Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommentar: Angriffe der Hamas auf Israel: Eine Hydra namens Terror

Angriffe der Hamas auf Israel: Eine Hydra namens Terror

Kommentar Von Rudi Wais
10.10.2023

Die Wunde, die die Hamas mit ihrem Angriff gerissen hat, wird in Israel lange nicht verheilen. Gegen die Extremisten hilft jetzt nur noch eines: größtmögliche Härte.

Um zu verstehen, welche Dimension der Terror der Hamas gegen Israel hat, genügt ein Blick auf die Zahlen. 900 Tote bei neun Millionen Einwohnern – das entspräche einem Anschlag mit mehr als 8000 Todesopfern in Deutschland. Oder mehr als 30.000 Toten bei einem Attentat auf die USA, also zehnmal so viel wie bei den Angriffen vom 11. September 2001. 

Diese Wunde wird in Israel lange nicht verheilen, wenn sie überhaupt je verheilt. Im Glauben, die größte Gefahr drohe aus dem Iran und dem Libanon, in dem die Hisbollah mit ihren riesigen Raketenarsenalen sitzt, haben Regierung, Militär und Geheimdienste die Gefahr unterschätzt, die ihnen aus Gaza drohte. So zuverlässig der Schutzschild „Iron Dome“ die Raketen von dort bisher abgefangen hat, so konsterniert musste Israel zunächst mit ansehen, wie islamistische Killerkommandos immer weiter ins Land vordrangen. Das Gefühl, zwar in einer unruhigen Region, aber doch in relativer Sicherheit zu leben, wird die israelische Politik den Menschen des Landes deshalb nur zurückgeben können, wenn sie die Hamas und ihre Verbündeten jetzt vernichtend schlägt. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu formuliert zwar sehr martialisch, wenn er sagt: „Wir sind erst am Anfang.“ In der Sache aber hat er recht. Die Hamas, die Hisbollah, der Islamische Dschihad und ihre Hintermänner im Iran verstehen nur eine Sprache: Härte und Konsequenz. 

Nach jeder Waffenruhe rüstet die Hamas neu auf

Der Hydra namens Terror werden dann zwar wieder neue Köpfe wachsen, möglicherweise auch im Westjordanland. Was aber wäre die Alternative? Wie in früheren Gaza-Kriegen auf die Vermittlung Ägyptens zu vertrauen, Waffenruhen zu schließen, um ein paar Jahre später doch wieder angegriffen zu werden, weil die Hamas noch jede Feuerpause genutzt hat, um wieder aufzurüsten? Der Begriff von der wehrhaften Demokratie, mit dem im neuen Deutschland einst der Aufbau der Bundeswehr begründet wurde, hat in Israel einen ganz anderen Klang. Hier wird die Wehrhaftigkeit der einzigen Demokratie im Nahen Osten immer wieder neu herausgefordert – und vor allem in Europa häufig von einer grotesk verklärten Revolutionsromantik flankiert, die den Palästinensern fast alles durchgehen lässt, sogar Kundgebungen mitten in Berlin, bei denen die Massaker der Hamas gefeiert werden. 

Nach dem Angriff vom Samstag kann im Nahen Osten jedenfalls nichts mehr so bleiben, wie es ist. Die internationale Gemeinschaft muss sich sehr genau überlegen, ob sie noch ein Hilfswerk der Uno finanzieren will, das die Palästinenser per se zu einem Volk der Unterdrückten erklärt und Schulen finanziert, in denen die Vernichtung Israels propagiert wird. Die arabischen Staaten, die wie die Emirate in den vergangenen Jahren enge Beziehungen zu Israel geknüpft haben, oder wie die Saudis einer Normalisierung nahe sind, werden sich sehr genau überlegen müssen, ob die Palästinenser der arabischen Sache nicht mehr schaden als nutzen. Und die Mullahs im Iran werden sich sehr genau überlegen müssen, ob sie es auf eine ultimative Konfrontation mit Israel und seiner Schutzmacht USA ankommen lassen wollen.

Angriffe in Israel: Zivilisten als menschliche Schutzschilde

Einen hohen Preis für den blutigen Furor der Hamas zahlen neben den vielen Opfern und ihren Familien in Israel auch Muslime, die der Hamas herzlich egal sind – nämlich die Palästinenser, die einfach nur in Frieden und guter Nachbarschaft in Israel leben wollen. Diese Palästinenser gibt es auch. Sie werden von den Glaubenskriegern aus Gaza als menschliche Schutzschilde missbraucht und in Not und Elend gehalten, als gäbe es kein anderes Leben. Ihre einzige Chance, diesem Teufelskreis aus Armut und Gewalt zu entkommen, ist ein militärischer Sieg Israels.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.