Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Cannabis-Legalisierung in Deutschland: Aktueller Stand

Gesetz
23.02.2024

Cannabis-Legalisierung: Wie ist der Zeitplan?

Der Bundestag beschäftigt sich in dieser Woche mit der Cannabis-Legalisierung.
Foto: Albert, dpa (Symbol)

Der Bundestag beschäftigt sich in dieser Woche mit der Cannabis-Legalisierung. Wie es danach weitergeht und wann das Gesetz in Kraft treten soll.

An diesem Freitag könnte das Gesetz zur Cannabis-Legalisierung nach langem Hin und Her den Bundestag passieren. Im März steht es dann noch im Bundesrat auf der Tagesordnung. Ab April sollen die Regelungen zum Cannabisbesitz und -eigenanbau bei Privatpersonen dann in Kraft treten.

Der Gesundheitsausschuss des Bundestags billigte am Mittwoch die Gesetzespläne der Ampel-Koalition mit den Änderungswünsche der Ampelfraktionen, die bereits mit Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) abgestimmt worden waren.

Bundestag soll wohl am Freitag über Cannabis-Legalisierung abstimmen

Der Ausschuss muss die Änderungsanträge beschließen, was aber als Formsache gilt. Am Freitag geht der geänderte Gesetzentwurf zur abschließenden Beschlussfassung ins Plenum des Bundestags. Die Union verlangt eine namentliche Abstimmung, was sie als Fraktion auch durchsetzen kann.

Video: AFP

Cannabis-Legalisierung im März auf Tagesordnung des Bundesrats

Beim Bundesrat steht das Cannabis-Gesetz am 22. März auf der Tagesordnung. Dieser steht den Plänen insgesamt kritisch gegenüber. Doch das Vorhaben ist nicht zustimmungspflichtig, sodass es die Länderkammer nicht zu Fall bringen kann. Aber sie könnte das Vorhaben zumindest durch eine Anrufung des Vermittlungsausschusses zunächst aufhalten.

Angesichts der vielfältigen Regierungsbeteiligungen der Ampelparteien auf Länderebene ist die Wahrscheinlichkeit, dass es dafür eine Mehrheit gibt, gering. Und selbst wenn es dazu kommen sollte, könnte die Ampel nach einem ergebnislosen Abschluss des Verfahrens einen möglichen Einspruch des Bundesrates mit ihrer Mehrheit im Bundestag wieder zurückweisen und damit die ursprünglichen Pläne durchsetzen.

Cannabis-Legalisierung soll im April in Kraft treten

Ab dem 1. April sollen die Regelungen zum Cannabisbesitz und -eigenanbau bei Privatpersonen dann wirksam werden. Die neuen Vorschriften für Anbauvereine sollen erst zum 1. Juli in Kraft treten. Begründet wird das mit den zunächst erforderlichen Antrags- und Genehmigungsverfahren für diese Vereine.

Lesen Sie dazu auch

Zudem muss noch geklärt werden, wie sich der erlaubte THC-Grenzwert im Straßenverkehr ändern soll. Der Gesetzentwurf sieht vor, dass eine Expertenkommission bis zum 31. März einen neuen Wert vorschlagen soll. Der bisher geltende Wert von einem Nanogramm je Milliliter Blutserum gilt als zu niedrig. Dieser kann auch noch Tage oder Wochen nach dem Konsum überschritten werden. Der Bundestag muss den neuen Grenzwert dann noch beschließen. Wann das passieren soll, ist noch unklar.