses: Was ist eigentlich Antisemitismus?

Das Archivfoto zeigt eine Kundgebung gegen Antisemitismus in Hannover.
Foto: Christophe Gateau/dpa

Seit Tausenden von Jahren werden Juden verhöhnt, verachtet und verfolgt. Der Antisemitismus hat dabei viele Ausprägungen.

Der Hass auf Juden hat tiefe Wurzeln. In der antiken Welt, die viele Götter kannte, war der jüdische Monotheismus eine Provokation. Das frühe Christentum gab den Juden nicht nur die Schuld am Tod Jesu am Kreuz, sondern empörte sich auch darüber, dass die Juden Jesus nicht als Messias anerkannten. Im Mittelalter wurden die Juden als "Brunnenvergifter" gebrandmarkt, die das Wasser mit Absicht verunreinigt und damit die Pest verbreitet hätten. Pogrome mit Hunderttausenden von Toten waren die Folge.

Juden wurden über hunderte Jahre diskriminiert

Der Antisemitismus in seiner heutigen Form reicht bis ins 17. Jahrhundert zurück, als sich krude Theorien von vermeintlich höheren und angeblich niederen Rassen zu etablieren begannen. Im Lauf des 19. Jahrhunderts schließlich wurden Juden nicht nur als fremdes, heimatloses Volk verunglimpft, sondern quasi für alles verantwortlich gemacht, was in der sich industrialisierenden Welt schiefzulaufen schien.

Juden wurden als Wucherer und Spekulanten diskriminiert, es entstanden die ersten Karikaturen vom hässlichen, gebückten und hakennasigen Juden. Der Vorwurf, das Judentum wolle die Völker zersetzen und strebe eine Art Weltherrschaft an, schwang dabei im Subtext immer mit. Am Ende dieser Epoche steht der Holocaust mit mehr als sechs Millionen ermordeten Juden.

Eine verbindliche Definition für Antisemitismus gibt es nicht

Eine präzise, für alle verbindliche Definition von Antisemitismus gibt es nicht. Faktisch bezeichnet Antisemitismus heute alle Erscheinungsformen der Judenfeindschaft - historisch, religiös, politisch, von rechts, von links oder aus dem muslimischen Milieu. Vereinfacht gesagt: Die Juden (oder Israel) werden für etwas kritisiert, für das man andere nicht kritisieren würde.

Antisemitismus-Definition der Bunderegierung

Die Bundesregierung hat sich 2017 die Definition einer Allianz von Staaten zum Gedenken an den Holocaust zu eigen gemacht: "Antisemitismus ist eine bestimmte Wahrnehmung von Juden, die sich als Hass gegenüber Juden ausdrücken kann. Er richte sich "in Wort oder Tat" gegen jüdische oder nichtjüdische Einzelpersonen und/oder gegen deren Eigentum sowie gegen jüdische Gemeindeinstitutionen oder religiöse Einrichtungen. "Darüber hinaus kann auch der Staat Israel, der dabei als jüdisches Kollektiv verstanden wird, Ziel solcher Angriffe sein."

Auf dieser Basis hat der Bundestag beispielsweise die Aufrufe der so genannten BDS-Kampagne zum Boykott von israelischen Waren, Unternehmen, Wissenschaftlern, Künstlern und Sportlern vor zwei Jahren als antisemitisch verurteilt.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

22.05.2021

Danke für diesen Artikel, @Rudi Wais und @AA!

