Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommentar zu Trump-Sieg bei Vorwahl in South Carolina

Trump gewinnt erneut eine Vorwahl, aber Haley bleibt die Spielverderberin

Kommentar Von Karl Doemens
25.02.2024

Trotz ihrer vierten Niederlage bei den republikanischen Vorwahlen will Nikki Haley nicht aus dem Rennen ausscheiden. Die 52-Jährige hat keine Chance mehr, aber sie legt die Schwächen des narzisstischen Präsidentschaftskandidaten offen.

Sie hat keine Chance, aber die will sie unbedingt nutzen. Objektiv musste die republikanische Präsidentschaftsbewerberin Nikki Haley am Samstag im Bundesstaat South Carolina eine demütigende Niederlage hinnehmen: Sie hat die vierte republikanische Vorwahl in Folge verloren. Sie ist in dem Bundesstaat, dessen Gouverneurin sie von 2011 bis 2017 war, mit 20 Prozentpunkten Abstand deklassiert worden. Es gibt für sie keinen realistischen Weg mehr zu einer Stimmenmehrheit bei den Conventions im Sommer.

Der Präsidentschaftskandidat der Republikaner heißt Donald Trump. Schon Mitte März dürfte der 77-Jährige die erforderlichen Delegiertenvoten zusammenhaben. Aber bis dahin will ihm Haley als letzte von ursprünglich 13 Herausforderinnen und Herausforderern im innerparteilichen Wettstreit das Leben möglichst schwer machen: Am Dienstag in Michigan und vor allem am „Super Tuesday“ der darauffolgenden Woche, an dem gleich in einem Dutzend bevölkerungsreicher Staaten abgestimmt wird, will die einstige UN-Botschafterin erneut antreten.

Nikki Haley: Pflicht, echte Wahl zu ermöglichen

„Ich bin Buchhalterin. Ich weiß, dass 40 Prozent nicht 50 Prozent sind“, sagt Haley zur Begründung. Aber ein beträchtlicher Teil der Basis wolle eine Alternative zu Trump: „Ich habe die Pflicht, denen eine echte Wahl zu ermöglichen.“

Das klingt für deutsche Ohren vernünftig. Es macht angesichts der Gesetzmäßigkeiten der amerikanischen Primaries freilich wenig Sinn. South Carolina wäre Haleys Trumpf gewesen – ihr Heimatstaat, in dem sich zudem auch unabhängige Wähler und selbst Demokraten an der republikanischen Kandidatenkür beteiligen dürfen. Das ist bei vielen der bevorstehenden Primaries nicht der Fall. Zudem sind die Umfragewerte für Haley dort deutlich niedriger. Vor allem gilt meist das Winner-takes-it-all-Prinzip: Selbst bei einem Ergebnis von nur 51 Prozent würden Trump alle Delegierten zufallen.

Donald Trump dominiert die Republikaner

Man kann deshalb nur rätseln, weshalb Haley weiter in dem aussichtslosen Rennen bleibt. Will sie sich als letzte Alternative bereithalten, falls der Ex-Präsident aus irgendwelchen Gründen ausfällt? Läuft sie sich für eine Kandidatur im Jahr 2028 warm? Oder erwägt sie am Ende, als parteiunabhängige Bewerberin sowohl gegen Trump wie gegen Amtsinhaber Joe Biden anzutreten? Richtig überzeugend wirkt keine dieser Theorien.

Lesen Sie dazu auch

Zwei Dinge aber sind nach diesem Wahlabend sicher: Trump hat trotz seiner rassistischen Ausfälle und seiner Drohungen gegen Nato-Partner mit dem vierten Triumph in Folge seine Dominanz über die „Grand Old Party“ weiter ausgebaut. Von den republikanischen Funktionsträgern muss er keinerlei Widerstand mehr befürchten. Von dieser brutalen Realität lenken Haleys Nachhutgefechte einerseits ab. Andererseits prangert die 52-Jährige nach anfänglich ängstlicher Taktiererei inzwischen offen die Schwächen des narzisstischen Partei-Paten an. Sie provoziert ihn und leert nebenbei seine Wahlkampfkasse. Beides hilft den Demokraten – und Bidens Partei kann jede Unterstützung gut gebrauchen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.