Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Fridays for Future: Greta Thunberg: Aufruf zur Solidarität mit Palästina sorgt für Empörung

Fridays for Future
20.10.2023

Greta Thunberg: Aufruf zur Solidarität mit Palästina sorgt für Empörung

Greta Thunbergs Aufruf zur Solidarität mit Palästinensern sorgt für Empörung.
Foto: Emilie Holtet/NTB Scanpix, AP/dpa

Greta Thunberg teilt auf sozialen Medien den Aufruf einer pro-palästinensischen Organisation – ohne die Gräuel der Hamas in Israel zu erwähnen. Ihre Stellungnahme ruft Unverständnis hervor.

Die Klimaaktivistin Greta Thunberg hat auf Instagram einen Aufruf zum "globalen Generalstreik" der pro-palästinensischen Organisation "Palästina spricht" geteilt. Darin heißt es wörtlich: Der Streik sei "ein lautes Signal unserer Empörung gegen den Genozid in Gaza" sowie den "repressiven Staatsterror vieler westlicher Staaten gegen alle, die sich solidarisch mit den Palästinensern zeigen".

"Gegen den Genozid": Greta Thunberg teilt pro-palästinensischen Aufruf

Zudem postete die Initiatorin von "Fridays for Future" am Freitag sowohl auf Instagram als auch auf X, ehemals Twitter, die Nachricht: "Heute streiken wir aus Solidarität mit Palästina und Gaza. Die Welt muss ihre Stimme erheben und einen sofortigen Waffenstillstand, Gerechtigkeit und Freiheit für die Palästinenser und alle betroffenen Zivilisten fordern."

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Twitter International Company Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Thunbergs Beitrag stieß in den sozialen Medien sofort auf große Aufmerksamkeit. In Teilen der deutschen Politik sorgte ihr Statement für Empörung. Kritiker monierten insbesondere, dass Thunberg die 1400 Todesopfer des Großangriffs der islamistischen Hamas in Israel vor zwei Wochen nicht gesondert erwähnte.

"Inhuman": Empörung über Thunberg-Post bei Deutsch-Israelischer Gesellschaft

Der Präsident der Deutsch-Israelischen Gesellschaft, Volker Beck, zeigte sich auf X empört. Er schrieb: "Kein Wort zu den Ermordeten der Hamas, kein Wort zu Entführten der Hamas, kein Nein zum Terror der Hamas, aber Delegitimierung des Selbstverteidigungsrechts Israels." Er bezeichnete die Nachricht als "inhuman" und ergänzte, dass sich die Klimaaktivistin damit "als ernstzunehmende Stimme aus jeder ethischen Debatte verabschiedet" habe.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Twitter International Company Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Der Antisemitismusbeauftragte des Landes Baden-Württemberg, Michael Blume, nannte das Posting "dualistisch, falsch und Terror-verharmlosend". Innerhalb der von Thunberg gegründeten Klimaschutzbewegung Fridays for Future seien Antizionismus und Antisemitismus weit verbreitet, meinte Blume.

Lesen Sie dazu auch

Grünen-Politiker verurteilen Thunbergs Stellungnahme

Auch mehrere Grünen-Politiker kritisierten Thunberg. Der Ulmer Bundestagsabgeordnete Marcel Emmerich sagte der Welt, Teile der Klimabewegung befänden sich auf "gefährlichen antisemitischen und antiisraelischen Irrwegen". Das schade "massiv dem Anliegen für mehr Klimagerechtigkeit", meinte Emmerich. Die Landshuter Bundestagsabgeordnete Marlene Schönberger sagte der Zeitung, Thunberg habe im Kampf um den Klimaschutz viel erreicht. Mit ihrer Aussage beweise sie jedoch, dass das Mitgefühl, das sie "für Betroffene der Klimakrise" habe, offenbar nicht für von "barbarischen Vernichtungsaktionen" betroffene Jüdinnen und Juden gelte.

Die Organisation "Palästina spricht" teilt auf Instagram regelmäßig Inhalte rund um den Konflikt zwischen Israel und Palästina. Am 7. Oktober, dem Tag des Angriffs der Hamas auf Israel, wurde etwa ein Post abgesetzt, in dem es heißt: "Wir sind überwältigt. Heute ist ein revolutionärer Tag, auf den man stolz sein kann." Gaza sei "aus dem Gefängnis ausgebrochen". In einem älteren Beitrag wurde auch gefordert, Palästina "vom Fluss bis zum Meer" zu befreien. Damit ist gemeinhin das Land zwischen dem Fluss Jordan und dem Mittelmeer gemeint – und wird somit auch als Aufforderung verstanden, den Staat Israel auszulöschen. (mit dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

26.10.2023

Greta ist und bleibt ein dummes kleines Mädchen!!!

20.10.2023

Wer ist "Greta Thunberg" ?
Hat dieses Mädchen eine zeitgeschichtliche Bedeutung ?
Sind Aussagen von unbekannten Schulmädchen in derartigen Krisen nun auch schon von Belang ?

20.10.2023

Chapeau, Greta Thunberg scheint dazu gelernt zu haben, erst bewertet sie Atom-Energie als umweltfreundlich und jetzt hat sie den Mut sich mit der armen, hilflosen und geschundenen und auch ermordeten Zivilbevölkerung im Gaza-Gefängnis solidarisch zu erklären.