Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Mehrere zivile Opfer bei russischen Angriffen auf Cherson und Charkiw
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Diplomatie: Iran schaltet Atom-Überwachung ab – die Kriegsgefahr wächst

Diplomatie
14.06.2022

Iran schaltet Atom-Überwachung ab – die Kriegsgefahr wächst

Dieses Satellitenbild von Planet Labs PBC zeigt die unterirdische iranische Nuklearanlage Natanz sowie laufende Bauarbeiten zur Erweiterung der Anlage in einem nahe gelegenen Berg im Süden.
Foto: Planet Labs PBC, dpa

Die Spannungen zwischen Teheran und dem Westen spitzen sich zu. Drohen die Gespräche über ein Abkommen zu scheitern, wächst auch die Gefahr militärischer Konflikte.

Ein Arbeiter in einer iranischen Atomanlage legt zwei Schalter in einem Sicherungskasten um, worauf zwei Lampen an einer blauen Kamera erlöschen: Aufnahmen des iranischen Fernsehens zeigten just den Moment, an dem Teheran damit begann, die internationale Überwachung seines Atomprogramms abzubauen. Der Iran will 27 Kontroll-Kameras der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) ausschalten und die Uran-Anreicherung weiter verstärken. Damit wächst die Gefahr eines neuen Krieges im Nahen Osten. Die israelische Luftwaffe übt schon Angriffe auf iranische Atomanlagen.

Der Abbau der Kameras ist die Antwort des Iran auf eine Resolution des IAEA-Vorstands, die vorige Woche von den USA, Deutschland, Frankreich und Großbritannien vorgelegt und mit großer Mehrheit angenommen wurde. Der Beschluss kritisierte, der Iran habe der IAEA nicht alle Fragen zu seinem Atomprogramm beantwortet. Iran drohte schon vor Verabschiedung der Resolution mit Vergeltung – und baute dann die Kameras ab. Zudem nahmen die Iraner in den vergangenen Tagen hochmoderne Zentrifugen zur Uran-Anreicherung in Betrieb, die dem Land schon bald waffenfähiges Uran liefern könnten. Kameras und Messgeräte, die von IAEA-Experten aus der Ferne ausgewertet werden können, waren ein Kernbestandteil des Atomabkommens von 2015. Damals fügte sich Teheran den Kontrollen, die verhindern sollten, dass in iranischen Nuklearbetrieben heimlich Atombomben gebaut werden. Im Gegenzug sollten westliche Sanktionen gegen Teheran abgebaut werden. Der damalige US-Präsident Donald Trump kündigte den Vertrag 2018 und erließ neue Sanktionen, woraufhin der Iran die Uran-Anreicherung weit über das vertraglich erlaubte Maß hinaus steigerte. Trumps Nachfolger Joe Biden will das Abkommen neu beleben, doch Verhandlungen in Wien liegen seit März auf Eis.

US-Präsident Joe Biden ist innenpolitisch unter Druck – es stehen Kongresswahlen an. Dies könnte auch den Konflikt mit dem Iran beeinflussen.
Foto: Patrick Semansky, AP/dpa

Biden ist unter Druck, weil Kongresswahlen anstehen

Biden ist innenpolitisch unter Druck, weil im Herbst Kongresswahlen anstehen. Iran-Gegner im Parlament lehnen ein neues Atomabkommen ab. Auch für die iranische Führung wird die Lage im eigenen Land brenzlig: Die iranische Wirtschaft rutscht wegen der US-Sanktionen immer tiefer in die Krise. Der iranische Rial sank in den vergangenen Tagen auf den neuen Tiefstand von 332.000 zu einem Dollar – zehnmal schwächer als bei Abschluss des Atomabkommens 2015. Präsident Ebrahim Raisi steht zudem wegen eines umstrittenen Subventionsabbaus in der Kritik, der vor allem Ärmere trifft. Die USA könnten ihm als Sündenbock dienen.

Noch ist unklar, was der Iran mit seinem Konfrontationskurs erreichen will. Bedeutet das Abschalten der Kameras, dass Raisi die Bemühungen um ein neues Abkommen aufgibt und alles daran setzt, möglichst bald eine Atombombe zu bauen? Oder versucht Teheran, den Westen zu Zugeständnissen bei den Wiener Gesprächen zu zwingen?

Auch wenn 27 Kameras ausgeschaltet wurden, hat die IAEA im Rahmen des Atomwaffensperrvertrages immer noch mehr als 40 Überwachungsgeräte im Iran. Möglicherweise will Teheran also pokern. Darauf weist auch eine Mitteilung des Teheraner Außenamts vom Montag hin, wonach alle iranischen Regelverstöße gegen den Vertrag von 2015 „reversibel“ seien. Der Iran verlangt, die USA sollten die Einstufung der Revolutionsgarde als Terrorgruppe zurücknehmen. Biden lehnt das ab.

Lesen Sie dazu auch

Ob endgültige Abkehr vom Atomdeal oder taktischer Schachzug: Der Iran riskiert, dass die Wiener Verhandlungen scheitern. Wenn die IAEA-Kameras innerhalb von drei bis vier Wochen nicht wieder angeschlossen werden, ist die Kontrollbehörde nach den Worten ihres Chefs Rafael Grossi nicht mehr in der Lage, die iranischen Atom-Aktivitäten lückenlos nachzuvollziehen. Das wäre dann der „Todesstoß“ für die Bemühungen um ein neues Atomabkommen.

Die Zeit für eine Einigung wird knapp

Die Zeit für eine Einigung in Wien wird also knapp. Der US-Abrüstungsexperte Jeffrey Lewis vom Middlebury Institute in Kalifornien schrieb auf Twitter, es sei bereits sehr spät, um ein Scheitern der Gespräche und eine atomare Aufrüstung des Iran zu verhindern. Ali Vaez, Leiter des Iran-Projekts bei der Denkfabrik International Crisis Group, sagte dem Sender ABC, der Iran sei näher an einer Atombombe als je zuvor. Ohne baldige Einigung in Wien werde Biden vor der Entscheidung stehen, sich mit einem Iran auf dem Weg zur Atommacht abzufinden – oder militärisch einzugreifen.

Israel bereitet sich auf einen Konflikt vor. Mehr als hundert Kampfflugzeuge und U-Boote des jüdischen Staates nahmen laut Medienberichten vorige Woche an einem Manöver über und im Mittelmeer teil, bei dem Langstrecken-Einsätze, das Betanken in der Luft und „Angriffe auf Ziele in großer Entfernung“ geübt wurden. Ministerpräsident Naftali Bennett sagte dem britischen Telegraph, der Iran sei „gefährlich nahe“ an einer Bombe.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

14.06.2022

Warum wird die Kriegsgefahr größer? Sie wird nicht größer als sie bereits dank der A-Waffen von Israel, Indien und Pakistanm ist.