Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommentar: Das Problem der hohen Steuern ist die Ver(sch)wendung

Das Problem der hohen Steuern ist die Ver(sch)wendung

Kommentar Von Stefan Lange
10.07.2023

Die Steuer- und Abgabenlast in Deutschland ist so hoch wie in kaum einem anderen Land. Der Frust darüber wäre geringer, würde das Geld vernünftig ausgegeben.

Wer arbeitet, tut das nach Berechnungen des Steuerzahlerbundes mehr als ein halbes Jahr lang, um den Staat zu finanzieren. Der gibt von dem Geld wieder etwas zurück. Doch das ungute Gefühl bei denen, die Steuern zahlen, bleibt: Wenn ich doch so viel abgebe, warum geht es mit Deutschland dann immer weiter bergab?

Schulen verrotten, Straßen sind voller Schlaglöcher, wohl jeder und jede kann mit einem Beispiel für mangelnde Investitionen der öffentlichen Hand aufwarten. Doch nicht nur Brücken stürzen ein, sondern auch der Überbau: Die Konjunktur schwächelt besorgniserregend, beim Wirtschaftswachstum liegt Deutschland abgeschlagen hinten. 

Deutschland hat ein Problem mit der Verwendung der Steuereinnahmen

Das Problem ist die Ver(sch)wendung der Steuern. Deutschland steckt beispielsweise weiterhin einen überdurchschnittlich hohen Anteil seiner Steuereinnahmen in das Gesundheitswesen. Dort wiederum versickert viel Geld wirkungslos, die aktuelle Debatte über die Krankenhausreform zeigt das deutlich. 

Würden Bund und Länder darauf achten, wofür das Steuergeld ausgegeben wird, würde das die Verschwendung stoppen und Geld für Investitionen freimachen. Wachstum könnte angekurbelt und Wohlstand gesichert werden. Steuern zu bezahlen wäre dann immer noch kein Spaß. Es wäre aber weniger frustrierend.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

11.07.2023

Das ist immer so eine Sache ob Verwendung und/oder Verschwendung. Nicht alle setzen eben die gleichen Prioritäten/Schwerpunkte. Verschwendungen gibt es seit Bestehen der Bundesrepublik. Der BRH berichtet jährlich darüber - aber ohne echte Folgen.

10.07.2023

Die Politik hat die Ausgaben nicht im Griff. Das Geld wird regelrecht verschleudert, auch nach weit weit weg. Zum Glück hat die ukrainische Zentralbank seit 1998 dieses Jahr den höchsten Stand an Devisen erreicht. Sehr geil also die deutsche Finanzpolitik. :)

Mehr Steuern verlangen wäre als wenn man einem Alkoholiker noch mehr Alkohol geben würde.

Aber auch die ganzen kranken Subventionen müssen ja bedient werden.

Eine gute Regierung kann haushalten...