Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Konjunktur: Die Wirtschaft ist im Abschwung, die Ampel im Atomstreit

Konjunktur
12.10.2022

Die Wirtschaft ist im Abschwung, die Ampel im Atomstreit

Während die Konjunktur spürbar nachlässt, streitet die Koalition über den Atomausstieg.
Foto: Karl-Josef Hildenbrand, dpa

Wirtschaftsminister Habeck sieht Deutschland vor der Rezession. Die Energiekrise würgt die Konjunktur ab. Die Ampel-Koalition würgt sich derweil selbst beim Streit über die Kernkraftwerke.

Für einen Wirtschaftsminister ist es immer ein Problem, wenn die Wirtschaft nicht läuft. Die Wirtschaftsleistung wird nächstes Jahr schrumpfen, wenn Robert Habecks Ökonomen richtig gerechnet haben. Mit einem Minus von 0,4 Prozent wird der Abschwung gering ausfallen, weshalb Habecks anderes Problem gerade wuchtiger erscheint.

Es geht um den Weiterbetrieb der Kernkraftwerke und damit um die Stabilität des Stromnetzes. Der Vize-Kanzler hatte seiner Partei – den Grünen – den Weiterbetrieb der beiden süddeutschen Atomkraftwerke Isar 2 und Neckarwestheim bis in das nächste Frühjahr hinein vorgesetzt und sie trug es grummelnd mit. Für die aus der Anti-Atom-Bewegung hervorgegangenen Grünen ist das nicht irgendein fauler Kompromiss, sondern eine dicke Kröte, die sie schlucken müssen.

Lindner will in der Energiekrise mehr Kernkraft

Als wäre das nicht unangenehm genug, will die FDP noch mehr. Die Liberalen verlangen, dass die beiden Meiler plus das in Niedersachsen befindliche AKW Emsland weiterlaufen sollen und zwar bis 2024. Am besten wäre es, so sehen es die Liberalen, wenn noch weitere Kernkraftwerke hinzukämen, die erst vor kurzem vom Netz gingen. „In diesem Energiekrieg muss alles ans Netz, was Stromkapazitäten schafft. Die Gründe sprechen für sich – ökonomisch und physikalisch“, forderte FDP-Chef Christian Lindner.

Zu Habecks Unglück versammeln sich die Grünen ab Freitag zum Parteitag in Bonn. Und Pech kommt auch noch dazu. Ausgerechnet die Klimaschutz-Ikone Greta Thunberg hat öffentlich gesagt, dass es besser sei auf Atomenergie zu setzen, als eingemottete Kohlekraftwerke wieder anzuwerfen.

Es sei "eine schlechte Idee", auf Kohle zu setzen, solange "das Andere" noch existiere, erklärt Klimaaktivistin Greta Thunberg.
Foto: Henning Kaiser, dpa

Als Habeck am Mittwoch danach gefragt wird, bleibt er gelassen. Er habe ein professionelles Verhältnis zum Finanzminister. In den vergangenen Monaten sei gemeinsam viel erreicht worden. „Das werden wir auch in Zukunft.“ Schon säuerlich klang die an Lindner gerichtete Forderung, bei der Nuklearenergie keine Spielchen zu treiben. „Die Zeit läuft uns davon“, mahnte der Minister. „Viel zu wollen und am Ende nichts zu kriegen, scheint mir nicht besonders praxistauglich zu sein.“

Lesen Sie dazu auch

Kanzler Scholz verspricht eine Lösung des Streits

Eine Runde im Kanzleramt von Lindner, Habeck und Kanzler Olaf Scholz (SPD) hatte keine Befriedung gebracht. Scholz versuchte am Mittwoch, den Kampf unter seinen wichtigsten Ministern herunterzuspielen. „Sie können sicher sein, dass wir in Kürze damit fertig sind“, erklärte der Kanzler. In der SPD wird der Krach mit der Wahlniederlage der FDP in Niedersachsen erklärt. Lindner müsse sich jetzt stacheliger zeigen und den Grünen Paroli bieten, um den Schmerz nach dem Rausfliegen aus dem Landtag in Hannover zu lindern. Die Sozialdemokraten setzen darauf, dass Lindner ein wenig Zeit gewinnt und vielleicht durch einen kleinen Bonus an anderer Stelle beruhigt wird. Dass die FDP den Atomstreit eskalieren lässt und den Bestand der Koalition gefährdet, glaubt keiner bei den drei Regierungspartnern.

