Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Altkanzlerin Angela Merkel ehrt Schauspieler Ulrich Matthes

Altkanzlerin
28.05.2024

Auffällige Interessenlage für Angela Merkel und Ulrich Matthes

Angela Merkel hält eine Laudatio anlässlich einer Homage für den Schauspieler Ulrich Matthes. Die Konrad-Adenauer-Stiftung ehrt den Schauspieler für Verdienste als herausragende Persönlichkeit der deutschsprachigen Kultur.
Foto: Carsten Koall, dpa

Die Altkanzlerin würdigt den Schauspieler. Die Parteispitze bleibt der Veranstaltung der Konrad-Adenauer-Stiftung, Merkels ersten öffentlichem Auftritt seit Langem, weitgehend fern.

Es gebe, stellte der KAS-Vorsitzende Norbert Lammert schmunzelnd fest, eine „auffällige Interessenlage bei den deutschen Medien“, die über das an anderen Veranstaltungen der Konrad-Adenauer-Stiftung weit hinausgehe. In der Tat waren viele Journalistinnen und Journalisten zur jährlichen Hommage „für eine herausragende Persönlichkeit aus der Kunst- und Kulturlandschaft“ gekommen, in deren Rahmen die CDU-nahe Stiftung am Dienstagabend den Schauspieler Ulrich Matthes ehrte.

Dem Mimen galt die Aufmerksamkeit, aber auch seiner Laudatorin: Alt-Kanzlerin Angela Merkel, die sich in der Vergangenheit mit öffentlichen Auftritten eher zurückgehalten hat. Die Medienleute wiederum hielten auch Ausschau nach denen, die nicht da waren. Der CDU-Vorsitzende Friedrich Merz zum Beispiel. Wie überhaupt aus der Parteispitze kaum jemand gekommen war, um der ehemaligen und langjährigen Vorsitzenden zu lauschen.

Altkanzlerin Angela Merkel neben Schauspieler Ulrich Matthes, der von der Konrad-Adenauer-Stiftung geehrt wurde.
Foto: Carsten Koall, dpa

Es hätte sich gelohnt, denn dem zahlreichen Publikum zeigte sich eine gut gelaunte, entspannte Angela Merkel. Der Stress von 16 Jahren Kanzlerschaft scheint abgefallen, dabei ist die 69-Jährige keineswegs untätig. Am 26. November erscheinen ihre politischen Memoiren: „Freiheit. Erinnerungen 1954 - 2021“. Ein Mammutwerk, wie zu vernehmen ist, und eines, dass bloß keine Detailfehler haben soll. Schließlich ist Merkel nicht nur Politikerin, sondern auch Physikerin; diese Mischung habe es ihr auch zunächst schwer gemacht, sich in den Beruf des Schauspielers hineinzufinden, gestand sie in ihrer gut 20-minütigen Laudatio auf ihren Duzfreund Matthes, den sie – wie der Schauspieler später erklärte – seit 20 Jahren kennt.

Theater war auch schon unter Merkel

Doch Merkel wurde trotzdem fündig. „Ein Anknüpfungspunkt zu meinem früheren politischen Alltag ergibt sich aus dem Umstand, dass auch dort häufig Begriffe aus der Welt des Theaters Verwendung fanden“, sagte sie. Was das für ein Schauspiel sei, hätten des Öfteren die Zeitungen getitelt, wenn es um das Erscheinungsbild der von ihr geführten Bundesregierung gegangen sei. „Mach‘ nicht so ein Theater, rief ich gelegentlich jemand zu - und noch häufiger dachte ich es“, ergänzte die Alt-Kanzlerin. 

Dass die „Verquickung zwischen den beiden Welten“ von Politik und Schauspiel doch enger sein konnte, habe ein politisches Ereignis gezeigt, fuhr Merkel fort und erinnerte an die legendäre Bundesratsabstimmung vom 22. März 2002. Damals ging das neue rot-grüne Zuwanderungsgesetz zunächst nur deshalb durch, weil Bundesratspräsident Klaus Wowereit (SPD) ein unheitliches Votum Brandenburgs als Ja wertete. Später, erinnerte sich Merkel, kam heraus, dass dem Spektakel in der Länderkammer eine Art Regie zugrunde lag. Es habe sich, räumte Saarlands Ministerpräsident Peter Müller (CDU) ein, um „Theater“ gehandelt, und zwar um „legitimes Theater“, weil die vorherige Empörung „einen ehrlichen Hintergrund“ gehabt habe. Insofern, schlussfolgerte die Alt-Kanzlerin, habe Theater dann doch mit Politik zu tun. 

Lesen Sie dazu auch

Merkel: „Gehen Sie ins Deutsche Theater und erleben Sie Ulrich Matthes“

Die Theater- und Klassikliebhaberin Merkel würdigte Matthes‘ Schaffen ausgiebig, lobte seine „Art des Spiels“ und die „Gabe des Sprechens“ und erinnerte sich an die Faszination, die der Schauspieler in seiner Rolle im Tschechow-Drama „Onkel Wanja“ auf sie ausgeübt habe. Matthes habe es geschafft, dass „ich in eine andere Welt eintauchen konnte“, gestand sie und würdigte einen „im Leben wahrhaften Menschenfreund“.

„Gehen Sie ins Deutsche Theater und erleben Sie Ulrich Matthes“, empfahl Merkel dem zahlreichen Publikum, der Geehrte zeigte sich hocherfreut. „Wir kennen uns jetzt 20 Jahre, aber das war jetzt irgendwie crazy“, gestand Matthes und schob später ein „Angela, von Herzen Dank“ nach. 

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

29.05.2024

Schreibt diese Frau in ihren Momoiren auch, dass sie Deutschland erfolgreich heruntergewirtschaftet hat und dass sie es auch erfolgreich hinbekommen hat, die Gesellschaft zu spalten?

29.05.2024

"heruntergewirtschaftet" - an welchen Fakten machen Sie dies fest?

Raimund Kamm

29.05.2024

@Johann K.: entweder Sie sind Ausländer und haben nicht in Deutschland gelebt oder Sie haben eine Leseschwäche oder Zahlen sind für Sie Böhmische Dörfer. Andere Möglichkeiten gibt es nicht.

29.05.2024

Sehr interessante Merkel-Worte im Artikel: „Ein Anknüpfungspunkt zu meinem früheren politischen Alltag ergibt sich aus dem Umstand, dass auch dort häufig Begriffe aus der Welt des Theaters Verwendung fanden“

Möglich, dass die Altkanzlerin folgende Theater-Begriff meinte, die man braucht für eine erfolgreiche politische Inszenierung: Besetzung, Choreografie, Hauptdarstellerin, Regisseurin Zugabe. Die Besetzung: Die Minister und Staatssekretäre. Die Choreografie: Damit die Politfiguren auf der Bühne einen kanzleringerechten Spagat vollbringen können und hinterher nicht aus der Reihe tanzen. Die Kanzlerin ist Hauptdarstellerin und Regisseurin, die alle Figuren im Griff hat, wer nicht pariert, der wird von der Regie auf die politische Abstellbühne befördert und kommt in eine höhere Gagen-Besoldung. Die Zugabe sind die Wahlen, die Zuschauer dürfen abstimmen ob die Polit-Show gefallen hat.
Gunther Kropp, Basel

28.05.2024

Es ist bemerkenswert, dass Frau Merkel wieder eine Plattform bekommt.