Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Funklöcher: Versorgung nicht überall gewährleistet

Mobilfunk
16.05.2024

Die Funklöcher werden kleiner – aber gehen nicht ganz weg

Mobilfunk ist die Zukunft. Allerdings gibt es in Deutschland immer noch weiße Flecken.
Foto: Christoph Dernbach, dpa

Mit der staatlichen Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft ist Schluss. Die Union fürchtet um die Versorgung mit schnellen Netzen auf dem Land. Doch sie hat die Lage mitverschuldet.

Als die damalige Forschungsministerin Anja Karliczek 2018 erklärte, der Mobilfunkstandard 5G sei nicht an jeder Milchkanne notwendig, erntete sie Kritik. Man könne sich Zeit mit dem Ausbau lassen, ergänzte die CDU-Politikerin. Gut sechs Jahre später sind die weißen Flecken zwar kleiner geworden, aber es gibt immer noch Gebiete im Land, die nicht mit Mobilfunk der Standards 5G und 4G versorgt sind. Anfang 2021 wurde die Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft (MIG) gegründet, um diese weißen Flecken zu schließen. Die Gesellschaft ist dem Verkehrsministerium von Volker Wissing (FDP) unterstellt – und soll bis Ende 2025 abgewickelt werden. Die Union im Bundestag schlägt Alarm.

„Die MIG kommt ins Laufen. 1100 Standorte sind in allen Flächenländern in der Bearbeitung – und würden einen spürbaren Beitrag zur Schließung von Mobilfunklöchern leisten“, kritisierte der digitalpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Reinhard Brandl. Dass Wissing die MIG gerade jetzt abwickeln wolle, sei absurd, sagte der CSU-Politiker unserer Redaktion.

Schnelles Netz: Fast flächendeckend 4G in ganz Deutschland erreicht

Die Bundesregierung bestätigt die geplante Schließung der MIG. In ihrer Antwort auf eine Anfrage der Unions-Fraktion heißt es auch, dass die entsprechenden Verträge „bereits bei Gründung durch die Vorgängerregierung mit einer Befristung versehen“ wurden. Damals regierte die Union mit der SPD. Das Ziel, bis 2025 97,5 Prozent der Bundesfläche mit 4G-Mobilfunk versorgt zu haben, ist offenbar erreicht. Stand Januar sind demnach 2,36 Prozent der Fläche noch weiße Flecken. International geht die Entwicklung allerdings längst in Richtung 6G.

Die zuständige Berichterstatterin im Digital-Ausschuss, Ronja Kemmer (CDU), sorgt sich um die Zukunft. Wissing wisse nicht, wie viele der geplanten Standorte bis Ende 2025 noch realisiert werden könnten, erklärte sie und ergänzte: „Wir haben hier die große Befürchtung, dass viele der Projekte ins Leere laufen und dann Tausende Bürger vergeblich auf eine bessere Mobilfunkversorgung gehofft haben." 

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.