Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Inflation: Wie lange steigen die Preise noch – und was kann die Politik tun?

Inflation
29.06.2022

Wie lange steigen die Preise noch – und was kann die Politik tun?

Die Volkswirte machen Verbrauchern wenig Hoffnung, dass die Preise rasch wieder sinken werden.
Foto: Christoph Soeder, dpa

Exklusiv Experten prognostizieren, dass die Inflation kommendes Jahr zurückgeht. Doch die Vorhersage ist mit vielen Unsicherheiten behaftet. Wie die Bundesregierung gegensteuern kann.

Zur Inflation gibt es eine gute und schlechte Nachricht. Die gute: Sie dürfte im nächsten Jahr deutlich nachlassen. Wenn die Konjunkturexperten des gewerkschaftsnahen Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) Recht behalten, sinkt sie von aktuell fast acht Prozent auf unter drei Prozent im Durchschnitt des nächsten Jahres. Die schlechte Nachricht: Viele Menschen werden trotzdem sehr genau rechnen müssen, was sie sich noch leisten können.

Bei Benzin, Diesel, Gas und Nahrungsmittel zum Beispiel ist keine Entspannung in Sicht. „Sie bleiben teuer, werden aber nicht noch teurer“, sagt IMK-Direktor Sebastian Dullien unserer Redaktion. Es gibt in seiner Rechnung allerdings mehrere unbekannte Faktoren. Dass sich die Inflation tatsächlich abschwächt, ist vor allem an zwei Bedingungen gekoppelt: Russland muss weiter Gas liefern und Corona darf nicht mit derartiger Wucht zurückkommen, dass ganze Wirtschaftszweige heruntergefahren werden müssen.

Sebastian Dullien ist Direktor des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung.
Foto: Bernd von Jutrczenka, dpa (Archivbild)

Käme es zu diesem Doppelschlag, droht die Teuerung nach Einschätzung der Wissenschaftler sogar auf die Marke von zehn Prozent zu klettern. Falls nicht, ist zumindest ein deutliches Nachlassen des Auftriebs in Sicht. „Auch in unseren Prognosen lässt der Preisdruck deutlich nach“, sagt Timo Wollmershäuser, Konjunkturchef des Ifo-Instituts.

Familien mit geringen Einkommen leiden am stärksten unter der Inflation

Die meisten Experten gehen allerdings davon aus, dass die Löhne nicht stark genug anziehen werden, um die gestiegenen Lebenshaltungskosten vollständig auszugleichen. Kaufkraftlücke lautet der Fachbegriff. Was also tun? „Am sinnvollsten sind wieder staatliche Einmalzuschüsse, wie es sie auch dieses Jahr gibt. Das belastet die Staatskasse nicht dauerhaft wie Steuersenkungen“, sagt Dullien. Er ist auch deshalb gegen Steuersenkungen, weil davon auch Bürgerinnen und Bürger profitieren würden, die es nicht nötig haben.

Dullien hat sich genau angeschaut, wen die Inflation am härtesten trifft. Das Ergebnis: Familien mit niedrigem Einkommen tragen aktuell die höchste Belastung, Alleinlebende mit hohem Einkommen die geringste. Der Grund für diese Unwucht ist, dass der Grundbedarf, wie Gas, Strom, Heizöl und Nahrungsmittel bei Ärmeren viel stärker ins Gewicht fällt als bei Gutverdienern, die ihr Geld auch noch für andere Dinge ausgeben. Deshalb plädiert auch Ifo-Experte Wollmershäuser für weitere Entlastungen: „Wir haben alle Instrumente dafür bereit, wie den Heizkostenzuschuss, einen Hartz-IV-Bonus oder die Energieprämie.“

Lesen Sie dazu auch

Finanzminister Lindner kämpft für die Schuldenbremse

Wirtschaftsminister Robert Habeck versprach bereits zusätzliche Unterstützung. Die SPD ist ebenfalls dafür. Finanzminister Christian Lindner (FDP) steht hingegen vor der Schwierigkeit, seinen Wunsch nach Einhaltung der Schuldenbremse und die raue Wirklichkeit miteinander in Einklang zu bringen.

Wenn es schlecht läuft, dann haben Lindner und die anderen Minister aber eine komplett andere Lage. Sie werden dann mit viel Geld gegen eine giftige Mischung aus hoher Inflation und schrumpfender Wirtschaft anregieren müssen. Der langjährige Wirtschaftsweise Volker Wieland sieht alarmierende Anzeichen dafür, dass das passieren könnte. „Die Rezession ist noch nicht da und es ist auch nicht sicher, dass sie kommt. Aber die Risiken haben zugenommen, wir sehen es ja ganz aktuell beim Gas“, sagt Wieland im Gespräch mit unserer Redaktion.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.