Denn eigentlich haben SPD, Grüne und FDP ein weiteres Großprojekt zu bearbeiten. Ohne die Dämpfung der Energiepreise ist die Wachstumsprognose aus dem Wirtschaftsministerium Makulatur. „Der Druck auf die Unternehmen, der Druck auf die privaten Haushalte ist immens. Wir dürfen nicht zulassen, dass Putin obsiegt“, warnte Habeck. Müssen mehr Unternehmer aufgeben, weil sie Strom und Gas nicht bezahlen können, wird der Abschwung stärker.

Bleiben die Zuschüsse aus, dann würde wahrscheinlich der Preisauftrieb noch heftiger. Nach acht Prozent im laufenden Jahr sagen die Konjunkturdeuter der Regierung für nächstes Jahr eine Inflation von sieben Prozent voraus. Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute rechnen hingegen mit fast neun Prozent. Der Unterschied ergibt sich, weil die Institute noch nichts Genaues vom 200-Milliarden-Abwehrschirm gewusst haben. Folgt die Wirklichkeit den Annahmen Habecks und seiner Fachleute, dann wird die Wirtschaftskrise eine kurze. Schon 2024 wird wieder Wachstum erreicht, die Inflation fällt deutlich.

Konjunktur im Blick:

Die Bundesregierung erwartet im kommenden Jahr ein Schrumpfen der Wirtschaftsleistung. Das Bruttoinlandsprodukt wird der Herbstprognose zufolge um 0,4 Prozent fallen. Zum Vergleich: Der Corona-Einbruch 2020 betrug 3,7 Prozent. Das laufende Jahr dürfte Deutschland noch mit leichtem Wachstum abschließen. Die Schätzung prognostiziert ein Plus von 1,4 Prozent. Im Frühjahr waren noch 2,2 Prozent erwartet worden. Für das nächste Jahr hatten die Ökonomen des Wirtschaftsministers seinerzeit vorausgesagt, dass die Wirtschaft um 2,5 Prozent zulegen würde. Anders als in den zurückliegenden Rezessionen belastet die Inflation Unternehmen und Verbraucher. Nach acht Prozent in diesem Jahr dürfte die Inflation im kommenden leicht auf sieben Prozent zurückgehen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

13.10.2022

Fassen wir zusammen : Für den Weiterbetrieb unserer AKWs sind : CDU/CSU, FDP und AfD : das ist die Mehrheit
Dagegen sind : Grüne, SPD und Linkspartei : das ist die Minderheitl, gemäß den neuesten Umfragen.
Die Lindner-FDP schert aus der Regierungsampel aus und versucht die eigenen Ampel mit Hilfe von Union und AfD zu schwächen.
Bei den letzen Landtagswahlen hat dies immer zu Verlusten für die FDP geführt und zu Gewinnen für die AfD. Dies muss man
zugeben auch ohne AfD-Wähler zu sein.

13.10.2022

Nach einer Reihe von Verlusten der FDP bei Landtagswahlen steht Lindner unter Druck, auch in den eigenen Reihen. Verständlich, denn die FDP steht nach 11,5 % bei der Bundestagswahl mit nun 6-7 % mit dem Rücken zur Wand und wird wie in NRW und SWH nicht mehr als Regierungspartner gebraucht, denn diese Rolle haben jeweils die Grünen übernommen. Lindner macht immer wieder den gleichen Fehler : er stellt die FDP als Partei der Besserverdiener und Millionäre heraus, sonst würde die FDP nicht beim Bundesverfassungsgricht gegen die Beibehaltungs des Soli für Großverdiener klagen. Außerdem sind die Besserverdiener in der
letzten Zeit immer mehr zur CDU/CSU abgewandert. Lindner wird immer mehr zum Gegner in der eigenen Ampelregierung, was
auch nicht gut ankommt beim Wähler.

12.10.2022

Wenn zwei sich streiten freut sich der Dritte! Amerika lacht sich über unsere Energiepolitik kaputt, die Folgen sind Deindustrialisierung, also wenigere Konkurrenz und damit mehr Möglichkeiten zu exportieren für die USA. Doch für mich ist das schlimmste das es noch nicht mal die tollen US Autos bei uns geben wird da Verbrenner!!!!

12.10.2022

Diese Zahlen werden sicherlich noch korrigiert werden müssen, und zwar nach unten. Ich bin mir ziemlich sicher, daß die private Nachfrage, der private Verbrauch von Gütern stärker sinken wird als derzeit angenommen wird. So wird z.B. die Bebauung von Immoblien stark nachlassen usw..