An einer entscheidenden Stelle sollte er aber noch korrigiert werden:

Es ist falsch, den alten frühchristlich-mittelalterlichen Antijudaismus und den "Antisemitismus in seiner heutigen Form" komplett zu unterscheiden. Da gibt es Überschneidungen und schon Luther argumentierte "theologisch" und rassistisch. Tatsächlich sind antijüdische/ antisemitische Annahmen auch im gegenwärtigen Christentum weit verbreitet. Als ein prominentes Beispiel sei dafür die "Karfreitagsfürbitte für die Juden in der katholischen Kirche" genannt. https://de.wikipedia.org/wiki/Karfreitagsf%C3%BCrbitte_f%C3%BCr_die_Juden#Diskussion_seit_2008

Permalink
22.05.2021

Ein Zitat für die Ewigkeit: “how can you hate a race? Can you not distinguish in your brain between people who are ok and people who are assholes!” Lemmy Kilmister R.I.P.

Permalink
22.05.2021

Wie zu Beginn des Artikels richtig festgestellt, gibt es den Antisemismus schon Jahrhunderte/Jahrtausende. Und eines ist für mich 100%ig sicher: nicht nur eine Seite ist schuld an diesen Ressentiments. Allen, die mitreden woillen empfehle ich mal den Roman Jud Süß von Feuchtwanger. Fast 100 Jahre alt. Ist zwar ein Roman - schildert aber eine Seite für die Gründe des Antisemitismus.

Permalink
22.05.2021

"...schildert aber eine Seite für die Gründe des Antisemitismus."

Die da wäre?

Permalink
22.05.2021

https://www.spiegel.de/ausland/nahost-konflikt-joe-biden-haelt-zweistaatenloesung-fuer-den-einzigen-ausweg-a-c94dbb09-a95f-4748-9a42-1e43245c3e8d

So lange die USA eine Konfliktpartei kritik- und bedingungslos unterstützen wird das nichts. Das scheint Biden erkannt zu haben. Hoffen wir, dass es nicht nur bei warmen Worten bleibt und Israel die Trumpsche Generalabsolution entzogen wird.

Permalink
21.05.2021

Was ist Antisemitismus?

Der Ausfluss von geistiger Unzulänglichkeit. Genauso wie Rassismus.

Permalink
21.05.2021

Die AZ sollte mal die Position der grünen Augsburger Bundestagskandidatin Frau Roth recherchieren.

Sie hat bereits mehrfach in verstörender Art und Weise den iranischen Antisemitismus berührt.

https://www.spiegel.de/politik/deutschland/claudia-roth-und-die-hand-des-iranischen-botschafters-a-882018.html
https://www.emma.de/artikel/iranerinnen-protestieren-gegen-roths-kopftuch-318367
https://www.bild.de/politik/kolumnen/politik-ausland/gruene-claudia-roth-stell-dir-vor-es-ist-iran-dialog-und-keiner-geht-hin-65563220.bild.html
https://www.spiegel.de/politik/deutschland/israel-politiker-von-union-und-gruenen-aeussern-bedenken-gegen-bds-beschluss-a-1267950.html

Man kann alle Sachverhalte auch aus anderen Quellen nachvollziehen.

Permalink
21.05.2021

Für was die Juden - auch in der heutigen Zeit - so alles verantwortlich gemacht werden, ist beschämend ja schon geisteskrank. Wenn Atila Hildmann den Juden auch die Verantwortung für die Corona Pandemie zuscpricht und viele Leute, dass auch noch bejahen, wird einem ja schon fast Angst.

Ich sehe aber das Israel/Palästinenser Problem unterschiedlich. Beide ethnischen Gruppen, beanspruchen das Land für sich. Israel hat dabei die Hoheit, weil Ihnen das Land durch die Briten gesichert und zugesprochen wurde. Die Palästinenser sind hierbei die Unterdrückten.

Jetzt ist zum einen klar, dass diejenigen die unterdrückt werden, sich wehren (was durch manche Gruppen zu Gewalt führt). Soweit alles verständlich. Was ich aber an Israel ankreiden muss ist, dass Sie trotz der Bedrohung durch andere und aus ihrer eigenen Geschichte heraus, nicht bereit sind, einen Kompromiss zu finden.

