Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommentar: Tausche Geiseln gegen Zeit: Das perfide Spiel der Hamas

Tausche Geiseln gegen Zeit: Das perfide Spiel der Hamas

Kommentar Von Rudi Wais
27.11.2023

So groß die Freude über die Rückkehr der ersten Entführten in Israel ist, so tief sitzt die Sorge vor einer Eskalation des Geiseldramas.

Um seine Bürger zu retten, zahlt Israel hohe Preise. Mehr als 1000 palästinensische Gefangene musste die Regierung im Herbst 2011 freilassen, um den jungen Soldaten Gilad Schalit nach fünf Jahren in der Gewalt der Hamas nach Hause holen zu können. Unter den Häftlingen war damals auch Yahya Sinwar – heute der mächtigste Mann der Terrorbande in Gaza und damit der Hauptverantwortliche für die Massaker vom 7. Oktober. 

Eine schnelle Lösung ist im Nahostkonflikt nicht in Sicht

Nun wiederholt sich diese zynische Logik aufs Neue. Anders als die Hamas, die über Leichen geht, kann Israel deren Geiseln nicht einfach ihrem Schicksal überlassen, weil für Israel jedes Menschenleben zählt. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und sein Kriegskabinett haben sich deshalb auf eine Feuerpause und einen Gefangenenaustausch eingelassen, der Familien zusammengeführt und Leben gerettet hat, der diesen Konflikt aber nicht entschärfen oder gar beenden wird. So groß die Freude über die Heimkehrer in Israel in diesen Tagen ist, so tief sitzt dort auch die Sorge, dass die Hamas ihr perfides Spiel mit den Geiseln auf die Spitze treibt und einen Teil der Gefangenen noch über Monate, wenn nicht gar Jahre in ihren Tunneln versteckt. Zu glauben, in wenigen Wochen wären alle Entführten wieder frei, wäre jedenfalls reichlich naiv.

Die Geiseln sind das stärkste Faustpfand der Hamas. Mit ihnen und der Freilassung nach der Salamitaktik erkauft sie sich Zeit – Zeit, um sich zu sortieren und neu aufzustellen, aber auch jede Menge Zeit, die gegen die israelische Regierung arbeitet. Je länger sich noch Landsleute in den Händen der Hamas befinden, umso stärker wird auch der Druck auf Netanjahu werden, die Waffen weiter ruhen zu lassen und noch mehr palästinensische Häftlinge freizulassen. Zwar hat der Premier bereits angekündigt, Israel halte an seinem Kriegsziel fest, nämlich dem kompletten Zerschlagen der Hamas. Mit jeder neuen Kampfpause jedoch wird es für die israelische Armee schwerer, ihre Offensive gegen die Terroristen fortzusetzen. Schon jetzt bröckelt die Unterstützung für ihren Einsatz in weiten Teilen Europas und in Teilen der amerikanischen Politik. Die Gefahr, dass sich die Geschichte wiederholt, ist daher groß: Ägypten und Katar handeln eine Waffenruhe aus, die anfangs auch funktioniert, am Ende aber nur der Hamas nutzt, die dadurch Zeit gewinnt, um den nächsten Angriff auf Israel vorzubereiten.

Das ganze Land Israel fühlt mit den Geiseln der Hamas

In diese Falle ist Israel wiederholt getappt – entsprechend gering dürfte die Neigung Netanjahus sein, sich nun auf einen ähnlichen Handel einzulassen. Die schiere Zahl der noch immer etwa 200 Geiseln und die Erwartung ihrer Angehörigen, dass Israel alles für sie tun werde, schränken seinen Handlungsspielraum jedoch stark ein. Mag Verteidigungsminister Yoav Galant auch markig ankündigen, alle weiteren Verhandlungen mit der Hamas fänden „unter Feuer“ statt – das Risiko, dabei das Leben von Geiseln zu gefährden, wird Netanjahu kaum eingehen wollen. „Bring them home“, steht auf grauen Anhängern, die aussehen wie die Erkennungsmarke eines Soldaten und die viele Israelis seit Tagen um den Hals tragen. „Bring sie zurück.“

Unter Druck: Israel Ministerpräsident Benjamin Netanjahu.
Foto: Abir Sultan, Pool European Pressphoto Agency/AP, dpa

Das ganze Land fühlt mit den Geiseln und ihren Familien, gleichzeitig aber ist das Land auch mehrheitlich der Meinung, dass der Kampf gegen den Terror so lange weitergeführt werden muss, bis die Hamas keine Gefahr mehr für Israel ist. Wie die Regierung diesen Spagat aushalten soll, ohne daran zu zerbrechen, weiß im Moment vermutlich auch Benjamin Netanjahu noch nicht, der für gewöhnlich keine falschen Rücksichten nimmt. Im Moment allerdings sitzt die Hamas mit ihren Erpressermethoden am längeren Hebel. Sie ein für alle Mal auszuschalten, wäre auch ein Signal an alle anderen Extremisten und Terroristen: Israelis als Geiseln zu nehmen, kann tödlich enden. 

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

30.11.2023

PLO, Hamas, al kaida, die Palästinenser werden sich wehren bis eine faire Lösung bzw. ein zwei Völkerstaates geschaffen ist, da können einige Politiker oder Medienvertreter erzählen was sie wollen.
Es wird gefährlich, wenn jemand permanent in die Ecke gedrängt wird und nichts mehr zu verlieren hat.

29.11.2023

Was heißt "perfide"? Israel ist nicht gezwungen einen Handel mit der Hamas einzugehen. Es könnte auch der heroische Weg gewählt werden - vermutlich mit großen Verlusten.

29.11.2023

Heroen sind so manche Sofasitzer die hier so eine Meinung kundtun. Davon haben wir anscheinend genug.

29.11.2023

Die Taten der Hamas sind Verbrechen gegen die Menschlichkeit ähnlich den Verbrechen der Nazis. Das gehört vor Den Haag angeklagt. Es sollte eine internationale Anzeige mit weltweitem Fahndung durch Interpol.

28.11.2023

Danke Herr Wais, ihre fachkundigen Artikel sind Lichtblicke, die in dunklen Zeiten Mut machen.

28.11.2023

"In dunklen Zeiten..."

Mann, mann, mann, geht's noch melodramatischer, Cohen?