Newsticker
40 Länder treffen sich zu Wiederaufbau-Konferenz für die Ukraine
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Energiepreise: Haushalte zahlen dieses Jahr 2000 Euro mehr für Strom und Gas

Energiepreise
18.01.2022

Haushalte zahlen dieses Jahr 2000 Euro mehr für Strom und Gas

Wer mit Gas heizt oder kocht, zahlt derzeit in der Regel deutlich mehr Geld an den Versorger.
Foto: Ulrich Wagner (Symbolbild)

Die Energiepreise sind in die Höhe geschossen. Verbraucher müssen erheblich mehr zahlen als vergangenes Jahr. Die Ampel-Koalition bietet nur einen kleinen Ausgleich.

Die Differenz ist groß und sie schmerzt. Im Vergleich zum alten Jahr wird ein Durchschnittshaushalt heuer 2000 Euro mehr für Strom und Gas bezahlen. Weil die Regierung mit dem Jahresbeginn die Ökostromumlage halbiert hat, spart er 170 Euro ein - zumindest theoretisch.

Denn die Energieversorger müssten dafür den Betrag an ihre Kunden weiterleiten, was viele nicht tun. "Die Senkung der EEG-Umlage kommt aktuell aber nicht bei den Verbraucherinnen und Verbrauchern an, da die Beschaffungspreise weiterhin sehr hoch sind“, berichtet Steffen Suttner, Geschäftsführer Energie bei check24. Das Internet-Vergleichsportal hat ausgerechnet, wie hoch die Energierechnung für einen Musterhaushalt ausfällt.

500 Euro mehr für Strom, 1500 mehr für Gas

Die Zahlen beziehen sich auf die Grundversorgungstarife der örtlichen Stadtwerke. Als Basis haben sie einen Jahresverbrauch von 5000 Kilowattstunden Strom und 20.000 Kilowattstunden Gas angesetzt. Mit dem breiten Daumen gehen laut check24 von den 2000 Euro Aufschlag rund 500 Euro auf den Strom- und 1500 Euro auf den Gasverbrauch. Der Preis für den Brennstoff hat sich binnen Jahresfrist verdoppelt, Strom ist um ein Drittel teurer geworden. Bei anderen Tarifen kann der Anstieg weniger steil ausfallen.

Die Preise an den Tankstellen lassen die Verbraucher gerade schaudern. Sie liegen für Benzin derzeit fast so hoch wie im Rekordjahr 2012, für Diesel schon darüber.
Foto: Frank Rumpenhorst, dpa

Deutlich mehr kostet auch das Volltanken an den Zapfsäulen. Der Preis für Diesel befindet sich auf einem Rekordhoch, Superbenzin kratzt an der Marke von 2012. Seinerzeit gaben die Autofahrerinnen und Autofahrer monatlich im Schnitt 106 Euro für Sprit aus. Zum Vergleich: Vergangenes Jahr waren es 72 Euro.

Wenn der Ölpreis auf dem jetzigen Niveau bleibt oder sogar ansteigt, wovon die Rohstoff-Analysten ausgehen, dann sind die 106 Euro wieder in Reichweite. Insgesamt ist der Kostensprung bei Öl, Gas und Strom historisch. Die Ausgaben für Energie kletterten zuletzt während der ersten Ölkrise in den 70er Jahren derart rapide.

Lesen Sie dazu auch

Oberster Verbraucherschützer verlangt mehr Unterstützung

Den Chef der Verbraucherzentralen, Klaus Müller, sorgt die hohe Belastung, die die Menschen stemmen müssen. "Auch Pendler sollte die Bundesregierung unterstützen. Das geht am besten, indem die Politik die sozial ungerechte Pendlerpauschale durch ein einkommensunabhängiges Mobilitätsgeld ersetzt“, forderte Müller im Gespräch mit unserer Redaktion. Derzeit ist es so, dass Leute mit kleinem Verdienst nichts oder wenig von der Pendlerpauschale haben, die die Steuerzahlung drückt, weil sie ohnehin kaum Einkommensteuer zahlen. Seit Anfang Januar beträgt die Pauschale 35 Cent je Kilometer Arbeitsweg, allerdings erst ab Kilometer 21. Für die ersten 20 Kilometer bleibt es beim bisherigen Satz von 30 Cent.

