Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Monika Hohlmeier schwebte in Lebensgefahr - so geht es der Strauß-Tochter heute

CSU-Europaabgeordnete
12.06.2024

Lebensgefahr: So geht es CSU-Politikerin Monika Hohlmeier heute

Monika Hohlmeier mit ihrem Vater, dem ehemaligen bayerischen Ministerpräsidenten Franz Josef Strauß. Das Foto entstand 1985.
Foto: Claus Hampel, dpa

Nach ihrem Kollaps im April hat sich das Leben der Strauß-Tochter dramatisch verändert. Wie es ihr heute geht und welche Worte sie nachdenklich gemacht haben.

Wenn Monika Hohlmeier an den Moment zurückdenkt, in dem gar nichts mehr ging, verschwimmen die Bilder und Erinnerungen. "Ich habe meine Termine am Ende offenbar im Autopiloten-Modus durchgezogen und erst im Krankenhaus realisiert, wie schlecht es um mich stand", sagt die CSU-Europaabgeordnete im Gespräch mit unserer Redaktion und fügt nach einer kurzen Pause hinzu: "Das hätte auch ganz anders ausgehen können." Knapp zwei Monate ist das her. Die Tochter von Franz Josef Strauß schwebte damals in Lebensgefahr, ohne es zu ahnen. Ein schwerer Autoimmunschub, der Stoffwechsel spielte verrückt, es drohte ein Zuckerschock. 

Monika Hohlmeier: "Es war wirklich sehr ernst"

"Meine Ärztin hat mir gesagt: Du gehst jetzt nirgendwo mehr hin, außer in die Notaufnahme. Es war wirklich sehr ernst in diesem Moment", erzählt Hohlmeier. Schon Wochen zuvor hatte sie gespürt, dass etwas nicht stimmt, hatte sich "unendlich erschöpft" gefühlt, starke Schmerzen gehabt und irgendwann auch schlecht gesehen. Doch sie zog ihr Programm weiter durch, wollte sich keine Schwäche eingestehen. 

Die CSU-Politikerin Monika Hohlmeier ist seit 2009 Europaabgeordnete.
Foto: Matthias Balk/dpa

Erst als sie in einer Münchner Klinik liegt, beginnen sich die Gedanken im Kreis zu drehen. "Mein Körper hat mir schonungslos die Grenzen der eigenen Belastbarkeit aufgezeigt, das hat mich ganz schön verunsichert in den ersten Tagen im Krankenhaus", erinnert sich Hohlmeier. Am Ende sind es ihre Tochter und ihr Sohn, die ihr die Augen öffnen und sie zur Vernunft bringen. 

"Mami, wir lieben Dich und wir brauchen Dich"

"Als Erstes habe ich meinem Herrgott gedankt und als Zweites habe ich die Mahnung meiner Kinder ernst genommen, die gesagt haben: Mami, wir lieben Dich und wir brauchen Dich –- hör sofort auf, Dich selber umzubringen", erzählt die 61-Jährige. Sie legt eine Vollbremsung hin, sagt alle Termine ab, zieht vorübergehend ins Haus ihres Sohnes, lässt den Europawahlkampf sausen. 

Nach zahlreichen Untersuchungen wird klar, was zu ihrem Kollaps geführt hatte. Infolge einer Autoimmunreaktion spielte die Bauchspeicheldrüse verrückt. Die Folge: extrem hohe Blutzuckerwerte. Schließlich wird der seltene Diabetes-Typ-1 diagnostiziert. Schon ein Stück Torte hätte sie damals in akute Lebensgefahr bringen können. Denn Hohlmeier ahnte ja nichts von der Bedrohung. Noch ein paar Monate zuvor hatte eine Untersuchung "brillante Zuckerwerte" ergeben. 

Lesen Sie dazu auch

Nun muss sie ihre Ernährung radikal umstellen, mehrfach am Tag Insulin spritzen und ständig den Blutzuckerspiegel kontrollieren. "In solchen Momenten merkt man, dass Politik und Arbeit nicht das Wichtigste sind", sagt Hohlmeier, die als Tochter der CSU-Ikone Franz Josef Strauß schon in frühester Kindheit erlebt hat, wie sich das ganze Leben um Politik drehte. 

Nachdem ihre Mutter Marianne 1984 bei einem Autounfall ums Leben gekommen war, stand sie ihrem Vater, damals Ministerpräsident, zur Seite. Sie begleitete ihn auch zu offiziellen Terminen und schlug anders als ihre beide Brüder selbst den Weg in die Politik ein, brachte es bis zu Kultusministerin in Bayern. Doch ein Skandal in der Münchner CSU, deren Chefin sie war, bremste die Karriere aus. 

Nur langsam kommt Hohlmeier wieder auf die Beine

Loslassen konnte sie trotzdem nicht von der Politik. Hohlmeier zog nach Oberfranken, wurde 2009 Abgeordnete des Europaparlaments, für das sie am Sonntag erneut kandidiert. "Es ist eine lehrreiche Erkenntnis, zu sehen, dass sich die Welt auch ohne einen weiterdreht", sagt sie. Die erzwungene Auszeit zeigt Wirkung. "Es geht inzwischen deutlich aufwärts, ich kann immerhin wieder ein bisschen am Schreibtisch arbeiten, Briefe und Mails beantworten." Hohlmeier darf auch wieder selbst Auto fahren. Den Wahlabend will sie "für ein, zwei Stunden" in der CSU-Landesleitung in München verfolgen. Ganz ohne Politik hält sie es dann doch nicht aus. 

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.