Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Björn Seibert: Der Kabinettschef von Ursula von der Leyen

Porträt
10.06.2024

Diskret und immer freundlich: Er soll’s richten für von der Leyen

Der Mann im Hintergrund: Björn Seibert gilt als wichtigster Berater von Ursula von der Leyen.
Foto: Dati Bendo, EU-Kommission

Björn Seibert ist der Kabinettschef von Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und damit der wichtigste Berater und Mitarbeiter der Deutschen.

Als Ursula von der Leyen an einem kalten Januarabend des vergangenen Jahres auf der Zugfahrt von Kiew zurück an die polnische Grenze den mitreisenden Journalisten ausnahmsweise selbst ihre Politik erklärt, tippt keinen Meter entfernt Björn Seibert in sein Handy. Wie zu ihrem Beistand steht er da in Turnschuhen und schwarzer Thermojacke am Rand des prächtigen Salons, wo das goldfarbene Plastik und die Rüschenvorhänge an die Reisen von Tolstois Anna Karenina erinnern. Mehr als eine Stunde lang antwortet die amtierende EU-Kommissionspräsidentin auf all die Fragen. Und Seibert lehnt am Fenster, sagt kein einziges Wort. 

Die Szene aus dem Zug steht sinnbildlich für ihr Arbeitsverhältnis. Die beiden gelten als perfektes Team, wenn man so will. Während sich von der Leyen am liebsten auf den Bühnen dieser Welt im Rampenlicht sonnt, bleibt er in ihrer Nähe, aber im Dunkel des Abseits. Diskret, unprätentiös, zurückhaltend, immer freundlich – es sei bemerkenswert, „wie bescheiden er trotz der Position geblieben ist“, sagt einer, der während des Wahlkampfs regelmäßig mit dem 43-Jährigen zusammenarbeitete.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt der dpa anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die dpa-infocom GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Seibert ist engster Berater von Ursula von der Leyen

Seibert ist Kabinettschef und seit vielen Jahren der engste Berater und Mitarbeiter von der Leyens. Eigentlich. Vor zwei Monaten überraschte er mit der Nachricht, dass er sich bis zur Europawahl beurlauben lassen würde, um die Leitung der Spitzenkandidaten-Kampagne zu übernehmen. Zunächst herrschte Verwirrung. Sollte Seibert nun Auftrittshallen für von der Leyen besichtigen? Dass sie ihre „besten Leute“ in die Parteizentrale stecke, sei „beachtlich“, hatte ein Insider der christdemokratischen Europäischen Volkspartei (EVP) damals so erstaunt wie erfreut gesagt. Es zeige, „dass sie dem Wahlkampf ernsthaft Priorität einräumt“. Tatsächlich aber ging es damals schon um ein höheres Ziel. Seiberts Kernaufgabe bestand darin, die Zeit nach der Wahl vorzubereiten und vor allem Mehrheiten zu besorgen, sowohl im Kreis der Staats- und Regierungschefs als auch im EU-Parlament. Obwohl es bei der Nominierung ihrer Kandidatur danach aussah, als würde ihre Bewerbung um eine zweite Amtszeit ein Selbstläufer, ahnte Seibert die Hürden, die sich auf dem Weg auftun könnten. Und der Politikwissenschaftler sollte Recht behalten. 

Seibert scheint nicht der Typ, der sich über seine Rolle im Hintergrund beschweren würde. Auch das dürfte ein Grund sein, warum von der Leyen ihm nahezu blind vertraut. Vielleicht weiß der Spitzenbeamte auch einfach, dass ohne ihn sowieso nur wenig läuft in der Kommission. Seibert ist es, der die Antwort auf Russlands Angriff auf die Ukraine entwarf und von der Leyen von der Ernsthaftigkeit der US-Geheimdienstinformationen vor der Invasion überzeugte. Er ist es auch, der die transatlantischen Beziehungen wieder festigte. Selbst an mehreren amerikanischen Eliteuniversitäten studiert und gelehrt, pflegt der Transatlantiker gute Kontakte in die US-Regierung hinein und unterhält ein enges Netzwerk aus Experten. Vor allem aber denkt er strategisch und arbeitet sich akribisch in komplexe Themen ein, hat ein Gespür für aktuelle Herausforderungen und drohende Konflikte. Das hat ihm in den vergangenen Jahren in Brüssel viel Anerkennung eingebracht. 

Björn Seibert (rechts) zusammen mit Umweltkommissar Virginijus Sinkevičius.
Foto: Dati Bendo, Eu-Kommission

Nochmals Stabschef für eine gesamte Legislaturperiode?

Dabei gestaltete sich der Start in der Behörde ruckelig. So plötzlich von der Leyen 2019 für das Amt der EU-Kommissionspräsidentin aus dem Hut gezaubert wurde, so plötzlich kam der neue Job auch für Seibert, der der CDU-Frau aus dem Bundesverteidigungsministerium folgte. Und im riesigen Apparat der EU-Kommission schlug ihm zunächst Misstrauen entgegen. Er war kein EU-Offizieller, und dann sprach er nicht einmal Französisch. Wie konnte ein Mann, der die Basisvoraussetzungen nicht erfüllte, nun den wichtigsten Beamtenposten der Gemeinschaft übernehmen? Heute genießt Seibert dagegen hohes Ansehen in der Blase, ist nicht nur Strippenzieher, sondern dient auch als Erklärer. 

Lesen Sie dazu auch

Ob er bei einem Erfolg der Deutschen noch einmal eine gesamte Legislaturperiode als Stabschef arbeiten will? Björn Seibert lächelt bei solchen Fragen nur höflich.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

10.06.2024

Im Artikel heisst es unteranderem: "Vor zwei Monaten überraschte er mit der Nachricht, dass er sich bis zur Europawahl beurlauben lassen würde, um die Leitung der Spitzenkandidaten-Kampagne zu übernehmen. Zunächst herrschte Verwirrung." Wie man hört, soll Frau von der Leyen wegen eines Mandates zur Betreuung der Weltwirtschaft, das einmal im Jahr zur Kaffee-Schneewanderung in den Schweizer Bergen einlädt, auf eine politische Glatteisfläche geraten sein, weil die Kommissionspräsidentin die Sache als Bagatelle behandelte. Herr Seibert ist wohl die Stütze, um eine Bruchlandung zu verhindern und die ganze Sache nicht zur Seifen-Oper werden wird.
Gunther Kropp, Basel