Der Chef des Bundesverbands der Verbraucherzentralen, Klaus Müller, verlangt eine Reform der Pendlerpauschale, damit sie allen zugute kommt.
Foto: Christophe Gateau, dpa (Archivbild)

Müller rief die neue Bundesregierung dazu auf, die Verbraucher besser zu schützen, wenn ihr Energieversorger die Belieferung einstellt. Zuletzt kündigte der Billig-Anbieter Stromio vor Weihnachen zwei Millionen Kunden. Bei ihnen ging zwar über die Feiertage nicht das Licht aus, weil sie ihre örtlichen Grundversorger aufgefangen haben. Doch die Unternehmen richteten vielerorts einen Neukundentarif ein, der häufig teurer ist als der Grundtarif.

Die Begründung: Das sei nötig, weil die Firmen plötzlich mehr Strom und Gas zu den enormen Marktpreisen zukaufen mussten. "Die Bundesregierung sollte an zwei Stellen eingreifen: Für Energiehändler müssen höhere Qualitätsanforderungen gelten, und Grundversorger dürfen wechselbereite Verbraucher nicht durch gespaltene Grundtarife abschrecken", verlangte Müller.

Gewerkschaft trommelt für Bollwerk gegen Inflation

Die explodierenden Energiekosten sind maßgeblich für die nach oben schießende Inflation verantwortlich. Die Gewerkschaft Bergbau-Chemie-Energie, IG BCE, versprach ihren Mitgliedern am Montag, für eine saftige Lohnerhöhung zu streiten. „Wir müssen ein Bollwerk gegen die Inflation errichten“, sagte Gewerkschaftsboss Michael Vassiliadis.

Von steigenden Gehältern profitieren nicht nur die Beschäftigen, sondern auch der Finanzminister. Denn das Lohnplus führt dazu, dass Beschäftigte in höhere Steuertarife rutschen. Die heimliche Steuererhöhung oder kalte Progression dürfte für Mehreinnahmen von zwei Milliarden Euro führen.

Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) will die Summe nur zum Teil an die Steuerzahler zurückgegeben. Ein Unding findet die CSU. Denn die anziehenden Preise belasteten alle. "Deshalb reicht es nicht, wenn die Ampel-Koalition einen Energiezuschlag zum Wohngeld zusagt. Damit lassen SPD, Grüne und FDP die Menschen im Stich, die jeden Tag mit ihrer Arbeit dieses Land am Laufen halten", sagte der finanzpolitische Sprecher Sebastian Brehm unserer Redaktion.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

18.01.2022

An der Börse kostete 1 kWh Gas im November 2020 2,00 Cent, im November 2021 9,42 Cent. Wenn die Stadtwerke Ulm jetzt 33,22 Ct. für Neukunden verlangen, das ist das Abzocke auf dem Rücken derer, die sich nicht wehren können. Höchste Zeit, daß die Bundesnetzagentur, die die Anbieter eh schon kritisch beäugt, dem ein Ende setzen.

Ein Preisanstieg von 7,42 Ct./kWh wäre dem Einkaufspreis angemessen. Alles, was darüber hinausgeht, ist Abzocke!

Permalink
18.01.2022

Inzwischen ist die Kilowattstunde Energie als Gas tlw. teurer als der Strom!

Die Stadtwerke Ulm bieten gerade für Neukunden einen Gas-Arbeitspreis 33,22 ct./kWh; nachdem die mir den Arbeitspreis verdoppelt haben musste ich doch mal eine Markterkundung starten.

Wenn ich den Strom für ca. 27 ct./kWh verheize?? Wird aber bestimmt auch bald verdoppelt...

Bei Check24 liegen die Strom Arbeitspreise bereits bei 40 ct./kWh.

Das einzig faire Produkt ist inzwischen Heizöl.

Mit was beschäftigt sich gerade unsere Regierung?

Ich glaube, dass es bis zu Gelbwestenprotesten in Deutschland möglicherweise nicht mehr lange hin ist...

Permalink
18.01.2022

Keine Angst, daß in Deutschland gelbe Westen spazieren gehen. Hier will sich doch niemand outen, daß er zu wenig Geld fürs heizen, fahren oder für die Beleuchtung hat. Aber wir werden sehen, ob im nächsten Advent wieder überall die bunten Lichtlein prangen.

Permalink
18.01.2022

Erdgas Schwaben bietet Gas gerade zu einem Arbeitspreis von 12,39 Ct/kWh an. Fix für ein Jahr. Schweineteuer trotzdem . . .

