Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj warnt vor der Rückkehr russischer Sportler zu den olympischen Spielen
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Corona-Pandemie: Herdenimmunität laut Regierung erst bei 95 Prozent Impfquote

Corona-Pandemie
08.01.2022

Herdenimmunität laut Regierung erst bei 95 Prozent Impfquote

Die Impfkampagne kommt nicht so schnell voran wie erforderlich.
Foto: Bernd Weißbrod, dpa

Exklusiv Zu Beginn der Pandemie ging man von einer Herdenimmunität ab einer Impfquote von 70 Prozent aus. Nun korrigiert die Regierung die Prognose erneut nach oben.

Die Bundesregierung hat die Messlatte für das Erreichen der sogenannten Herdenimmunität deutlich nach oben gelegt. „Unser Ziel muss es sein, zu einer Quote von 95 Prozent vor allem bei den gefährdeten Gruppen zu kommen“, sagte die parlamentarische Staatssekretärin im Bundesgesundheitsministerium, Sabine Dittmar (SPD), unserer Redaktion.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Twitter International Company Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Man habe am Anfang gedacht, dass eine Quote von 70 Prozent für die Herdenimmunität ausreiche. „Das allerdings reicht, wie wir jetzt wissen, vor dem Hintergrund der zahlreichen Mutationen nicht aus“, sagte die Gesundheitspolitikerin.

Omikron verändert die Rahmenbedingungen für die Impfquote

Dittmar erneuerte gleichzeitig den Impf-Appell der Regierung. „Wir brauchen eine höhere Durchimpfungsquote“, sagte sie und ergänzte: „Wenn wir wirklich von einer Pandemie in eine Endemie kommen wollen - und da bietet Omikron nach allem, was wir derzeit wissen, schon eine gewisse Chance – dann brauchen wir noch mehr Impfungen.“

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Datawrapper-Grafik anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Datawrapper GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Vor einem Jahr habe man Umfragen zufolge noch von einer Impfbereitschaft von 85 Prozent ausgehen können. Diese Zahlen hätten sich leider nicht bewahrheitet. „Ich hätte nicht gedacht, dass wir uns auf den letzten Metern mit weiteren Erstimpfungen so schwertun“, sagte Dittmar.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

10.01.2022

Wo ist denn bitte die Basis für solch eine Zahl? Für Delta ergibt sich folgende Rechnung: Herdenimmunität=1-1/R0, bei einem R0 von 6 ergibt sich eine Herdenimmunität bei ca. 80 % Immunisierung. Da der Impfstoff aber nicht zu 100 % sterilisiert, sondern über den Verlauf von einem halben Jahr von ca. 95% auf ca. 60 % abnimmt ergibt sich ein geometrisches Mittel von ca. 75 % Infektionsschutz über diesen Zeitraum. Die benötigten 80% Herdenimmunität geteilt durch die 75 % Impfeffektivität, ergeben dann ein notwendige Impfquote von ca. 110 %. Und das bei Delta. Bei Omikron mit einem R0 von vielleicht 12 ohne zuverlässigen Impfschutz, kann man das gleich ganz vergessen. Außerdem gibt es wahrscheinlich noch tierische Reservoirs, d.h. nicht nur mehr Menschen als es überhaupt gibt müssten für die geimpft werden, dazu auch noch Maus, Hamster... Vielleicht wäre eine ehrliche Kommunikation hilfreich: In der Risikogruppe wird eine Impfquote von nahe 100 % benötigt (in erster Linie zum Selbstschutz), eine hohe Impfquote im Rest der Bevölkerung ist zu dem hilfreich, da Wellen dann schneller brechen (es kann kurzeitig zu einem Herdeneffekt kommen). Verschwinden wird es aber nicht und jeder kann sich früher oder später damit anstecken.

10.01.2022

Das ist wieder ein Beispiel für die Unfähigkeit und Dummheit deutscher Politiker. Wenn ich an solchen Zahlen nach Belieben nach oben dreht, brauch ich mich nicht zu wundern, wenn dann Teile der Bevölkerung nicht mehr mitziehen. Das, was die Politik da macht, ist unprofessionell und befeuert natürlich Impfgegner jeglicher Couleur.

09.01.2022

Erst 70%, dan 80%, dann 90%, nun 95% - Und wann kommen 100%? - Wahrscheinlich gibt´s bei den Politikern sogar 150%.
Dazu noch der Satz: "Herdenimmunität laut Regierung erst bei....." - Seit wann hat die ReGIERung so etwas zu entscheiden? -
War da nicht mal was mit Wissenschaftlern?

