Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Cannabis-Legalisierung in Deutschland: Gesetzt wird entschärft

Cannabis-Legalisierung
27.11.2023

Cannabis-Gesetz wird entschärft: Welche Regeln gelten 2024?

Karl Lauterbachs Pläne zur Cannabis-Legalisierung wurden entschärft.
Foto: Annette Riedl, dpa (Symbolbild)

Das Gesetz zur Cannabis-Legalisierung soll weniger streng werden als geplant. Die zuständigen Abgeordneten der Ampel-Fraktionen haben sich auf Änderungen geeinigt.

Ab dem kommenden Jahr soll die Cannabis-Legalisierung schrittweise in Kraft treten. Dass die ursprünglichen Pläne von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) weniger radikal umgesetzt werden, war bereits bekannt. Jetzt soll es laut einem Bericht aber Lockerungen des Gesetzes geben. Darauf haben sich die zuständigen Abgeordneten der Ampel-Fraktionen im Bundestag geeinigt.

Cannabis-Legalisierung: So soll Gesetz entschärft werden

Nach Informationen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND) gibt es unter anderem einen Kompromiss bei der Bannzone. Künftig soll Kiffen wie geplant "in Sichtweite" um den Eingangsbereich von Kitas, Schulen und anderen Jugendeinrichtungen verboten bleiben. Doch der Bereich wurde nun kleiner gefasst. Es ist die Rede von einer Entfernung von 100 Metern, zuvor waren 200 Meter im Gespräch.

Weil ein "Fallbeileffekt" verhindert werden soll, wird beim erlaubten Besitz von Cannabis zudem eine Toleranzgrenze eingeführt. Künftig gilt der Besitz einer Menge zwischen 25 und 30 Gramm als Ordnungswidrigkeit. Erst bei größeren Mengen setzt die Strafbarkeit ein. Bislang war bereits ab 25 Gram eine Strafbarkeit vorgesehen.

Video: AFP

Auch beim Eigenanbau von Cannabis gibt es Entschärfungen der Regeln. Der erlaubte Besitz aus selbst gezogenen Pflanzen wird von bisher geplanten 25 auf 50 Gramm angehoben. Strafbar soll erst ein Besitz ab 60 Gramm werden. Alles darunter gilt als Ordnungswidrigkeit. Diese Menge bezieht sich auf getrocknetes Cannabis.

Die Fraktionen haben sich laut dem RND zudem darauf geeinigt, dass eine Expertenkommission bis 31. März 2024 einen neuen THC-Grenzwert im Straßenverkehr festlegen soll. Bislang gilt ein Wert von 1,0 Nanogramm je Milliliter Blutserum. Das gilt als zu niedrig, weil dieser Wert noch Tage oder Wochen nach dem Konsum überschritten werden kann.

Cannabis-Legalisierung in Deutschland soll 2024 in Kraft treten

Das Cannabis-Gesetz soll im kommenden Jahr schrittweise in Kraft treten. Die Regeln zum Cannabis-Besitz und Eigenanbau sollen zum 1. März 2024 wirksam werden. Die Vorschriften für Anbauvereine gelten wohl erst zum 1. Juni oder 1. Juli. Grund dafür seien die erforderlichen Antrags- und Genehmigungsverfahren für diese Vereine.

Lesen Sie dazu auch

Ende August hatte das Bundeskabinett einen Gesetzentwurf von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) beschlossen. Demzufolge soll Cannabis im Betäubungsmittelgesetz von der Liste der verbotenen Substanzen gestrichen werden. Das Vorhaben geht zwar nicht so weit wie ursprünglich geplant, krempelt aber dennoch die bisherige deutsche Drogenpolitik radikal um. Es handle sich dabei um "ein Konzept der kontrollierten Legalisierung", so Lauterbach.