Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Gaza-Krieg: Hamas-Chef bei Erdogan

Krieg in Nahost
21.04.2024

Die Hamas sucht neue Partner

Ismail Hanijeh (l), der Chef der Hamas, muss sein Exil in Katar womöglich bald verlassen.
Foto: Mahmoud Ajjour/APA Images via ZUMA Wire, dpa

Katar verliert die Geduld. Die Führung der Terrororganisation könnte sich bald eine neue Bleibe suchen müssen. Hamas-Chef Hanijeh reiste jetzt in die Türkei.

Gaza-Vermittler Katar verliert offenbar die Geduld mit der kompromisslosen Haltung der Hamas. Frust gibt es auch über Kritik aus dem Westen an den guten Beziehungen des Emirats zu der palästinensischen Terrororganisation. Man werde seine Rolle als Vermittler im Gaza-Krieg überdenken, sagte nun Katars Ministerpräsident Scheich Mohammed bin Abdulrahman bin Jassim Al Thani. Für die Hamas-Führung um Politbüro-Chef Ismail Hanijeh könnte das bedeuten, dass sie ihr Exil in Katar verlassen muss. Hanijeh reiste jetzt in die Türkei und traf Präsident Recep Tayyip Erdoğan

Katar unterstützt die Muslim-Bruderschaft, die größte Bewegung des politischen Islam in den sunnitischen Staaten des Nahen Ostens. Ein extremer Arm dieser Bewegung ist auch die Hamas. Die Beziehung zur Hamas spiele in den strategischen außenpolitischen Überlegungen Katars eine wichtige Rolle, sagt Sebastian Sons, Experte für die Golf-Region bei der Bonner Denkfabrik Carpo. Das Emirat pflege auch Beziehungen zu anderen umstrittenen Akteuren wie den Taliban oder dem Iran, um sich international "unersetzlich zu machen als Vermittler", sagte Sons unserer Redaktion. 

Die Hamas war nicht zu einem Kompromiss bereit

In der ersten Phase des Gaza-Krieges spielte Katar diese Karte erfolgreich aus. Das Emirat vermittelte zusammen mit Ägypten und den USA im November eine erste Waffenruhe zwischen der Hamas und Israel. Bemühungen um eine neue Feuerpause scheiterten nach Angaben der USA und Israels in den vergangenen Wochen mehrmals, weil die Hamas einen US-Kompromissvorschlag ablehnte. 

US-Politiker warfen Katar vor, nicht genug Druck auf die Hamas gemacht zu haben. Zudem wurde der Vorwurf laut, Katar habe vor dem Gaza-Krieg die Hamas-Verwaltung in dem Küstenstreifen finanziert. Das stimmt zwar, doch Katar verweist darauf, dass dies mit Israels Einverständnis geschah: Tel Aviv hoffte damals, die Hamas mit dem Geld aus Katar ruhigstellen zu können.

"Für die katarische Führung wird wichtig sein, eine Kosten-Nutzen-Abwägung zu treffen", sagte Sons über das künftige Verhältnis zur Hamas. Katar wolle seinen Status als Vermittler pflegen, besonders um seine Bedeutung für die USA zu unterstreichen – "aber nicht um jeden Preis". Deshalb werde das Emirat sein Verhältnis zur Hamas nach dem Ende des Gaza-Konflikts möglicherweise neu bewerten, meint Sons.

Lesen Sie dazu auch

Erdoğan eignet sich nicht als Gaza-Vermittler

Das Wall Street Journal meldete, die Hamas-Führung suche eine neue Bleibe und habe bei Oman und einem anderen arabischen Staat nachgefragt. Auch die Türkei kommt infrage. Hanijeh hatte Gaza vor fünf Jahren verlassen und lebte zeitweise in der Türkei, bevor er nach Katar zog. In Istanbul sprach Hanijeh am Samstag mit Erdoğan über die Lage im Gaza-Krieg und türkische Hilfslieferungen für die Zivilbevölkerung. 

Erdoğan bekräftigte dabei nach Regierungsangaben seine Kritik an Israel und sagte, der jüdische Staat werde eines Tages einen Preis für die Gewalt in Gaza zahlen müssen. Islamisch-konservative Politiker und Wähler in der Türkei werfen Erdoğans Regierung vor, zu nachsichtig mit Israel umzugehen. Die Kritik war einer der Gründe für die Niederlage von Erdoğans Partei AKP bei den Kommunalwahlen im März.

Erdoğan habe sich bisher nicht entschieden, ob er die Türkei zu einer Basis für die Hamas machen wolle, sagt Murat Somer von der Özyegin-Universität in Istanbul. Eine enge Partnerschaft mit der Hamas passe nicht zum Bestreben der Türkei, ihre Beziehungen zum Westen zu verbessern. Als neuer Gaza-Vermittler kommt die Türkei wegen Erdoğans Parteinahme gegen Israel ohnehin nicht infrage. Israels Außenminister kritisierte das Treffen des türkischen Präsidenten mit Hanijeh scharf: Erdoğan solle sich schämen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

21.04.2024

Der Emir von Katar wird wohl erkannt haben, dass die Hamas im Gaza-Streifen sehr bald die letzten militärischen Bastionen verliert und ein unbedeutenden Machtfaktor im Nahen Osten ist. Das Emirat verliert an Einfluss, weil der Unruhestifter weg ist und nicht mehr als politische Marionette benutzt werden kann, um die Politik der Europäer und Amerikaner beeinflussen zu können und Katar wieder ein weltpolitischer Zwerg ist. Die Frage ist wohl, ob der türkische Präsident vertriebene Terroristen aufnimmt und die Sorge hat, die könnten die Kurden-Frage benutzen, die Türkei in einen Bürgerkrieg zu stürzen, um wieder international als Machtfaktor anerkannt zu werden?
Gunther Kropp, Basel