Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach bringt mit Klinikreform Bayern gegen sich auf

Krankenhausreform
15.05.2024

Karl Lauterbachs heikle Krankenhaus-OP

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach will die Zahl der Kliniken in Deutschland deutlich reduzieren.
Foto: John Macdougall, dpa

Der Gesundheitsminister verspricht mit seiner umstrittenen Reform mehr Qualität und Schutz kleiner Klinken auf dem Land. Kritiker befürchten genau das Gegenteil.

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach merkt man die Erleichterung an, als er der Öffentlichkeit verkündet, dass das Bundeskabinett seine Krankenhausreform mit einiger Verspätung nun auf den Weg gebracht hat. „Heute ist ein sehr guter Tag für die Patientinnen und Patienten in Deutschland“, sagt er. Und auch für die Krankenhäuser, fügt der SPD-Minister hinzu. Obwohl er wenig später nachschiebt, dass es davon viel zu viele im Lande gebe. 

Lauterbach: 1700 Kliniken sind für Deutschland zu viel

„Deutschland hat nicht den medizinischen Bedarf, nicht das ärztliche Personal und auch nicht das pflegerische Personal für 1700 Krankenhäuser“, sagt Lauterbach. Und ebenso nicht die finanziellen Mittel. Damit ist klar, dass die „Revolution“, wie der Minister seinen Gesetzentwurf nochmals selbst lobt, Opfer fordern wird.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt der dpa anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die dpa-infocom GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Genau hier liegt einer der vielen Knackpunkte von Lauterbachs heikler Krankenhaus-Operation. Dass es zu viele einzelne Kliniken in Deutschland gibt, räumen selbst die in der Deutschen Krankenhaus-Gesellschaft organisierten Klinikträger ein. Seit Jahren legen sie denn auch Standorte zusammen oder machen daraus Netzwerke. Und dennoch äußern sie massive Kritik an dem Gesetzentwurf

Lauterbach versprach bei der Vorstellung seiner Reform, dass durch die Einführung neuer sogenannter Vorhaltepauschalen kleine, auf dem Land benötigte Krankenhäuser eine bessere wirtschaftliche Zukunft hätten: „Diese Krankenhäuser werden durch die Reform geschützt“, sagte er. „Es werden keine kleinen Krankenhäuser auf dem Land abgebaut, nicht durch diese Reform.“ 

Lauterbach will Zahl der Kliniken in Großstädten reduzieren

Stattdessen gebe es in vielen Großstädten eine drastische Überversorgung an Krankenhäusern. „Für diese Überversorgung haben wir nicht genug Pflegekräfte, nicht genug Ärzte, und die Versorgung in den Kliniken ist dort zum Teil auch aus diesen Gründen nicht so gut“, sagte der Minister. Wenn solche Kliniken geschlossen oder zu ambulanten Ärztezentren umgebaut würden, sei dies nicht weiter schlimm. 

Lesen Sie dazu auch

Die Klinikträger und auch Bundesländer wie Bayern befürchten das genaue Gegenteil: dass mit Lauterbachs Reform ein Kahlschlag gerade in ländlichen Regionen droht. „Die Reform ist so versorgungsgefährdend, dass alle Bundesländer inklusive der SPD-geführten die Pläne des Parteikollegen in einer gemeinsamen Stellungnahme ablehnen“, sagt der Vorstandschef der Krankenhaus-Gesellschaft, Gerald Gaß. 

Krankenhäuser und Ärztegewerkschaft nennen Krankenhausreform Etikettenschwindel

„Vor allem kleineren Kliniken in der Fläche droht das Aus, weil sich deren Finanzierungsgrundlage nicht verbessert“, warnt er. Die Träger haben das geplante neue Finanzierungssystem bis in die Details der Einzelabrechnungen unterschiedlicher Kliniken durchgerechnet. „Die von Karl Lauterbach immer wieder als Entökonomisierung angepriesene Vorhaltefinanzierung hält nicht ansatzweise das, was der Gesundheitsminister versprochen hat“, sagt Gaß.

Dass das Bundesgesundheitsministerium nicht selbst die angekündigte Auswirkungsanalyse vorlege, sei ein unverantwortliches Spiel der Politik. „Es drängt sich der Verdacht auf, dass man selbst nicht an die versprochenen positiven Effekte glaubt, sonst hätte man diese anhand exemplarischer Beispielrechnungen vorlegen können“, erklärt der Krankenhaus-Vertreter. „Die Gesundheitsversorgung ist keine Spielwiese für eine experimentelle Politik“, fügt Gaß hinzu.

Auch die Ärztegewerkschaft Marburger Bund nennt die Reform einen Etikettenschwindel. „Das ist nicht die Entlastung von ökonomischem Druck, die wir in den Krankenhäusern brauchen“, sagt die Vorsitzende Susanne Johna. Es sei völlig inakzeptabel, einen solchen Großversuch ohne Folgenabschätzung und Versorgungskonzept auf den Weg zu bringen. 

Gesetzlich Versicherte sollen 25 Milliarden, Privatversicherte null Euro für Reform zahlen

Die Gesetzlichen Krankenkassen warnen vor einer Kostenlawine für die Beitragszahler, da Lauterbach die Reformkosten von 25 Milliarden Euro allein auf Kassenversicherte abwälze. „Die private Krankenversicherung ist mit null Euro beteiligt“, merkt Spitzenverbandsvorstand Stefanie Stoff-Ahnis an. Auch der Sozialverband Deutschland fordert eine gerechtere Finanzierung: „Diese einseitige Belastung der gesetzlich Versicherten lehnen wir entschieden ab“, sagt SoVD-Chefin Michaela Engelmeier. 

Wie bereits Baden-Württembergs grüner Sozialminister Manfred Lucha kündigte auch Bayerns CSU-Gesundheitsministerin Judith Gerlach harten Widerstand im Bundesrat an, wenn es nicht zu den von den Ländern parteiübergreifend geforderten entscheidenden Korrekturen komme: „Herr Lauterbach düpiert und übergeht mit seinem Alleingang offen die Länder“, sagt die CSU-Politikerin. Sie fordert konkrete Ausnahmeregelungen zum Schutz wichtiger Kliniken in der Fläche – und droht mit einer Verfassungsklage.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

16.05.2024

Wenn ich mir die Vita von Lauterbach so ansehe, nehme ich an, daß er mehr von Gesundheitsökonomie, und um die geht es hier, versteht, als 99,9% seiner Kritiker. Die Vorhaltepauschalen scheinen, so wie sie sich mir eröffnen, eine gvute Sache zu sein.

15.05.2024

So lange das Geldtopf und nicht der Patient im Mittelpunkt steht, ist nicht nur Lauterbach ein heikler Kandidat.