Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Haushalt: Die Regierung ist in Finanznot – wie geht es jetzt weiter?

Haushalt
21.11.2023

Die Regierung ist in Finanznot – wie geht es jetzt weiter?

60 Milliarden Euro fehlen der Regierung auf einen Schlag. Doch es könnte noch schlimmer kommen.
Foto: Patrick Pleul, dpa

Der Finanzminister verhängt eine Haushaltssperre, für wichtige Projekte fehlt Geld, die Schuldenbremse steht infrage. Das sind die wichtigsten Fragen und Antworten.

Was bedeutet eine Haushaltssperre?

Es heißt jedenfalls nicht, dass Bundesbehörden heruntergefahren werden. Die Situation in Deutschland ist also nicht vergleichbar mit der Rechtslage in den Vereinigten Staaten von Amerika. „Bestehende Verbindlichkeiten werden weiter eingehalten, es dürfen nur keine neuen eingegangen werden“, teilte das Finanzministerium mit.

Warum wurde die Sperre nötig?

Das Urteil der Verfassungsrichter zur Schuldenbremse stellt die bisherige Finanzpraxis fundamental infrage. Nicht nur die Auszahlungen aus dem eigentlich beklagten Sondertopf "Transformations- und Klimafonds", dem das Gericht 60 Milliarden Euro strich, sind betroffen. Auch Gelder aus weiteren Nebenhaushalten haben wahrscheinlich gegen das Grundgesetz verstoßen. Im Feuer stehen unter anderem die staatlichen Subventionen für die Strom- und Gaspreisbremse. Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat bereits das Aus für diese Hilfen angekündigt. 2023 haben beide Preisbremsen laut Bundesrechnungshof allein bis Ende September 32,3 Milliarden Euro gekostet. Weil das wohl gegen die Verfassung verstieß, muss der Betrag wiederbeschafft werden. Denkbar ist, dass zu der Summe noch weitere Gelder kommen, die aus anderen Schattenhaushalten, wie zum Beispiel dem Hilfsfonds für den Aufbau des Ahrtals nach der Flut, finanziert wurden.

Woher soll das Geld kommen?

Lesen Sie dazu auch

Mittlerweile kristallisiert sich heraus, dass die Ampelkoalition rückwirkend für 2023 eine Notlage ausrufen will. Damit soll die Möglichkeit geschaffen werden, die Schuldenbremse auszusetzen. Die abgeflossenen Gelder für die Energiepreisbremsen sollen am Finanzmarkt über Kredite beschafft werden, um die Bilanz auszugleichen. Dazu bedarf es eines Nachtragshaushaltes. Der Wirtschaftsberater von Finanzminister Christian Lindner (FDP), der Ökonomieprofessor Lars Feld, hat genau das vorgeschlagen. Die Begründung des Lindner-Vertrauten mutet allerdings nach einer juristischen Verrenkung an. Weil die Bundesregierung nicht mit dem Urteil der Verfassungsrichter habe rechnen können, sei jetzt die rückwirkende Ausrufung der Notlage geboten. Immerhin: Feld steht mit seiner Argumentation nicht allein da. Auch der Rechtsprofessor Hanno Kube von der Universität Heidelberg sieht darin einen gangbaren Weg. „Ein Nachtrag für 2023 ist aus meiner Sicht sehr, sehr naheliegend“, sagte der Jurist am Dienstag bei einer Anhörung im Haushaltsausschuss des Bundestages. Kube ist nicht irgendwer. Er hatte die Unionsfraktion bei ihrer Klage gegen eben jenes Finanzgebaren der Ampelkoalition beraten, die zu dem wegweisenden Urteil in Karlsruhe führte.

Was heißt das für den Finanzminister?

Für Finanzminister Christian Lindner (FDP) wäre es gleichwohl eine schwere persönliche Niederlage. „Die neue Rechtsklarheit ist kein Anlass, die Schuldenbremse zu schleifen, sondern sie zu stärken“, hatte er erst am Wochenende gesagt. Der 44-Jährige hatte zuletzt immer wieder gemahnt, dass die (zu hohen) Ausgaben in den Fokus genommen werden müssten. Für den Finanzminister pikant ist auch, dass er gemeinsam mit SPD und Grünen das verfassungswidrige Aufladen des Klimafonds mit den 60 Milliarden Euro vorangetrieben hat. Die Idee hatte allerdings sein Vorgänger im Amt: der heutige Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD). 

Hätte die Ampel das Urteil erahnen können?

Ja. Der unabhängige Stabilitätsrat beim Bundesfinanzministerium warnte schon im Dezember 2021 vor „erheblichen verfassungsrechtliche Risiken“ der Operation zur Aushebelung der Schuldenbremse. Der Staatsgerichtshof in Hessen hatte außerdem einen ähnlich gestrickten Krisenfonds des Bundeslandes für unvereinbar mit der dortigen Landesverfassung erklärt. 

Was heißt das für den Haushalt 2024?