Leider stellt sich Israel als denjenigen hin und handelt auch so, dass Sie die Hoheit haben und haben müssen. Besser wäre jedoch gemeinsam eine Verwaltung und ein Land zu sein.

Wieso hilft Israel den Palästinensern nicht bei der Covid Impfung? Israel hat über 60% voll geimpfte, von den Palästinensern sind dagegen nur 4,2% voll geimpft!

Würde Israel hier mehr Mitgefühl und eine enge Zusammenarbeit forcieren, wäre ihr Ansehen in der Welt sicherlich besser, als jetzt ein Staat zu sein, der durch die Amis geschützt wird, von Deutschland aufgrund der Historie unterstützt wird.

Permalink
21.05.2021

>> Würde Israel hier mehr Mitgefühl und eine enge Zusammenarbeit forcieren, wäre ihr Ansehen in der Welt sicherlich besser ... <<

Linksgrüne Propaganda stößt auf Wirklichkeit...

2. Ferbruar 2021

https://www.zeit.de/politik/ausland/2021-02/corona-impfung-palaestinenser-israel-westjordanland-gaza-menschenrechte

>> Am Wochenende wurde bekannt, dass Israel 5.000 Dosen Impfstoff aus eigenen Beständen für medizinisches Personal aus den palästinensischen Gebieten bereitstellt. <<

Permalink
22.05.2021

@Holger B:
"Ich sehe aber das Israel/Palästinenser Problem unterschiedlich. Beide ethnischen Gruppen, beanspruchen das Land für sich. Israel hat dabei die Hoheit, weil Ihnen das Land durch die Briten gesichert und zugesprochen wurde. Die Palästinenser sind hierbei die Unterdrückten."

Das ist historisch und völkerrechtlich falsch.

Ein Land zu beanspruchen, heißt nicht, ein Recht auf das beanspruchte Territorium zu haben.

Bitte beschäftigen Sie sich mit der Geschichte der Region einmal genauer. Sehen Sie sich bitte genau an, wer wann wo tatsächlich in welcher Anzahl siedelte und warum und wer zu unterschiedlichen Zeiten das Sagen hatte oder haben wollte.

Permalink
21.05.2021

Herr Georg Kr. schreibt :

"Abdel-Samad ist mir u. a. zu nahe an Henryk M. Broder, ein Linken-Hasser, der sich selbst mit einem Lächeln als Hardcore-Zionist bezeichnet."

Gerade H.M. Broder ist ja bekannt dafür , bewußt zu überzeichnen und zu tiefem Sarkasmus zu verwandeln - um all das Falsche und Widersprüchliche gewisser Gesellschaftgruppen und politischer Strömungen aufzudecken !

Broder nimmt dabei zusammen mit Abdel-Samad und Michael Wolffsohn eine mit dem richtigen unverstellten Blick ausgestattete Ausnahmestellung ein .

Insofern verstehen Sie Herrn Broder gar nicht und das was er aussagt .
Herr Broder ist übrigens früher -in seiner Studenten-Zeitder 68er ein "Linker" gewesen !

Bei ihm beweißt sich also , daß aus Sozialisten doch noch vernünftige Zeit"genossen" werden können , wenn sie es denn wollen und mit der Wahrheit in der Welt in Kontakt kommen .


Weiterhin :
"Für mich sind sowohl Islamismus, Zionismus oder auch christlicher Fundamentalismus in ihrem Absolutheitsanspruch menschenverachtend"

Ach ? Und das gilt für den Sozialismus / Kommunismus dann nicht ?


Weiterhin :
"Es gibt im aktuellen Nahostkonflikt nicht den oder die allein Schuldigen"

Da irren Sie aber äußerst schwer oder wollen unbedingt (aus ideologischen Gründen ?) irren !

Israel hat den Palästinensern ,sogar der Hamas (!) in den letzten 30 Jahren ein ums andere Mal die Hand zur Koexistenz angeboten .

Etwa "Land gegen Frieden" durch Scharon !

