Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kirche: Wird Georg Gänswein vom Papst nach Litauen geschickt?

Kirche
16.04.2024

Wird Georg Gänswein vom Papst nach Litauen geschickt?

Georg Gänswein (links) und Papst Franziskus im Jahr 2020. Damals erlitt ihr Verhältnis einen schweren Knacks.
Foto: Alessandra Tarantino, AP/dpa

Der einstige Vertraute von Benedikt XVI. war in Ungnade gefallen. Lange ließ ihn Franziskus völlig im Unklaren über seine Zukunft. Nun scheint die Zeit der Demütigungen vorbei.

Erzbischof Georg Gänswein, der frühere Privatsekretär von Benedikt XVI., soll ein neues Amt als Nuntius, als Vatikan-Botschafter, bekommen. So lauten die übereinstimmenden Berichte der argentinischen Zeitung La Nacion sowie des italienischen Corriere della Sera. Der will erfahren haben, dass der Kleriker aus Riedern am Wald (Baden-Württemberg) mit der Nuntiatur im Baltikum betraut werden soll. In Vilnius, der Hauptstadt Litauens, ist seit gut einem Monat die Botschafterstelle verwaist. Gänswein wäre dann auch für die Beziehungen des Heiligen Stuhls zu Estland und Lettland zuständig – angesichts des angespannten Verhältnisses Russlands zur Nato, die ihre Außengrenze in Litauen hat, ein anspruchsvoller Posten.

Aus dem Vatikan gibt es noch keine offizielle Bestätigung für die Ernennung, auch wenn sie als wahrscheinlich gilt. Der Schritt würde die beschäftigungslose Zeit des 67-Jährigen beenden. Gänswein war von Papst Franziskus Ende Februar 2023 aus dem Vatikan in sein Heimatbistum Freiburg zurückgeschickt worden. "Ich bin ohne Amt und Aufgabe und das ist schlimm", kommentierte das Gänswein damals. Franziskus hingegen hält Demütigungen für heilsam. "Sie tun sehr gut", entgegnete er Gänswein, als dieser sich einmal bei ihm beschwert hatte.

Papst Franziskus beschuldigte Gänswein, Urheber einer Intrige gewesen zu sein

Das Verhältnis des Papstes zum Privatsekretär seines Vorgängers war von Beginn an kompliziert. Benedikt XVI. hatte Gänswein nur drei Monate vor seinem Rücktritt noch als Präfekt des Päpstlichen Hauses installiert, eine Schlüsselposition im Vatikan. Der Präfekt bestimmt, wer eine offizielle Audienz beim amtierenden Papst bekommt. Franziskus wusste sich dieser Kontrolle aber geschickt zu entziehen und düpierte Gänswein ein ums andere Mal. Der schien damit keinen Grund mehr zu sehen, den theologisch anders tickenden Amtsinhaber zu schonen.

Nach außen wurde der Schein sieben Jahre lang gewahrt. Gänswein managte Termine von Franziskus und betreute gleichzeitig Benedikt XVI. als Privatsekretär. Als aber im Januar 2020 ein vom ultrakonservativen Kardinal Robert Sarah vorgelegtes Buch mit einem Aufsatz von Benedikt XVI. zur Verteidigung des Pflichtzölibats erschien, verlor Franziskus die Geduld. Er beschuldigte Gänswein, Urheber der Intrige gewesen zu sein oder diese zumindest nicht verhindert zu haben. Denn damals wurde die Abschaffung des Pflichtzölibats rege diskutiert – und Franziskus waren durch den Text seines Amtsvorgängers de facto die Hände gebunden.

Kürzlich warf der Papst Gänswein "Mangel an Anstand und Menschlichkeit" vor

Als später, wenige Tage nach Benedikts Tod am 31. Dezember 2022, die Autobiographie Gänsweins ("Nichts als die Wahrheit") erschien, kannte Franziskus keine Gnade mehr. In dem Buch rechnete Gänswein mit Franziskus ab und schilderte, welche Entscheidungen des Argentiniers dem emeritierten Benedikt XVI. missfallen hätten. In einem kürzlich erschienenen Interview-Band berichtete Franziskus, dass er die Veröffentlichung des Gänswein-Buchs als "Mangel an Anstand und Menschlichkeit" wahrgenommen habe. Benedikt sei (von Gänswein) benutzt worden. Zwei Monate nach Benedikts Tod schickte Franziskus Gänswein nach Freiburg.

Lesen Sie dazu auch

Wie es hieß, sei der Kleriker bei einem seiner letzten Rom-Besuche bei Franziskus vorstellig geworden. Er hatte die Predigt in einer Messe zum einjährigen Todestag Benedikt XVI. im Petersdom gehalten. Bei der Begegnung mit dem Papst habe sich Gänswein gewillt zur Zusammenarbeit gezeigt. Franziskus handelt jetzt jedoch wohl nicht nur aus Barmherzigkeit. Denn den Privatsekretär seines Vorgängers zu lange zu demütigen, das könnte sich früher oder später als Eigentor erweisen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

16.04.2024

Gänswein scheint in Rom doch noch Verbündete in konservativen Kreisen der Kurie, die der geschasste Erzbischof fast besser kennt als der derzeitige Papst, der zudem mit starken körperlichen Problemen zu kämpfen hat. Es wird ja auch bereits kolportiert, dass das Enklave für einen Nachfolger von Franziskus klammheimlich in Vorbereitung ist- man weiss ja nie.

16.04.2024

Tagesschau Rüdiger Kronthaler, ARD Rom, 30.01.2023 12:21" "Einen Monat nach dem Tod von Benedikt XVI. wird der Machtkampf im Vatikan immer deutlicher. Dabei geht es nicht nur um das Erbe des verstorbenen Papstes, sondern um den künftigen Kurs der Kirche."

MDR Aleksandra Syty, Warschau 07. März 2023, 11:28: "RELIGIÖSE FUNDAMENTALISTEN Polen: Erzkonservative Offensive"

Möglich, dass erzkonservative Machtzirkel im Vatikan grossen Einfluss haben. Und Erzbischof Gänswein unantastbar bleibt. Der Papst gebeten wurde , dem Erzbischof einen diplomatischen Posten in Litauen zu geben . Litauen grenzt an Polen. Die polnische Kirche ist gegen Erneuerungen. Könnte sein, dass der neue starke Mann der litauischen Kirche die Erneuerer-Bewegung stoppen will, damit die polnische Kirche nicht von den Erneuerern überrollt wird.
Gunther Kropp, Basel