Die Ampel muss nicht nur rückwirkend ein Milliardenloch im laufenden Jahr schließen, sondern auch im kommenden. Denn die 60 Milliarden Euro für den Klimafonds haben die Verfassungsrichter gestrichen. 2024 wird nicht die volle Summe fällig, sondern ein Anteil von 20 Milliarden Euro. Eingeplant war das Geld beispielsweise für die E-Autoprämie, den Heizungszuschuss, Bahngleise und Chipfabriken. In der Koalition tobt jetzt der Streit, ob Ausgaben gekürzt oder Steuern erhöht werden müssen. SPD und Grüne plädieren dafür, die Schuldenbremse zu reformieren oder ganz abzuschaffen. Trotz vieler offener Fragen ist die Koalition fest entschlossen, von Donnerstag und auf Freitag in der zweiten Bereinigungssitzung das Zahlenwerk festzuzurren. 

Ist das ohne Risiko?

Nein, sagt die Union. CDU-Haushaltsexperte Christian Haase warnte die Koalition am Dienstag davor, „sehenden Auges in einen verfassungswidrigen Haushalt“ hineinzulaufen. Die Union, die mit ihrer erfolgreichen Klage vor dem höchsten deutschen Gericht die Regierung vor die schwerste Probe gestellt hat, fordert die Absage der Bereinigungssitzung an diesem Donnerstag. 

Was bedeutet das Urteil ökonomisch?

Die zur Expertenanhörung geladenen Wirtschaftsprofessoren waren sich am Dienstag einig, dass ein Ausfall der Gelder aus dem Klimafonds zum grünen Umbau der Wirtschaft das Zeug hat, Deutschland in einen hartnäckigen Abschwung zu schicken. Dieses Jahr stehen ohnehin alle Zeichen auf Rezession, doch nun wackelt auch die vorausgesagte Erholung im folgenden Jahr. „Wir sind gesamtwirtschaftlich in einer außerordentlich schwierigen Situation“, mahnte der Chef des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft, Michael Hüther. Der Wirtschaftsprofessor Jens Südekum von der Universität Düsseldorf schlug in die gleiche Kerbe. „Das hätte das Potenzial, die Rezession, in der wir stecken, erheblich zu verlängern.“ Unter deutschen Ökonomen gibt es eine breite Übereinstimmung, dass die Schuldenbremse reformiert werden muss. Investitionen in Wirtschaft und Infrastruktur sollen auf Kredit möglich sein. 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

23.11.2023

Lachhaft, das angeblich kein Geld für die sinnvollen Zukunftsinvestionen da sein soll. Dieses Land leiste sich einen Sozialetat von ca
1 Billion Euro, davon sind die nun weggebrochene 60 Milliarden gerade mal 6 %. Und die sollen nicht irgendwo herausgespart werden
können ? Lachhaft! Wie wär'S zum Beispiel mit dem Stop der Zahlungen der Bundesregierung an die privaten Seenotretter im Mittelmeer ? Im übrigen hätte eine selbst moderate Anhebung der Mineralösteuer ein enormes Finanzierungspotential bei gleichzeitiger Dämpfung der privaten Freude am Autofahren und damit einen äußerst positive Effekt aufs Klima. Seltsam, daß von den Grünen da nichts kommt und stattdessen die privaten Hausbesitzer mit dem neuen Gebäudeenergiegesetz geschröpft werden oder Firlefanz wie Tempo 100 auf den Autobahnen als Beitrag zur Bekämpfung der Klimakrise verkauft wird. Und die Subventionierung des Strompreises für die energieintensive Industrie ? Ein Hausgemachtes Problem der Grünen Ideologen, die ohne Sinn und Verstand seit den 1980 er Jahren gegen die vorhhandenen CO2 freien Kernkraftwerke mobil machten und selbst auf der Abschaltung der lezten 3 AKW bestanden, als klar war, das dieses Land weder seine Klimaziele erreicht und die Strompreise durch die Decke gehen. Im Internationalen Vergleich ist Deutschland Dank Trittin und Co. längst der energiepolitische Geisterfahrer Nr. 1 bei gleichzeitigem Jammern über die Nicht Erreichung der Klimaziele durch die Grünen. Wie eine solche Partei noch auf 14% Stimmenateil kommen kann ist mir schleierhaft.

23.11.2023

Christoph S., nur zur Orientierung: Der Bundeshaushalt 2023 belief sich auf 476 Mrd Euro.

23.11.2023

Das stimmt schon, aber die Summe aller Sozialausgaben in Bund, Ländern und Gemeinden beträgt ca 1 Billion Euro

24.11.2023

Christoph S.: ja diese 1 Billion+ geistert durch die Presse. Man sollte sich allerdings mal genauer ansehen, welche Posten in dieser Summe alle enthalten sind und WER die entrichtet hat.

22.11.2023

Dann muss eben der Klimawirtschaftsumbau gestreckt werden; aber Habeck hat uns ja durch seine kompromisslose Politik weg von fossilen Energieträgern erst in die jetzige missliche Lage gebracht- als Musterschüler Europas. Andere Nachbarländer gehen das Problem wesentlich pragmatischer an und nicht so fanatisch. Wer hat denn sich besonders hervor getan mit dem Verbot des Imports von Gas, Öl und Kohle aus Russland - DEU !!! Ebenso kompromisslos das Abschalten der letzten deu AKWs- und jetzt laut jammern. Es passt auch nicht ins Bild, dass jetzt gerade angesichts leerer Kassen Hr Pistorius der UA eine milliardenschwere Unterstützung zusagt.