Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommentar: In Georgia steht Donald Trump wie ein Mafia-Boss am Pranger

In Georgia steht Donald Trump wie ein Mafia-Boss am Pranger

Kommentar Von Karl Doemens
15.08.2023

Man hat sich an Anklagen gegen Donald Trump gewöhnt. Ist der Prozess in Georgia also nicht mehr als eine Fußnote? Nein, denn eine entscheidende Sache ist anders.

Inzwischen hat man sich daran gewöhnt: eine neue Woche, eine neue Anklage gegen Donald Trump. Der Ex-Präsident der USA ist ein Verbrecher, aber ins Gefängnis wird er kaum kommen, denken viele aus Erfahrung. So droht ein weiteres Verfahren aus der Südstaaten-Provinz zur Fußnote zu schrumpfen. Doch das wäre ein schwerer Fehler: Der bevorstehende Prozess in Georgia nämlich könnte der gefährlichste für Trump werden.

Die Bezirksstaatsanwältin behandelt Trump wie einen Mafia-Boss

Äußerlich geht es um ein überschaubares Feld: Der unerhörte Versuch des Rechtspopulisten, seine Niederlage bei den Präsidentschaftswahlen 2020 ins Gegenteil zu verfälschen, wird auf einen Bundesstaat mit gerade mal zehn Millionen Einwohnern heruntergebrochen. Nicht ein prominenter Sonderermittler hat die Anklage verfasst, sondern eine Bezirksstaatsanwältin, die gerade mal zweieinhalb Jahre im Amt ist.

Doch wer den Schriftsatz der 52-Jährigen liest, bekommt den Eindruck, dass sie als erste die Struktur des Umsturzversuches in die richtige juristische Form bringt: Sie behandelt Trump wie einen Mafia-Boss und seine 18 Helfer wie kriminelle Komplizen. Auch sonst ist einiges anders in Georgia: Viele Belastungszeugen in dem konservativen Staat sind – wie Innenminister Brad Raffensperger – Republikaner. Das erhöht die Glaubwürdigkeit. Bei einer Verurteilung droht Trump eine Mindeststrafe von fünf Jahren. Er kann die Staatsanwältin nicht austauschen. Und selbst bei einem Wahlsieg kann er sich nicht begnadigen.

Die Macht der Bilder: Dieses Mal wird Trump auf der Anklagebank zu sehen sein

Der vielleicht größte Unterschied zu den bisherigen Verfahren aber ist: Der Prozess ist öffentlich. Es wird also Fernsehbilder geben. Erstmals kann sich Trump nicht als Triumphator inszenieren, sondern wird der Öffentlichkeit auf der Anklagebank als das gezeigt, was er ist: ein krimineller Polit-Pate und ruchloser Verbrecher. Keiner weiß um die Macht der Bilder so wie Trump. Vielleicht sorgt ihn diese Aussicht am meisten.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

15.08.2023

Schöne Aussichten, dass der Kerl da landet, wo er hingehört, nämlich im Gefängnis. Wo sind eigentlich all die Foristen hier, die ihn noch bis vor Kurzem als ganz normalen Präsidenten sehen wollten? :))