08.01.2022

Die Herdenimmunität ist dann erreicht, wenn die Biontech Investoren Andreas und Thomas Strüngmann es sagen. Da lassen sich noch ein paar Milliarden rausziehen, bis man weiterzieht und das nächste große Rad dreht.

08.01.2022

Der Fehler geht doch damit schon los, da man nicht von "Immunisierungsquote" spricht, also geimpft + genesen.
Die Impfdiskussion ist in meinen Augen mittlerweile größtenteils politisch und immer weniger hinsichtlich Gesundheit motiviert, d. h. der teuer erkaufte Impfstoff muss unbeingt verimpft werden (bevor die endemische Phase eingeläutet werden kann - was in anderen Ländern mehr oder weniger bereits erfolgt ist, auch unabhängig von irgendwelchen Impfquoten...).

08.01.2022

Jeder treibt seine Spielchen. Der einer verlangt FFP-2 Maskenpflicht Deutschlandweit, jetzt sitzt er weinend im Sandkaten und lehnt 2-G+ Regelung ab. Als ob in Bayern das Tragen von FFP-2 Masken nachweisbare positive Ergebnisse lieferte.
Wir folgten immer der Anweisungen von angeblichen Experten, aber das Ergebnis ist nicht überzeugend.
Aussage von Spahn, Drosden, Lauterbach und Co: werden 80% geimpft sein, wird die Corona nicht mehr geben. War das eine Falschaussage? Heute heißt es, wenn alle geboostert sind. Morgen wird heißen, wenn alle doppel gebooster sind.
Der Lauterbach will keine Durchseuchung zulassen, obwohl die Genesene sind die Durchseuchten und was ist dabei falsch. In Afrika hat die Herdenimmunität auch funktioniert ohne Impfung.
Man kann über diese Möchtegern Experten nur noch Kopf schütteln.

08.01.2022

Erwarten Sie Hellseher?
Nur Leute mit keinerlei Wissen meinen, dass sie alles besser wissen und das sind die Möchtegern-Experten.

09.01.2022

"Aussage von Spahn, Drosden, Lauterbach und Co: werden 80% geimpft sein, wird die Corona nicht mehr geben. War das eine Falschaussage?"

Nein.
Denn auch wenn die den größten Teil der hier genannten Herrschaften nicht unbedingt in mein Herz geschlossen habe, aber eine solche Aussage ist NIE von einem der Genannten getätigt worden.

Corona wie NIE verschwinden.
Und es wird in den kommenden Jahre IMMER, wenn die Jahreszeit entsprechend ist, oder es viele Urlaubsrückkehrer gibt, einen spürbar und messbaren Anstieg bei diesen INfektionen geben.

08.01.2022

Allein rein rechnerisch lässt sich eine solche Quote nicht erreichen.

08.01.2022

Wie kann ich mit einem Impfstoff der weder Ansteckung noch Übertragung verhindert eine Herdenimmunität erhalten?

Das Wort Immunität bedeutet, die Krankheit betrifft einem nicht.

08.01.2022

Gut, dass man vergessen hat, dass zu einer "Herdenimmunität" auch natürlich erworbene Antikörper gehören.

Vergesst die Genesenen! Nur wer alten Impfstoff für die Alpha Variante öfter als ursprünglich getestet geimpft bekommt, möglichst auch bei den einzelnen Medizin Produkten kreuz und quer durcheinander, zählt zur Herdenimmunität. Gut so! Fragen unerwünscht! Wozu ein aktueller und vollständig getesteter Impfstoff, wenn alte, beschränkt wirksame und nur bedingt zugelassene Produkte vorliegen. Es muss die Impfpflicht her! Das ist gut für die Herdenimmunität. Dann kann es mit 2G+v und Kontakt Beschränkungen besser werden. Dieses Mal ganz sicher versprochen. Großes Ehrenwort!

Ich hoffe, dass die bereits seit Jahren immer tiefer hängende Latte bald ganz unten ist. Dann werden Felder mit Limonade bewässert und niemand stellt mehr Fragen, wie in den Film Idiocracy. Wir sind bald da.

08.01.2022

Wie oft muß man eigentlich noch feststellen, daß der Globus die Herde ist, nicht eine einzelne Nation.