Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. AfD: AfD-Politiker im Fokus: Drei Fälle geben Rätsel auf

AfD
05.10.2023

AfD-Politiker im Fokus: Drei Fälle geben Rätsel auf

Mögliche Angriffe auf AfD-Politiker gegen Rätsel auf.
Foto: dpa, Klaus Rainer Krieger (Archivbild), Montage: AZ

Bei der mutmaßlichen Attacke auf AfD-Chef Chrupalla in Ingolstadt hat die Staatsanwaltschaft bisher keine Hinweise auf einen Angriff. Und es gibt noch mehr Fragezeichen.

Die Zahl ist so überraschend wie erschreckend hoch: Im vergangenen Jahr wurden insgesamt 1451 Politikerinnen und Politiker der Bundestagsparteien zum Ziel von Angriffen. Das geht aus einer Antwort der Regierung auf eine Anfrage der AfD-Fraktion hervor – deren Spitzenpersonal wegen möglicher eigener Betroffenheit in diesen Tagen Schlagzeilen macht. Der Partei- und Fraktionsvorsitzende Tino Chrupalla war am Mittwochnachmittag während einer Wahlkampfveranstaltung in Ingolstadt ins Krankenhaus eingeliefert worden. Die Hintergründe waren 24 Stunden später immer noch unklar.

Die örtliche Staatsanwaltschaft erklärte am Donnerstagnachmittag, es sei fraglich, ob ein Angriff stattgefunden habe. Beschuldigte und Tatverdächtige gebe es nicht, es werde gegen unbekannt ermittelt. Zuvor war die Co-Vorsitzende Alice Weidel nach einem möglichen Anschlagsverdacht aus ihrer Schweizer Privatwohnung an einen „sicheren Ort“ gebracht worden.

Die AfD sprach zunächst von einem „tätlichen Angriff“ auf Chrupalla

Nachdem die AfD im Fall Chrupalla zunächst von einem „tätlichen Angriff“ gesprochen hatte, war die Ingolstädter Oberstaatsanwältin Veronika Grieser um Versachlichung bemüht. Bisher befragte Zeugen hätten zum möglichen Tatzeitpunkt „keinen Angriff oder keine tätliche Handlung in Richtung von Herrn Chrupalla in diesem Augenblick beobachten können“.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Podcast anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Podigee GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Der 48-Jährige sei „weitergegangen, wenig später hat er Schmerzen am Oberarm verspürt“. Weil er sich dann „schlecht gefühlt“ habe, sei er medizinisch behandelt „und schließlich zur Beobachtung, oder zur Behandlung, ins Klinikum Ingolstadt verbracht“ worden. Chrupalla habe „eine Rötung beziehungsweise eine kleine Schwellung am Oberarm“ gehabt. Weitere Angaben zum Gesundheitszustand machten zunächst weder die Behörden noch die AfD. Am Donnerstagabend gab dann aber die Partei, dass Chrupalla die Klinik inzwischen wieder verlassen habe.

Das Blut von AfD-Chef Chrupalla wird untersucht

Die Ermittlungen gehen nun weiter. Zeugen werden vernommen, Fotos und Videos ausgewertet. Das Landeskriminalamt Bayern untersucht Chrupallas Kleidung und Blutproben. Es werde „erfahrungsgemäß einige Tage dauern, bis wir Ergebnisse haben“, erklärte Grieser. 

Lesen Sie dazu auch

Die Juristin betonte, dass die Staatsanwaltschaft Ermittlungen bereits bei einem Anfangsverdacht einleite – unabhängig davon, ob tatsächlich eine Straftat vorliegt. „Hier stellt sich aufgrund der gesamten Umstände die Frage, ob ein Angriff stattgefunden hat auf Herrn Chrupalla. Und das versuchen wir mit den Ermittlungen herauszufinden“, sagte sie. Gerüchte, es sei eine Nadel oder Spritze entdeckt worden, wies sie zurück: „Wir können nicht bestätigen, dass eine Spritze dort gefunden wurde.“

Die Vorsitzendend der AfD, Alice Weidel und Tino Chrupalla.
Foto: Bodo Schackow, dpa

Fragen wirft auch der Fall Weidel auf. Die Rechtspopulistin hatte am Tag der Deutschen Einheit auf einen Auftritt im bayerisch-thüringischen Grenzort Mödlareuth verzichtet, nachdem es zuvor einen „sicherheitsrelevanten Vorfall“ gegeben haben soll, wie ihre Partei erklärte. Die 44-Jährige und ihre Familie ­ – Weidel lebt mit der Filmproduzentin Sarah Bossard und den beiden Söhnen im schweizerischen Biel – sei „von Sicherheitsbehörden aus ihrer privaten Wohnung an einen sicheren Ort verbracht“ worden. Am Mittwoch wurde bestätigt, dass Weidel nach Mallorca reiste und sich dort aufhält. Angaben, wonach sie in einem sogenannten Safe House sei, das sie nicht verlassen dürfe, erwiesen sich damit als unzutreffend. 

399 Angriffe auf Grünen-Politiker, 321 auf Politiker der AfD

Bewegung kommt in einen dritten Fall mit Beteiligung eines AfD-Politikers. Nach dem Angriff auf den Augsburger Landtagskandidaten Andreas Jurca im Sommer durchsuchte die Polizei bereits vergangene Woche Wohnungen von zwei Tatverdächtigen im Alter von 19 und 21 Jahren mit deutscher Staatsbürgerschaft, wie die Behörde am Donnerstag mitteilte. Angaben zu einem möglichen Migrationshintergrund könne man nicht machen, hieß es. Jurca, AfD-Kandidat bei der bayerischen Landtagswahl, hatte Mitte August erklärt, im Augsburger Stadtteil Oberhausen körperlich angegriffen worden zu sein und ergänzt, er schließe bei den möglichen Tätern aufgrund von Aussehen und Akzent auf einen Migrationshintergrund.

