Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Verteidigungsministerin Lambrecht erstmals seit Kriegsbeginn in der Ukraine
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Getreidefrachter "Razoni" aus der Ukraine: Hühnerfutter statt Brot

Ukraine-Krieg
10.08.2022

Getreidefrachter "Razoni" bringt Hühnerfutter statt Brot für die Welt

Istanbul hat die „Razoni“ noch wie geplant verlassen.
Foto: ZUMA Press Wire / Tolga Ildun / Tolga Ildun

Es droht ein Debakel: Statt im Libanon entladen zu werden, sucht der Getreidefrachter "Razoni" noch immer einen Hafen – und der Mais an Bord ist offenbar nur Tierfutter.

Als der Frachter „Razoni“ letzte Woche im Hafen von Odessa mit dem Ziel Libanon ablegte, feierten Politiker aus aller Welt die Abfahrt als Leuchtfeuer der Hoffnung im Kampf gegen den Hunger. Die „Razoni“ mit 26.000 Tonnen Mais an Bord war das erste Schiff, das die Ukraine unter dem Istanbuler Getreide-Deal verlassen durfte. Doch im Libanon, der dringend Getreide-Importe braucht, ist die „Razoni“ nicht angekommen. Stattdessen liegt sie im östlichen Mittelmeer vor Anker und hat ihre Ladung zum Verkauf freigegeben. Und der Mais an Bord ist nicht einmal für Brot bestimmt, sondern als Hühnerfutter deklariert.

Der Libanon gehört zu den Ländern im Nahen Osten, die auf Getreide aus der Ukraine und Russland angewiesen sind, um ihre Bevölkerung zu ernähren. Die „Razoni“, die unter der Flagge von Sierra Leone fährt, lag seit Kriegsausbruch im Februar bis vorige Woche in Odessa fest, weil die russische Marine die Küste blockiert und die Ukraine zum Schutz ihr Küstengewässer vermint hat. Mehr als 20 Millionen Tonnen Getreide in ukrainischen Silos konnten so bisher nicht zu den Abnehmern gelangen. Erst die Istanbuler Vereinbarung zwischen Türkei, UNO, Ukraine und Russland machte Ende Juli den Weg frei.

Die Libanesen müssen weiter auf bezahlbares Brot warten

Inzwischen sind insgesamt zehn Schiffe aus ukrainischen Häfen ausgelaufen. Die Transporte sollen den weltweiten Preisanstieg bei Getreide stoppen und Hungersnöte in armen Ländern verhindern. Auf die Hoffnung folgt Ernüchterung. Zuerst stellte sich heraus, dass die Ladung der „Razoni“ nichts an der Brotpreis-Krise im Libanon ändern wird. In dem kleinen Land mit sieben Millionen Menschen ist der Preis für Weizenmehl seit Ausbruch des Ukraine-Krieges um mehr als 200 Prozent gestiegen. Die Getreidespeicher im Hafen von Beirut waren bei der Explosionskatastrophe vor zwei Jahren zerstört worden.

Auf bezahlbares Brot müssen die Libanesen aber weiter warten. Die Behörden in Beirut sagten der Zeitung L’Orient Today, der Mais an Bord der „Razoni“ sei Tierfutter und nicht für den menschlichen Verzehr bestimmt. Die Ukraine ist ein führender Exporteur von Tierfutter-Mais; die Nachrichtenagentur AP berichtete aus Beirut, es handele sich bei der Ladung um Hühnerfutter. An welchen Abnehmer im Libanon die Fracht gehen sollte, ist nicht bekannt.

Der Kapitän der "Razoni"  wartet offenbar auf neue Anweisungen

Eigentlich sollte die „Razoni“ am Sonntagmorgen in Tripoli einlaufen; die ukrainische Botschaft in Beirut hatte bereits Journalisten dazu eingeladen. Dann stoppte der Frachter seine Fahrt. Am Samstag teilte die Botschaft mit, die Ankunft des Schiffes verzögere sich. Die libanesische Regierung konnte oder wollte nichts zu den Gründen sagen. Verkehrsminister Ali Hanieh gab auf Twitter bekannt, die „Razoni“ habe ihren Kurs geändert. Offenbar warte der Kapitän auf neue Anweisungen und ein neues Ziel.