"Ich glaube, dass es bis zu Gelbwestenprotesten in Deutschland möglicherweise nicht mehr lange hin ist..."

Na hoffentlich, so kann es nicht mehr weitergehen . . .

https://www.finanzen100.de/finanznachrichten/boerse/putins-pipeline-russisches-gas-fliesst-seit-6-tagen-zurueck-anstatt-nach-deutschland_H1953412786_30900527/

"Russlands Präsident Wladimir Putin fügte am Donnerstag hinzu, dass Deutschland das Gas an Polen und die Ukraine zurückverkaufe. Damit würden die Deutschen die Preise auf einem ohnehin überhitzten Markt weiter anheizen. Reuters schreibt, Putin würde Deutschland den Schwarzen Peter zuschieben."

Permalink
18.01.2022

Wenn die ersten diese Energiepreise nicht mehr bezahlen können wird ein politisches Umdenken einsetzen.

Permalink
18.01.2022

Nun Ihr habt die Energiewende Chaoten selbst gewählt, also zahlt die Rechnung! Das ist noch nicht das Ende beim Gaspreis, durch abschalten der Atomkraft bleibt als schnelle Reserve nur das Gaskraftwerk, und das wird noch schlimmer wenn die Braunkohlekraftwerke wegfallen. So gesehen ist das ein Teufelskreis entfacht durch die Politik mehr Gasverbrauch durch Ausstieg Atom/Kohle, mehr verbrauch Strom durch E Mobilität, Wärmepumpen etc.... Dann noch Sinnlose Öko steuern und den durch die Politiker an den Ölpreis gekoppelten Gaspreis, Top!!!! Zieht Produzierende Energie benötigende Industrie ins Ausland, den Bürgern das Geld aus der Tasche und macht Aktionäre der Energieversorger Reich. Wie immer zahlt der Deutsche Steuer Depp!
Nun und die Energiewende aller Habeck ist ein Witz wie will er die ca. 20 % Kohle und 13 % Atomstrom ersetzen. Der Traum von 80 % Erneuerbar wird nicht aufgehen. Derzeit haben wir ca. 3- 3,5 % Erneuerbar, wer soll das übrigens alles Bauen, Unternehmen für Solar/ Windkraftanlagen und Gaskraftwerke wachsen ja nicht auf den Bäumen. Produktion´s Kapazitäten, Planung, widerstand der BETROFFENEN Bürger (nicht jeder will ein Windrad im Garten, oder ein schwarzes Solarloch in der Nachbarschaft. Alles Hirngespinste, und bei der Finanzierung, ein riesiges Fragezeichen. Den die schlägt nach seinem Kostenplan mit mindestens 1000 € je Einwohner (jeden alters) zu. Preissteigerungen der Zukunft noch nicht eingerechnet.
Nun vielleicht ist ja die Regierung ganz froh über die hohen Energiepreise, da kann keiner weg und die Steuern sind ja im % angesetzt. So kommt anständig Geld in die Kassen die die Misswirtschaft, Korona ausgaben und unsere Großherzige wir müssen die Welt Retten Politik verursacht haben.
Leute zieht euch warm an in Deutschland, wir steigen ab, und die Kälte hängt immer im Tal!
Spätestens die ersten Back Outs, ohne Wasser, WC (und die Reste die ohne Pumpen in eure Keller laufen), Kühlschrank, warmes Essen, Internett, Radio, TV, Handy, Auto (Tanke braucht ja Strom) werden euch aufwecken, Und euch zeigen wo euch Politiker und eure Kid`s mit ihren Freitags Demos hingebracht haben.
Wie soll das alles so schnell passieren, wie wollen die die Infrastruktur für E Mobilität nebenher aufziehen. Das ist Wirtschaftlicher Selbstmord. Energiewende geglückt aber die Menschen sind Verhungert.
Viel Spaß, in der Armut, das System muss und wird Kollabieren, wenn so weitergemacht wird!
Schaut euch doch an was uns Regiert!
Da werden im sich Dr. Titel zugelegt, Lebensläufe geschönt, Masken Deals eingefädelt und und und.... Wir haben uns zu eine der größten Bananenrepubliken der Welt gemacht. Wo ist mein Deutschland hin, wer hat es kaputt gemacht!!!!

