Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Mehrere Tote bei russischen Angriffen auf Cherson und Charkiw
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommentar: Das iranische Regime steht vor dem politischen Bankrott

Das iranische Regime steht vor dem politischen Bankrott

Kommentar Von Thomas Seibert
07.12.2022

Der Unmut der Bevölkerung drängt Teherans Führung in die Enge. Die Protestwelle nimmt immer weiter zu, ohne dass die Mullahs eine Antwort außer Gewalt finden.

Für das iranische Regime begann das Jahr 2022 mit einer sozialen und wirtschaftlichen Krise und einer unzufriedenen Bevölkerung – am Ende des Jahres steht die Islamische Republik vor dem politischen Bankrott. Der gewaltige Unterdrückungsapparat dürfte die Führungsclique um Revolutionsführer Ali Khamenei trotz der landesweiten Protestwelle zumindest vorerst an der Macht halten können. Langfristig fehlen Khameneis System aber Antworten auf die Forderungen und Bedürfnisse von Millionen Iranerinnen und Iranern, die anders leben wollen, als die Mullahs das für sie vorgesehen haben.

Iran erlebt Protestwelle wie seit 1979 nicht mehr

Der 83-jährige Khamenei hat in den vergangenen Jahren konservative Hardliner an alle Schalthebel der Macht befördert. Damit wollte der greise Revolutionsführer die Islamische Republik retten – könnte damit aber deren Niedergang beschleunigt haben. Außenpolitisch verpassten die Hardliner in diesem Jahr die Chance, ein neues Atomabkommen mit dem Westen abzuschließen und damit die Last der Sanktionen auf die Wirtschaft abzumildern. Innenpolitisch traten sie mit dem Versuch, beim Kopftuchzwang streng durchzugreifen, eine Protestwelle los, wie sie das Land seit der Revolution von 1979 noch nicht gesehen hat.

Die Proteste seit dem Tod der 22-jährigen Mahsa Amini in der Gewalt der Religionspolizei im September unterscheiden sich grundlegend von früheren Aufständen gegen die theokratischen Herrscher. Bei Unruhen nach Wahlmanipulationen von 2009 ging die Mittelschicht gegen politische Missstände auf die Straße, nach Benzinpreiserhöhungen von 2019 trieben wirtschaftliche Nöte die Demonstranten an. 

Heute zielen die Proteste auf das islamistische System selbst. Sie entzündeten sich am Kopftuchzwang, der den Kern der Islamischen Republik berührt, und richten sich gegen die Arroganz und die Korruption der Mächtigen sowie gegen den Unfehlbarkeitsanspruch, mit dem die Mullahs seit 1979 ihre Herrschaft begründen.

Hinter den Kulissen bemüht sich Teherans Regime um kosmetische Lösungen

Die Reaktion des Systems auf die Demonstrationen besteht in Polizeigewalt, Festnahmen und Todesurteilen sowie Ablenkungsmanövern wie der jüngsten Ankündigung, über die Kopftuch-Pflicht und die Auflösung der Religionspolizei zu reden. Hinter den Kulissen verhandeln Regimevertreter nach Meldungen von Oppositionsmedien mit Politikern aus Reformparteien über kosmetische Lösungen, mit denen der Druck der Protestbewegung etwas gelindert werden könnte. Als eine mögliche Maßnahme sollen dabei staatliche Genehmigungen für Kundgebungen ausgewählter Oppositionsgruppen erörtert worden sein.

Lesen Sie dazu auch
Video: AFP

Solche politischen Heftpflaster werden die Proteste nicht aufhalten können. Die junge Generation im Iran, die den Aufstand trägt, kämpft um eine Zukunft ohne Bevormundung. Der Graben zwischen den Demonstranten und der Führung um Khamenei ist kaum zu überbrücken.

Unzufriedenheit im Iran wird wohl Jahre anhalten

Der israelische Militärgeheimdienst, der den Iran sehr genau beobachtet, sagt voraus, dass die Islamische Republik auf Jahre ein Problem mit ihren unzufriedenen Bürgern haben wird, selbst wenn die derzeitigen Proteste niedergeschlagen werden sollten. Wie dieses Problem aussehen könnte, zeigt sich diese Woche im iranischen Alltag. Nach Angaben von Aktivisten schlossen Händler in Teheran und rund drei Dutzend anderen Städten ihre Läden, Arbeiter traten in den Streik. Dazu brachen neue Straßenschlachten zwischen Demonstranten und Polizisten aus.

Für diesen Mittwoch, den iranischen Tag der Studenten, hat sich Präsident Ebrahim Raisi an der Universität Teheran angesagt. Der Besuch könnte unangenehm für ihn werden. Im Oktober war der Präsident von Studenten mit dem Ruf „Hau ab“ empfangen worden. Seitdem hat sich seine Regierung an den Universitäten noch unbeliebter gemacht.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.