Lesen Sie dazu auch

Die französische Wirtschaftszeitung Les Echos zitierte den Hafenmeister von Tripoli mit den Worten, der Schiffseigner habe ihm mitgeteilt, dass die „Razoni“ nicht in seinen Hafen kommen werde. Dem Bericht zufolge gehört das Schiff einem Unternehmen in Liberia. Die „Razoni“ lag rund 60 Kilometer südöstlich der südtürkischen Hafenstadt Mersin vor Anker, wie Daten von Marine Traffic zeigten. Die „Razoni“ gab ihren Status als „Order“ an, das bedeutet: Ihre Ladung steht zum Verkauf. Über einen neuen Zielort war nichts bekannt.

Getreide für die Welt: Keines der anderen Schiffe geht in ein armes Land

Das Debakel mit der „Razoni“ ist ein Dämpfer für die Istanbuler Vereinbarung, die von UN-Generalsekretär Antonio Guterres als „Leuchtfeuer der Hoffnung“ im Kampf gegen den Hunger gewürdigt wurde. Drei ukrainische Häfen sind für die Exporte unter der Vereinbarung zugelassen; ein gemeinsames Koordinationszentrum von Türkei, UNO, Russland und Ukraine in Istanbul organisiert die Fahrten und inspiziert die Schiffe. Die Ukraine strebt die Ausfuhr von drei Millionen Tonnen Getreide im Monat an. Russland sichert den Frachtern freies Geleit zu. Doch in Ländern wie Somalia, Äthiopien oder Kenia, die unter einer Dürre leiden und auf Getreide aus der Ukraine und Russland warten, kommt bisher nichts an. Die Zielhäfen für die neun Transporte von zusammen mehr als 200.000 Tonnen an Mais, Sojabohnen, Sonnenblumenmehl und Sonnenblumenöl liegen nach Angaben des türkischen Verteidigungsministeriums in der Türkei, Großbritannien, Irland, Italien und China.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

08.09.2022

Tja, wie immer: Der Deutsche schafft an, die Welt gehorcht - NICHT. Lächerlich und jämmerlich diese krankhafte Selbstüberschätzung.

Permalink
09.08.2022

Offensichtlich gibt es wohl keinen Plan obwohl man genügend Zeit hatt einen auszuarbeiten. Mir sind zwar die Zuständigkeien nicht so ganz klar, aber für da Beladen der Schiffe ist ja wohl die Ukraine zuständig und die scheint sich mehr um Viecher zu sorgen.

Permalink
09.08.2022

Komisch, komisch - es ist so unheimlich still in dieser Angelegenheit. Die uns ansonsten permenant befeuernden Medien schweigen und die virtuellen Kämpfer und Kanapee-Strategen auch.

Permalink
08.08.2022

Ja, wer hat denn da getrickst?
- Tierfutter statt Mais (als Brotgetriede) wurde in Odessa verladen, von wem, warum, wer profitiert?
- die Fahrtroute wurde geädert, warum?
Ein Desaster auf dem Rücken der Menschen, die dringend bezahlbares Brotgetreide brauchen. Da werden wohl Agro-Wetten in London-City eine wesentliche Rolle spielen. Merke: Wo Menschlichkeit draufsteht ist Profit drin!

Permalink
09.08.2022

Ursprünglich sollte wohl der Mais oder ein Teil davon über die Hisbollah nach Syrien gelangen. (https://www.tagesspiegel.de/politik/getreide-lieferung-aus-der-ukraine-mais-von-frachter-razoni-sollte-offenbar-nach-syrien/28580844.html)
Wie auch immer, ein in der Türkei vor Anker liegendes Getreideschiff trägt kaum dazu bei, den Hunger in dieser Welt einzudämmen. Ob das die vorgesehenen Lieferungen z. B. nach Italien vermögen?
Gestern attestiert die Berliner Zeitung Italien ganz grundsätzlich, dass es intelligenter reagiert als Deutschland. – vgl. https://www.berliner-zeitung.de/wirtschaft-verantwortung/nord-stream/gas-aus-katar-habeck-zu-langsam-die-italiener-waren-schon-da-li.254575

Permalink