Newsticker
Ukraine erhält im Juli erste Gepard-Panzer aus Deutschland
  1. Startseite
  2. Politik
  3. AfD: Nach Meuthen-Rückzug: Ex-CDU-Politikerin Steinbach tritt in die AfD ein

AfD
28.01.2022

Nach Meuthen-Rückzug: Ex-CDU-Politikerin Steinbach tritt in die AfD ein

Die langjährige CDU-Politikerin Erika Steinbach tritt in die AfD ein.
Foto: Matthias Balk, dpa

Die frühere CDU-Bundestagsabgeordnete Erika Steinbach kündigt an, in die AfD einzutreten. Ein Grund dafür sei der Parteiaustritt Jörg Meuthens.

Von 1990 bis 2017 saß Erika Steinbach für die CDU im Deutschen Bundestag. Jetzt hat frühere Präsidentin des Bundes der Vertriebenen auf Twitter angekündigt, sie werde in die AfD eintreten.

Grund für den Schritt, den sie dem Spiegel gegenüber bestätigte, seinen der ihrer Meinung nach "nicht nachvollziehbare, unfaire Austritt Jörg Meuthens" sowie der "indiskutable Umgang von Medien und Politik mit der AfD".

Jörg Meuthen: "Ganz klar totalitäre Anklänge" in der AfD

Der langjährige Parteichef Meuthen hatte am Freitag seinen Parteiaustritt erklärt. Er begründete das mit einer Radikalisierung innehalb der Partei. Er erklärte, er sehe in der AfD „ganz klar totalitäre Anklänge“.

Steinbach kritisierte zudem, dass Meuthen trotz des Parteiaustrittes sein Mandat im EU-Parlament behält. Das sei "für viele, die hinter im standen, ein Schlag ins Gesicht".

Lesen Sie dazu auch

Steinbach war 2017 aus der CDU ausgetreten, sie kritisierte vor allem die Flüchtlingspolitik der damaligen Kanzlerin Angela Merkel. Sie behielt ihr Bundestagsmandat bis zum Ende der Wahlperiode.

Danach unterstützte Steinbach die AfD im Wahlkampf 2017, ohne jedoch Parteimitglied zu sein. Außerdem ist sie seit März 2018 Vorsitzende der von der AfD gegründeten parteinahen Desiderius-Erasmus-Stiftung. (AZ)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

29.01.2022

Dieser immer mehr ins Rechtsradikale abdriftender Haufen und die reaktionäre Vertriebenenfunktionärin - das passt gut zusammen. Wobei, auch der rechte Rand von CDU/CSU war für Frau Steinbach genauso stimmig! Da ist der Weg nicht allzu weit.

Permalink
28.01.2022

Bravo, die Frauenquote muss stimmen.

Permalink