Permalink
18.01.2022

Wer Kinderbücher schreiben kann, der kann auch Märchen erzählen. Wir müssen nur ganz fest daran glauben.

Permalink
18.01.2022

„die sozial ungerechte Pendlerpauschale“
Die Lösung heißt nicht Mobilitätsgeld, sondern Schaffung gleichwertiger Lebensverhältnisse in Deutschland. Ich denke dabei an Verhältnisse, bei denen Arbeitnehmer nicht jeden Tag viel Zeit und Geld für das Zurücklegen weiter Wegstrecken vom Wohnort zur Arbeitsstätte verlieren.
In Bayern wurde vor Jahren Enquete-Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse in ganz Bayern“ gegründet. Trotzdem sind unverändert die A8 und die Züge von Augsburg Richtung München jeden Morgen überfüllt.

Permalink
18.01.2022

Wenn unten die Grundlasterzeugung durch Atomkraft fehlt, braucht man oben natürlich mehr Spitzenlastkraftwerke.

Vergleich roter gefärbter Atomstrom

1. Woche 2021:

https://energy-charts.info/charts/power/chart.htm?l=de&c=DE&source=all&stacking=stacked_absolute_area&year=2021&week=01

mit 1. Woche 2022:

https://energy-charts.info/charts/power/chart.htm?l=de&c=DE&source=all&stacking=stacked_absolute_area&year=2022&week=01

Diese Verringerung schlägt auf die Zukunftserwartungen und damit die Terminmärkte durch.

Wenn man dazu noch die Energiewende mit Gaskraftwerken bewerkstelligen will und gleichzeitig das Verhältnis zu Russland der grün-woken Ordnung halber gefährdet wird es halt langsam eng...

Permalink
18.01.2022

Das Thema hat viele Facetten. Vor allem aber birgt es enormen Sprengstoff für den sozialen Zusammenhalt. Hier könnte eine neue soziale Frage entstehen, wenn die Politik darauf keine gute Antwort findet.

Permalink
18.01.2022

Ganz naiv nach Lieschen-Müller-Denke gehe ich davon aus, dass einen Teil meiner Gasrechnung von den Gegnern der Nord-Stream-2 bezahlt wird! Oder?

Permalink
18.01.2022

In den 2000 Euro sind etwa 319 Euro MwSt. enthalten. Also warum soll der Staat ein Interesse an niedrigen Energiepreisen haben? Den Grünen kann es doch nicht teuer genug sein.

Permalink
18.01.2022

Man merkt bereits die Abschaltung von 3 deutschen Atomkraftwerken zum 31.12.2021 !

Preise steigen stark, wenn eben die Spitzenlast nicht mehr abgedeckt ist.

https://www.bundesregierung.de/breg-de/aktuelles/drei-atomkraftwerke-vom-netz-1991348

Und welchen Abstand von Windkraftwerken wollen nun SPD und Grüne?

Warum kritisiert man die 10H der CSU sagt aber nicht was man den Menschen zumuten will?

Permalink
18.01.2022

Die Menschen sollten sich das im eigenen Interesse einfach selbst zumuten. Ich bin sicher, dass die Neigung einen Growian in der näheren Umgebung zu dulden mit steigenden Energiepreisen kontinuierlich zunimmt.

Permalink
18.01.2022

"Man merkt bereits die Abschaltung von 3 deutschen Atomkraftwerken zum 31.12.2021 !

Preise steigen stark, wenn eben die Spitzenlast nicht mehr abgedeckt ist."

Dumm nur, daß die AKWs gar nicht spitzenlastfähig sind bzw. waren. AKWs sind Grundlastkraftwerke. Ich attestierte Ihnen schon mal "viel Meinung, wenig Ahnung", was sich hier erneut bestätigt.