Wohl kaum eine andere Partei im Bundestag polarisiert so stark wie die AfD. Entsprechend wild schießen Spekulationen bei allen drei Fällen ins Kraut. Den Zahlen der Bundesregierung zufolge sind allerdings die Grünen zuletzt am häufigsten zum Angriffsziel geworden. 399 Straftaten wurden bei ihnen gezählt, gefolgt von der SPD (386) und der AfD (321). In 152 Fällen war demnach die CDU betroffen, in 84 Fällen die Linke. Die FDP taucht in der Liste mit 73, die CSU mit 36 Fällen auf.

Jeder Fall ist einer zu viel. SPD-Generalsekretär Kevin Kühnert brachte es so auf den Punkt: Gewalt dürfe nicht zum Mittel der politischen Auseinandersetzung werden – egal, welcher Partei jemand angehöre. 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

07.10.2023

Herr Jurca hat ja selber einen Migrationshintergrund (Rumäne), ebenso wie manch andere AfD-Politiker, z.B. Bystron, der zwar selbst die Annehmlichkeiten des deutschen Sozialstaats nach der Flucht seiner Familie (in dem Fall aus Tschechien) genossen hat, dennoch keine Schamgrenze kennt, wenn es gegen Geflüchtete geht.

06.10.2023

"Wie der SPIEGEL aus Ermittlerkreisen erfuhr, liegt inzwischen eine von der Staatsanwaltschaft Ingolstadt in Auftrag gegebene »Kriminaltechnisch-toxikologische Analyse« des Forensisch Toxikologischen Centrums München vor. Demnach ist der Befund »unauffällig«; im Blut Chrupallas seien keine toxischen Substanzen entdeckt worden."

Die Polizei untersucht jetzt noch die Klamotten nach Blut, dann wird man wissen, ob es überhaupt einen Stich von Außen gab. Vielleicht hat sich Tino nach seinem Schwächeanfall ja selbst gepiekst, um zu prüfen, ob er noch lebt. :))

06.10.2023

K.o.-Tropfen und Insulin lassen sich schon nach ganz kurzer Zeit nicht mehr nachweisen. Bis die Staatsanwaltschaft das Münchener Labor beauftragt hat, war bestimmt schon alles verflogen.

06.10.2023

mittlerweile scheiben ALLE MEDIEN von intramukulärer Injektion


06.10.2023

Ach ja, "intramukulär" leitet sich wohl von "MUKKIS" ab.
Man muss es nur richtig "scheiben", dann versteht man es auch ;-)))

06.10.2023

Letzte Meldung
„Intramuskuläre Injektion“ bei AfD-Chef Chrupalla
Die Ärzte des Klinikums Ingolstadt sollen beim AfD-Bundessprecher Tino Chrupalla eine „intramuskuläre Injektion“ festgestellt haben.

Sollte das wahr sein:
Stellungsnahme und persönliche Entschuldigung von Innenminister Joachim Herrmann erforderlich !!

06.10.2023

>>Letzte Meldung<<

Ja, alle von AfD-Publikationen, komisch ist nur, dass kein einziges seriöses Medium das bestätigt. Vermutlich schon deshalb, weil jeder denkende Mensch zwei Dinge im Auge hat: Erstens hat keiner der vielen Zeugen etwas gesehen oder bemerkt, und zweitens kann man sich auch selbst eine Injektion geben.

06.10.2023

Ist das nicht komisch dass es kein seriöses Medium bestätigt.. was mir sehr zu Denken gibt.. vielleicht wegen schnell hergeholten Vermutungen so wie ihre und Zeugen sind mit Vorsicht zu genießen..
Inzwischen stellt man fest er sind immer die anderen die betrügen und lügen.. ..

06.10.2023

Und drittens kann man auch Steinewerfer beauftragen, die daneben werfen.

06.10.2023

@Walter K. Zitat Focus:"Wie das ZDF berichtet, liege ihnen der Arztbericht von Chrupallas Krankenhausaufenthalt vor. Darin heißt es, dass eine „intramuskuläre Injektion mit unklarer Substanz“ festgestellt worden sei."

06.10.2023

Eigenartigerweise gibt es bei armen Opfern der AfD nie Zeugen und nie Täter, aber immer wilde Beschuldigungen und Erinnerungslücken.

06.10.2023

Ihnen ist bekannt, Robert B., was intramuskuläre Injektion bedeutet und wer dazu befähigt ist? So etwas lässt sich in keinem Fall völlig unbemerkt innerhalb einer Ansammlung von Menschen verabreichen, zumal ja hier auch noch Kleidungsstücke als Hindernis vorhanden waren. Ergo darf davon ausgegangen werden, dass diese intramuskuläre Injektion bereits vor der Veranstaltung verabreicht wurde, und mich würde es in keiner Weise wundern, wenn sich das als schlechter "Wahlkampfgag" der AfD herausstellen würde. Denn mit einer Wahlkampfrede hätte Chrupalla kaum ein größeres Interesse geweckt, aber durch diese intramuskuläre Injektion ist er nun wieder mal bundesweit in den Schlagzeilen.