Die Hamas hat dieses Friedensangebot von Scharon dann schamlos genutzt , um die alleinige brutale Macht in Gaza für sich zu erreichen .
Das israelische Militär hatte sich aus Gaza vollständig zurückgezogen ,die jüdischen Siedler waren umgesiedelt worden und die Hamas konnte schalten und walten , wie die Islamisten es wollten .

Die Bevölkerung in Gaza leidet ja nicht wegen irgendwelcher angeblicher "jüdischer Sanktionen" -

sondern weil die islamistische Hamas Alles tut, um der eigenen Bevölkerung zu schaden .
So werden die Hilfsgelder aus Deutschland ausschließlich dazu benutzt , sich selbst zu bereichern und Waffen zu kaufen statt Mehl , Fleisch und Medikamente !

Das wird auch diesmal wieder so sein , wenn die vom deutschen Außenminister versprochenen 50 Millionen nach Gaza fließen .
Das ist nun einmal Fakt und nicht hinwegzuleugnen !

Der große Player ist das iranische Mullah-Regime in Teheran !
Von dort werden die Befehle gegeben .Nach Gaza, nach Syrien und Jordanien - überall , wo die islamistischen Terrorgruppen stehen .

Leider gehört ja Deutschland - vermutlich aus reinster politischer Naivität geschöpft - schon länger zu den intensivsten Duldern ,Förderern und tölpelhaften Unterstützern der Teheraner Islamisten ! (Und das bei unserer Vergangenheit )

Wie lange hatte es gedauert , bis aktuell die Bundesregierung und der SPD-Außenminister bekannt haben , daß sich Israel sehr wohl gegen Angriffe (von Terrororganisationen und aus Teheran) verteidigen darf ?!
Eine ganze Woche mit mehreren 1000 Raketen war ins Land gegangen .

Die neues US-Regierung unter dem doch sehr weichen, ungeschickt handelnden Biden - dieser steht ja auch unter dem völligen Bann der Linken in den USA, wie zu erwarten- gehört auch wieder dazu und befördert die Iraner statt sie endlich einzudämmen .


Permalink
21.05.2021

"Ach ? Und das gilt für den Sozialismus / Kommunismus dann nicht ?"

Warum lassen Sie eigentlich den in verschiedenen Erscheinungsformen absolut unmenschlichen ausbeuterischen Kapitalismus außen vor - wenn ihnen schon der Unterschied zwischen religiös begründetem Fanatismus und einer Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung nicht klar ist?

Die "Friedensbemühungen" Israels sind ziemlich unglaubwürdig vor dem Hintergrund der Siedlungspolitik im Westjordanland, der zeitweisen Sperrung der Wasserversorgung, der Ablehnung einer 2-Staaten-Lösung usw.

Mit seinem Verhalten fördert vor allem Israel selbst den Hass der Araber, den Antisemitismus. Schwätzer wie Broder tun dazu ein Übriges:
"Die Palästinenser waren zu blöd, um die jüdischen Namen zu erkennen, deshalb mussten sie auf bewährte deutsche Präzisionsarbeit zurückgreifen."
Was meint der Zyniker Broder denn mit "deutsche Präzisionsarbeit"? Die Zeit vor 1945 oder danach?
Hin und wieder spricht er auch vom "linken Gutmenschenpack" und dessen "Gutmenschenarsch".
Der Kerl ist einfach eklig! Punkt.

Permalink
21.05.2021

Herr Georg Kr. ,

der Zeitungsartikel lautet (Achtung , zuhören!) :

"Wurzeln des Antisemitismus!"

Nicht aber :
"die ja - angesichts der Bedrohungslage, welcher Israel durch den islamistischen Iran und dessen Erfüllungsgehilfen , Hamas & Co. ausgeliefert ist - notwenigen Waffenlieferungen an unserer Partner und Freund - Israel' .