Permalink
18.01.2022

Zumindest Ihre letzte Frage kann ich beantworten.
Weil pauschale Abstände den konkreten Situationen nicht gerecht werden. Optische Wirkung hängt von der Topografie, der Vegetation und der Bebauung ab. Lärmeinwirkungen genauso.
Für die Frage, was man Menschen zumuten kann/will, gibt es technische Richtwerte und Schutzansprüche. Maßgeblich ist hierbei die Frage, ab wann eine Einwirkung die Gesundheit beeinträchtigt. 10H ignoriert diese ganze Expertise, indem es Politik mit einer "Formel" macht, die am Stammtisch gut ankommt.
Im übrigen: Das Gaspreise für Verbraucher steigen, weil die Weltmarktpreise steigen. Eine Auswirkung der Abschaltung von drei Atomkraftwerken in Deutschland auf die Weltmarktpreise von Gas dürfte dabei nur in der Atomkraftlobby gesehen werden. Sie haben natürlich in dem Punkt recht, dass unsere Abhängigkeit vom Gas uns anfällig macht für gestiegene Weltmarktpreise. Erneuerbare Energien und Energieeffizienz sind hierbei eine Lösung. Atomkraft wäre für diesen Aspekt auch eine Lösung, kommt aber mit solche Folgen daher, dass ich froh bin, dass wir uns von ihr verabschiedet haben.

Rückfrage in Ihrem Stil: Warum kritisiert man den Atomausstieg, sagt den Menschen aber nicht in welcher Gemeinde/Region man der Atommüll lagen will?

Permalink
18.01.2022

So ist es. Ich erlaube mir mal eine Quelle anzugeben, darauf legt Herr P. ja Wert.

"Kernkraftwerke waren schon immer eine Technologie hoher Investitions- und geringer Betriebskosten. Im Gegensatz dazu haben Gaskraftwerke Investitionskosten, die etwa um den Faktor 10 geringer sind. Dafür sind die Brennstoffkosten für Gas hoch. Dementsprechend werden AKW traditionell als Grundlastkraftwerke mit 7000 bis 8000 Volllaststunden im Jahr betrieben, während Gaskraftwerke flexibel zur Deckung von Spitzenlasten mit eher 1000 bis 2000 Volllaststunden im Jahr laufen."

Aus 'Grüner Strom schlägt Atomstrom' https://background.tagesspiegel.de/energie-klima/gruener-strom-schlaegt-atomstrom, was Herrn P, sicher sehr betrüben wird.

Permalink
18.01.2022

@ROBERT M.: "viel Meinung, wenig Ahnung"
Herr M., ich maße mir nicht an, Energieexperte zu sein. Allerdings halte ich die Meinung von Peter P.: „Man merkt bereits die Abschaltung von 3 deutschen Atomkraftwerken zum 31.12.2021!“ für vertretbar. Denn selbst wenn AKW Grundlastkraftwerke sind, ihre Grundlast-Strommenge aber nach deren Abschaltung durch an und für sich spitzenlastfähige KW produziert wird, dann stehen diese bereits produzierende KW nicht mehr zur Verfügung, um kurzfristige Spitzen abzudecken.

Permalink
18.01.2022

Ich habe es oben erklärt; unterlassen Sie bitte diese unsinnige Verdrehung der Tatsachen.

Ich empfehle diesen Artikel - ist die SZ politisch noch akzeptabel?

https://www.sueddeutsche.de/politik/atomkraft-strom-alternative-energien-1.4754790

>> SZ: Momentan erzeugt Deutschland mehr Strom, als es verbraucht. Der Überschuss ist jedoch geringer als die Produktion aller Atomkraftwerke zusammen. Was passiert, wenn Ende 2022 auch noch die letzten Atomkraftwerke vom Netz gehen?

Maike Schmidt: Mehrere Studien gehen davon aus, dass es bis 2025 in Deutschland keine Probleme gibt. Europaweit haben wir eine Überkapazität von 80 bis 90 Gigawatt Kraftwerksleistung. <<

Natürlich gibt es noch Überschüsse in Europa - diese resultieren aber stark aus Atom und Kohle !!

Und man kann diese Überschüsse kaufen - die Frage ist halt, welcher Preis dafür aufgerufen wird. Und diese Preise steigen auch, weil Deutschland seinen Einfluss in der EU gegen Kohle- und Atomkraft grundsätzlich geltend macht.

Permalink
18.01.2022

""Man merkt bereits die Abschaltung von 3 deutschen Atomkraftwerken zum 31.12.2021 !"

Nur dumm, daß die Preise nicht Punkt 01.01.2022 stiegen, sondern bereits vorher. Wann hat Stromio gleich nochmal die Kündigungen ausgesprochen? Wann haben Dreischtrom, Otima Energie, Smiling Green Energy, Lition Energie und Fulminant Energie gleich nochmal Konkurs angemeldet?

Wer hier die Tatsachen verdreht, das sind schon Sie, Herr P.!

Permalink