Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Krieg in Nahost: Wie die Hilfe für den Gazastreifen zum Politikum wird

Krieg in Nahost
17.03.2024

Wie die Hilfe für den Gazastreifen zum Politikum wird

Ein Gabelstapler verlädt im Logistikzentrum des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) Hilfsgüter für die Zivilbevölkerung im Gazastreifen. Von Dresden starten in den kommenden Tagen 885 Paletten mit gut 218 Tonnen Hilfsgütern.
Foto: Sebastian Kahnert, dpa

Die ersten Transportflugzeuge der deutschen Luftwaffe kommen an. Doch die meisten Hilfsgüter sind aus muslimischen Ländern. Viele wollen ein Zeichen setzen.

Am Mittwoch hatte Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius grünes Licht gegeben, nun wurde ein erstes Transportflugzeug der deutschen Luftwaffe für den Abwurf von Hilfsgütern über dem Gazastreifen nach Jordanien verlegt. "Die erste Maschine ist gut in Jordanien gelandet. Wir laden das mitgebrachte Material aus und bereiten uns auf die kommenden Flüge vor", schrieb die Luftwaffe am Donnerstag auf der Plattform X. Die Hilfsgüter sollen in Jordanien eingeladen werden, die Abwürfe schnellstmöglich beginnen. Am Samstagmittag meldete die Luftwaffe dann, dass die ersten Hilfsgüter über Gaza abgeworfen wurde.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Twitter International Company Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Zugleich bringt das Hilfsschiff "Open Arms" 200 Tonnen Nahrung von Zypern nach Gaza, es soll der Startschuss für einen Seekorridor sein. Das Ziel: die Not im Gazastreifen lindern. Organisationen zufolge ist die Lage der Menschen dort zunehmend verzweifelt. Nach UN-Angaben droht eine Hungerkrise, wenn die Hilfslieferungen nicht ausgeweitet werden.

Doch der Umfang der direkten westlichen Hilfe ist im Vergleich zum Engagement islamischer Staaten im Nahen Osten verschwindend gering. Muslimische Anrainer des Konfliktgebietes haben nach israelischen Angaben seit Beginn des Krieges zwischen der Hamas und Israel im Oktober 2023 etwa 150.000 Tonnen Hilfsgüter nach Gaza geschickt – das entspricht rund 80 Prozent aller direkten staatlichen Hilfen. Ebenso wie die westlichen Staaten verfolgen muslimische Länder mit ihrer Hilfe nicht nur humanitäre, sondern auch politische Ziele.

Die Vereinigten Arabischen Emirate sind größter staatlicher Spender für Gaza-Hilfe

Seit Oktober haben mehr als 310.000 Tonnen an Nahrung, Medikamenten und Material für Notunterkünfte aus dem Ausland den Gazastreifen erreicht, wie die zuständige israelische Regierungsstelle Cogat jetzt mitteilte. UN-Organisationen und regierungsunabhängige Hilfswerke transportierten rund die Hälfte davon. Die andere Hälfte setzte sich aus direkten Hilfslieferungen einzelner Staaten zusammen – 80 Prozent davon kam laut Cogat aus islamischen Nachbarstaaten des Krisengebietes: Die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) sind mit einem Anteil von 26 Prozent der größte Spender staatlicher Direkthilfe, gefolgt von Saudi-Arabien mit 19 Prozent, der Türkei mit 17 Prozent und Katar mit acht Prozent. Sieben der zehn größten Geberländer auf der Liste von Cogat sind islamische Staaten in der Region. Sie betreiben zudem Feldlazarette und Entsalzungsanlagen in Gaza.

Die Führungsrolle der Vereinigten Arabischen Emirate bei den staatlichen Hilfslieferungen entspricht dem Selbstverständnis der Emirate als Regionalmacht. Der reiche Golfstaat schloss vor vier Jahren Frieden mit Israel und befürwortet eine Normalisierung der Beziehungen zwischen den arabischen Ländern und dem jüdischen Staat. Die Hilfe für Gaza stärkt zudem die Partnerschaft zwischen den VAE und Europa: Die Emirate beteiligen sich als einziges arabisches Land am EU-Seekorridor für Gaza.

Lesen Sie dazu auch

Die Türkei sieht sich als Unterstützer der Hamas

Für die Regierung der Türkei geht es um andere politische Ziele. Präsident Recep Tayyip Erdogan hat sich als Fürsprecher der Hamas im Krieg gegen Israel positioniert und streicht in seinen Reden das Leid der Zivilisten in Gaza heraus, um seinen Vorwurf des „Völkermordes“ durch Israel zu belegen. Flugzeuge der türkischen Luftwaffe bringen Hilfsgüter nach Ägypten, um sie von dort aus nach Gaza fahren zu lassen. Krebskranke Zivilisten aus Gaza werden in türkischen Krankenhäusern behandelt.

Politisch heikel sind Hilfsangebote aus dem Iran. Israel will keine Lieferungen aus der Islamischen Republik nach Gaza durchlassen, doch Teheran hat seit Beginn des Krieges nach Regierungsangaben trotzdem mehr als 10.000 Tonnen an Hilfsgütern zum Weitertransport für Gaza nach Ägypten geschickt. 

Irans Außenamtssprecher Nasser Kanaani wirft dem Westen Heuchelei vor

Irans Außenamtssprecher Nasser Kanaani sagte vor wenigen Tagen, die Beteiligung der USA am Abwurf von Hilfsgütern über Gaza sei heuchlerisch. Auf der einen Seite verhindere Washington per Veto im UN-Sicherheitsrat ein Ende des Krieges, sagte Kanaani. Auf der anderen Seite versuchten die Amerikaner, ihr Image durch „symbolische und lächerliche“ Aktionen zu verbessern. Kanaani sprach damit einen wunden Punkt in der westlichen Gazapolitik an: Der Westen wolle keinen Druck auf Israel machen und vermeide alles, was als antiisraelisch ausgelegt werden könne, sagte der Nahostexperte Osman Bahadir Dincer von der Bonner Denkfabrik Bicc unserer Redaktion. Allerdings gehe es auch den Staaten im Nahen Osten nicht in erster Linie um grundsätzliche Lösungen für Gaza, meint Dincer. „Sie behaupten immer, sie seien die Freunde Palästinas, doch sie versuchen bei jeder Gelegenheit, das Palästinenser-Problem für ihre eigenen politischen Zwecke zu nutzen.“

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

17.03.2024

Das ist kein Politikum mehr, dass ist totales menschliches Versagen.. da können sich weder Weltpolitiker noch Länder oder Juden, Hamas freisprechen..