Zu den Wurzeln des Antisemitismus im arabisch-islamischen Raum und unter den Migranten in Deutschlan gibt heute - am Freitag in der AA Print das ausgezeichnete Interview mit dem deutsch-ägyptischen Publitisten Hamed Abdel-Samad .

In diesem Interview wird Alles , was hierzu zu sagen ist ,
vollständig und anschließend und richtig gesagt !

Wissen muß man noch , daß die islamischen Terrororganisationen Hamas & Co. , aber auch die damalige Al Quida von der Muslim-Bruderschaft abstammen !

Weiter muß man wissen , daß Herr Abdel-Samad in Ägypten von eben jener Muslim-Bruderschaft verfolgt und mit dem Tode bedroht wird !

Weiter und ungemein bemerkenswert ist , daß - als Herr Abdel-Samad auf alle diese Zusammenhänge insbesondere auch in Bezug auf die in Deutschland lebenden und nach Deutschland kommenden Migranten hinwies - als "Rassist" und "Rechter" bezeichnet wurde !



Permalink
21.05.2021

"In diesem Interview wird Alles , was hierzu zu sagen ist ,
vollständig und anschließend und richtig gesagt !"

Finden Sie! Meine Überzeugung ist, dass gegenüber allen, die glauben, selbst im Besitz der absoluten, allgemein gültigen Wahrheit zu sein oder Veröffentlichungen wie auch die von Herrn Abdel-Samad für der Weisheit letzten Schluss halten, größtes Misstrauen angebracht ist.

Sind Sie mir nicht böse, aber Beiträge wie der ihre hier, wirken selbst sehr einseitig schuldzuweisend und damit quasi auch religiös-absolutistisch.

Für mich sind sowohl Islamismus, Zionismus oder auch christlicher Fundamentalismus in ihrem Absolutheitsanspruch menschenverachtend.

Ich wiederhole mich noch einmal: Es gibt im aktuellen Nahostkonflikt nicht den oder die allein Schuldigen.

Abdel-Samad ist mir u. a. zu nahe an Henryk M. Broder, ein Linken-Hasser, der sich selbst mit einem Lächeln als Hardcore-Zionist bezeichnet.

Hinter dem Zionismus steckt u. a. die Idee einer Neudefinition jüdischer Identität, indem man Judentum von einer Religion in eine Nationalität umdefiniert. In der Folge entstand auch ein jüdischer Nationalismus. Und Nationalismus bedeutet nach François Mitterand immer Krieg.

Permalink
20.05.2021

Mein linker Fuß ist schwächer als der rechte Fuß.
Ich kann nicht schnell gehen.
Und nun ?

Permalink
19.05.2021

"Deutschland kann entscheiden, ob es Waffen liefert oder nicht."

Und selbstverständlich kann Deutschland Waffenlieferungen von bestimmten Bedingungen abhängig machen.
Welche das sind entscheidet Deutschland. Deutschland ist auch kein Vasall von Israel.
Für meine Verhältnisse etwas viel "Deutschland" - ich weiß, doch: "Wat mutt, dat mutt" . . .

Permalink
19.05.2021

Fordern Sie auch ein Mitspracherecht beim indisch-pakistanischen Konflikt, da deutsche Waffen in beide Länder exportiert werden? Sie auch ein Mitspracherecht beim Krieg zwischen Saudi-Arabien und dem Jemen, da deutsche Waffen nach Saudi-Arabien exportiert werden? Fordert Sie auch ein Mitspracherecht beim Krieg zwischen der Ukraine und Russland, da deutsche Waffen in die Ukraine exportiert werden?

Und wenn nicht, was unterscheidet diese Konflikte vom nahen Osten? Richtig, es sind keine Juden involviert. Daraus leite ich eine gewisse Geisteshaltung Ihrerseits ab.

