Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommentar: Russische Spione: Die Spitze des Spionage-Eisbergs

Russische Spione: Die Spitze des Spionage-Eisbergs

Kommentar Von Bernhard Junginger
19.04.2024

Eine Zeitenwende ist auch bei der inneren Sicherheit überfällig. Denn gefährliche Mächte konnten in Deutschland viel zu lange ihre geheimen Netzwerke spinnen.

Ziemlich sicher stellt der Fall der beiden Deutschrussen, die in Bayreuth unter dem Verdacht der Agententätigkeit für Moskau festgenommen wurden, nur die Spitze eines gewaltigen Spionage-Eisbergs dar. Wladimir Putin macht keinen Hehl daraus, dass er Deutschland als Feind sieht, weil es die Ukraine gegen seinen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg unterstützt, mehr als jede andere europäische Nation. Da kann Bundeskanzler Olaf Scholz noch so sehr betonen, dass er vermeiden will, dass die Bundesrepublik Kriegspartei wird. Für Putin ist sie das längst.

Schutz gegen einen militärischen Angriff bietet noch die Mitgliedschaft im Nato-Bündnis, vor der Bundeswehr allein hätte Putin wohl wenig Respekt. Während er seine Streitkräfte über Jahre konsequent aufrüstete, wiegte sich Deutschland in Sicherheit und sparte seine eigenen fahrlässig kaputt. Nun ist über die Schlagkraft der deutschen Spionageabwehr, das liegt in der Natur der geheimen Sache, deutlich weniger öffentlich bekannt als über den Zustand der militärischen Landesverteidigung. Sagen wir es so: Einiges deutet darauf hin, dass die deutschen Schlapphüte für Teile der Politik in den vergangenen Jahrzehnten einen ähnlich geringen Stellenwert hatten wie die Soldaten der Bundeswehr. Und ohne die Erkenntnisse von Geheimdiensten befreundeter Länder sähe es noch düsterer aus. 

Hybrider Krieg gegen Deutschland

Die Gründe sind in beiden Feldern die gleichen. Deutschland wollte sich nur allzu gern als Staat sehen, der in aller Welt beliebt und geschätzt ist, dem niemand etwas Böses will. Diese Naivität rächt sich gerade. Autoritäre Mächte konnten in Deutschland jahrzehntelang weitgehend unbehelligt ihre heimlichen Netzwerke knüpfen. Russland führt seit Jahren einen hybriden Krieg, zu dem Sabotage und Desinformation gehören. Ziel ist es, die Demokratie auf jede erdenkliche Art verächtlich zu machen, Zwiespalt und Hass zu säen. Immer mehr verdichten sich die Hinweise, dass dabei auch Politiker der AfD eine unrühmliche Rolle spielen. 

Von chinesischer Wirtschaftsspionage war zwar zuletzt kaum etwas zu hören, doch das mag daran liegen, dass diese recht erfolgreich war. So haben Firmen aus dem Reich der Mitte inzwischen in einigen Bereichen eher einen Know-how-Vorsprung als Schnüffelbedarf. Das einem Steinzeit-Islamismus anhängende Regime des Iran, das seine antisemitische Fratze mit der Drohnen- und Raketenattacke auf Israel mal wieder überdeutlich gezeigt hat, darf in Hamburg mit der "Blauen Moschee" ein mutmaßliches Spionage- und Propagandazentrum betreiben. Agenten der Mullahs haben nach Erkenntnissen der Verfassungsschützer auch in Deutschland jüdische Einrichtungen im Visier und verfolgen skrupellos hier lebende iranische Oppositionelle. Über ein umfassendes Netzwerk in Deutschland verfügt auch der türkische Machthaber Erdogan.

Paranoia und Panik helfen nicht

Der Umstand, dass ein nicht unbeträchtlicher Teil der Flüchtlinge, die seit Jahren nach Deutschland strömen, ohne Papiere kommt, macht die Sache nicht einfacher. Auch mit ihrer Zuwanderungspolitik hat es die Bundesrepublik möglichen Spionen, Saboteuren, Terroristen oder islamistischen Schläfern zu leicht gemacht. Darum muss die Bundesregierung ihre Naivität endgültig ablegen und viel entschiedener als bisher gegen die Feinde unserer Demokratie vorgehen. Paranoia oder Panik sind dabei nicht hilfreich, erst recht kein Generalverdacht gegen die vielen in Deutschland lebenden Menschen mit russischer oder anderer Migrationsgeschichte. Denn gerade viele von ihnen, geflüchtete Regimegegner etwa, stehen im Visier feindlicher Agenten. Es braucht jetzt also nicht nur eine Zeitenwende bei der Bundeswehr, sondern auch im Kampf gegen Spionage und Propaganda.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

20.04.2024

Wer glaubt, daß nur die Russen ihr Netzwerk gesponnen haben, ist auch der Ansicht, daß die Erde eine Scheibe sein muß. Ich erinnere an die freche Abhör Aktion von Obama gegen Merkel. So ziemlich jedes mit Botschaft vertretene Land dürfte in seinem jeweiligen Gast Land Informationen sammeln und Netzwerke für eigene Interessen betreiben.

20.04.2024

Vorne weg, ich möchte niemanden unter Generalverdacht stellen. Doch nur mal ein Beispiel wie leicht z.B. Putin an bestimmte Infos kommen könnte. Vor ca 2 Jahren kam ich öfter zu einer Firma in Augsburg die unter anderem Teile für die militärische Nutzung in der Luftfahrt herstellt. Am Tor erstmal ein DIN A4 Blatt mit Ländern deren Staatsbürger Zutrittsverbot haben, dann Ausweis hinterlegen, Verschwiegenheitserklärung unterschreiben und dann durfte ich einfahren. Auftraggeber für die abzuholenden Teile war das Ministère des Armées. Als ich dann in die zuständige Versandabteilung kam, wurde nur osteuropäisch gesprochen und ich dachte noch, hoppala,
wie kann das denn sein. Ich bekam meine Ladung und durfte wieder los. Also leichter könnte man doch nicht an bestimmte Daten wie : welche Teile, Stückzahl, Auftraggeber usw. kommen.