Permalink
19.05.2021

"Daraus leite ich eine gewisse Geisteshaltung Ihrerseits ab"

Das ist keine Frage von "Recht" sondern eine der freien Vertragsgestaltung. Basta.
Wenn Sie rhetorische Fragen stellen, keine Antwort abwarten und daraus dann eine "Geisteshaltung" ableiten,
können Sie sicher sein, dass mir Ihre Ableitungen völlig egal sind.

Permalink
20.05.2021

Also soll Deutschland bei Israelischen Lieferungen besondere, abweichende Konditionen vereinbaren, im Gegensatz zu anderen Krisen- oder gar Kriegsgebieten, in die Deutschland Waffen liefert. Warum? Weil Juden involviert sind?

Permalink
19.05.2021

"Vereinfach gesagt: Die Juden (oder Israel) werden für etwas kritisiert, für das man andere nicht kritisieren würde."

Das trifft es ganz gut. Israel ist die einzige Demokratie in der Region. Keinem anderen Staat der Erde wird das Existenzrecht abgesprochen. Wer sich daran beteiligt ist, ist ein Antisemit. Angefangen bei der SPD, welche ein "Mitspracherecht" aus Waffenlieferungen ableitet und damit faktisch die Souveränität Israels in Frage stellt. Soche "Forderungen" sollten sie lieber mal an die Türkei und den Iran stellen, die aktiv Islamisten unterstützen.

https://www.welt.de/debatte/kommentare/article231208145/Israel-Politik-der-SPD-Gefordertes-Mitspracherecht-ist-eine-Anmassung.html

https://www.tagesschau.de/inland/graue-woelfe-111.html

Permalink
19.05.2021

" SPD, welche ein "Mitspracherecht" aus Waffenlieferungen"

Die Entscheidung, an wen, ob in Krisenregionen oder nicht, welche und wieviele Waffen aus deutscher Produktion geliefert werden, sollte nach ihrer Ansicht offenbar die deutsche Waffenlobby ganz alleine entscheiden.

Permalink
19.05.2021

"Die Entscheidung, an wen, ob in Krisenregionen oder nicht, welche und wieviele Waffen aus deutscher Produktion geliefert werden, sollte nach ihrer Ansicht offenbar die deutsche Waffenlobby ganz alleine entscheiden."

Deutschland kann entscheiden, ob es Waffen liefert oder nicht. Deutschland kann aber nicht in die Souveränitätsrechte Israels eingreifen. Soll jetzt Israel erst in Deutschland um Erlaubnis fragen, wie es auf 2000 Raketenangriffe reagieren soll? Das hat die demokratische Regierung in Israel zu entscheiden. Israel ist kein Vasall von Deutschland!

Permalink
19.05.2021

Sie interpretieren hier einfach etwas rein, was gar nicht da ist.

"Die SPD stehe zur Position, „dass das Existenzrecht Israels gewährleistet sein muss“, sagte Walter-Borjans nach Beratungen von Parteipräsidium und -vorstand."
Auszug aus https://www.tagesspiegel.de/politik/als-gegenleistung-fuer-waffenlieferungen-spd-fordert-deutsche-mitsprache-in-israel/27198398.html
Hier wird kein Mitspracherecht abgeleitet. Aber darum, dass man Waffenlieferungen auch an bestimmte Forderungen verknüft. War beim NATO-Partner Türkei auch schon. Ebenso an andere Waffenleiferungen an andere.
Ob das dann wirklich eingehalten wurde ...

(Kriegs-)Verbrechen und widerechtliche Landnahme werden auch bei anderen Staaten angeprangert. Bei Israel hat man sogar lange geschwiegen. Nur weil es eine Demokratie ist, ist es lange nicht berechtigt eine religiös und nationalistisch geprägte Besetzung von Gebieten durchzuführen.
Demokratie legitimiert keine Verbrechen und keine Unterstützung von religös-radikalen Siedlern (von Gott versprochenes Land!) bei der Diskriminierung und gezielter Zerstörung der Lebensgrundlagen anderen. Paästinenser sind nicht selten Freiwild für radikale Siedler.

Die Siedlungspolitik Israels ist das Kernproblem der aktuellen Lage. Es führt zu einer Eskalation, die Kräfte bestärkt, die das Existenzrecht Israels bestreiten.
Frieden wird es mit dieser Siedlungspolitik nicht geben. Im Gegenteil. Diese Politik ist es in erster Linie, die die Hamas in vielen Augen "legitimiert". Das haben in Israel viele erkannt. Sie die auch antisemtitisch?

Frieden gibt es nicht mit Waffen, Frieden gibt es nur am Verhandlungstisch. Und damit sich beide Seiten dahin bewegen, muss auch entsprechend Druck aufgebaut werden.
Die Existenz Israels hängt nicht an in Deutschland gebauten U-Booten. An den allgemein vermuteten Atomwaffen schon eher.
Im Übrigens steht nirgends, dass die SPD von Israel fordert, dass es erst um Erlaubnis fragen soll, wenn es mit Raketen beschossen wird. Oder wo steht das hier oder woanders?

Übrigens kennen Sie "BDS"?
https://de.wikipedia.org/wiki/Boycott,_Divestment_and_Sanctions#Unterst%C3%BCtzer - hieraus zwei Auszüge:
"Laut der Amadeu Antonio Stiftung vereint BDS durch unklare Forderungen und bewusstes Verschleiern seines Ziels, Israel abzuschaffen, in Deutschland ein breites antiisraelisches Unterstützerspektrum „vom linken Lager […] bis zum organisierten Neonazispektrum“.[147]"
"So veröffentlichte auch die Neonazi-Kleinstpartei Der III. Weg 2014 einen Aufruf zum Boykott israelischer Waren.[148] Der frühere NPD-Kreistagskandidat Marc Kluge (2016)[149] und der NPD-nahe Bremer Pastor Friedrich Bode (2018) beteiligten sich an BDS-Aktionen.[150] Beim Bundesparteitag der Alternative für Deutschland (AfD) im Dezember 2017 forderten der antisemitische Landtagsabgeordnete Wolfgang Gedeon und vier weitere AfD-Mitglieder, die Partei solle sich Boykotte und Wirtschaftssanktionen gegen Israel vorbehalten.[146]"

Übrigens ist Deutschland auch ein souveräner Staat. Somit kann Deutschland auch souverän bestimmen, an wen und unter welchen Bedingungen Waffen aus Deutschland exportiert werden dürfen.

Permalink
19.05.2021

Diese Leute fordern erstaunlicherweise kein Mitspracherecht beim indisch-pakistanischen Konflikt, kein Mitspracherecht beim Krieg zwischen Saudi-Arabien und dem Jemen und kein Mitspracherecht beim Krieg zwischen der Ukraine und Russland. In Parteien an diesen Kriegen beteiligte Staaten liefert Deutschland Waffen, im Falle von Indien und Pakistan sogar an beide.

Und wenn hier keine Mitsprache gefordert wird, was unterscheidet diese Konflikte vom nahen Osten? Richtig, es sind keine Juden involviert. Darin kann man ein gewisses Muster, eine gewisse Geisteshaltung erkennen.

Permalink
19.05.2021

"Wolfgang Gedeon" wurde aus der AFD geworfen deswegen. Dass Deutschland bestimmt kann, an wen es Waffen liefert, habe ich schon geschrieben.

https://www.zeit.de/politik/deutschland/2020-03/afd-antisemitismus-wolfgang-gedeon-austritt

Permalink
19.05.2021

@ MARC C.

Halten sie ihre an den Haaren herbeigezogenen Ableitungen für so wichtig, dass sie das Zeug gleich zweimal posten?
Meine Ableitung daraus ist sehr einfach - für eine JU-Karriere wird's bei ihnen nicht reichen . . .

Permalink