Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Krieg in der Ukraine: Das Update zum Ukraine-Krieg vom 10. September

Krieg in der Ukraine
10.09.2022

Das Update zum Ukraine-Krieg vom 10. September

Foto: AZ-Grafik

Mit unserem Update zum Krieg in der Ukraine behalten Sie den Überblick über die Nachrichtenlage. Wir senden Ihnen jeden Abend die wichtigsten Meldungen des Tages.

Überraschungsbesuch in Kiew: Die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock ist über Nacht mit einem Sonderzug aus Polen in die Ukraine gefahren. In der Hauptstadt Kiew hat Baerbock den Ukrainerinnen und Ukrainern weitere Unterstützung aus Deutschland zugesagt. "Ich bin heute nach Kiew gereist, um zu zeigen, dass sie sich weiter auf uns verlassen können", sagte Baerbock bei ihrer Ankunft.

Zugleich warnte die Grünen-Politikerin vor aufkommender Kriegsmüdigkeit in Europa. Russlands Präsident Wladimir Putin glaube, die europäischen Gesellschaften "mit Lügen spalten und mit Energielieferungen erpressen" zu können, sagte Baerbock. "Diese Rechnung darf und wird nicht aufgehen. Denn ganz Europa weiß, dass die Ukraine unsere Friedensordnung verteidigt." Es ist bereits Baerbocks zweiter Besuch in der Ukraine seit dem russischen Angriffskrieg.

Der Tag: Unter dem Druck ukrainischer Gegenoffensiven hat Russland die Verlegung von Truppen im Osten der Ukraine bekanntgegeben. Soldaten sollten aus dem Gebiet Charkiw etwa aus der strategisch wichtigen Stadt Isjum abgezogen werden, sagte der Sprecher des Verteidigungsministeriums in Moskau am Samstag. Zuvor hatte die Ukraine weitere Erfolge im Osten des Landes vermeldet. Wie der ukrainische Inlandsgeheimdienst SBU am Samstag mitteilte, habe die ukrainische Armee die strategisch wichtige Kleinstadt Kupjansk in der Nähe von Charkiw zurückerobert.

Alle Nachrichten zum Verlauf des Krieges können Sie stets in unserem Liveticker nachlesen.

Die Lage: Während seine Parteikollegin Annalena Baerbock der Ukraine einen Besuch abstattet, blickt Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck auf eine durchwachsene Woche zurück. Erst war da der Missmut über seine Aussagen in der TV-Sendung von Sandra Maischberger. Darauf folgte weiterer Ärger um Habecks Atomplan. Und am Freitag erschien dann auch noch ein ZDF-Politbarometer, indem Habecks persönliche Umfragewerte bröckelten. Auch wenn er immer noch Deutschlands beliebtester Politiker ist. Unser Autor Christian Grimm blickt auf Habecks "Höllenwoche" zurück.

Bild des Tages:

Es ist schon der zweite Besuch der deutschen Außenministerin in Kiew. Mit einem Nachtzug ist Annalena Baerbock am Samstagmorgen in der Ukraine angekommen.

Die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock (Bündnis 90/Die Grünen) kommt mit ihren Begleitern zum Zug nach Kiew. Foto: Michael Fischer, dpa
Foto: Michael Fischer, dpa

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommunen im Kreis Augsburg müssen bei Hallenbädern wegen der hohen Energiepreise Kosten einsparen. Bei den Schwimmbecken muss der Sparwillen jedoch Grenzen haben.

Hallenbäder im Sparzwang: Für Kinder darf es nicht zu kalt werden 

Durch den Krieg in der Ukraine entstand ein Schaden von mindestens 97 Milliarden US-Dollar, berichten die ukrainische Regierung, die Weltbank und die Europäische Kommission.

Bericht: Hunderte Milliarden für Wiederaufbau der Ukraine nötig 

Damit Sie den Überblick behalten, wollen wir Sie in diesem Update am Abend über die wichtigsten Ereignisse informieren: Was ist am Tag passiert? Wie schätzen unsere Autorinnen und Autoren die Lage ein? Welche Auswirkungen des Krieges sind vor Ort in Bayern zu spüren? Um das Update regelmäßig zu erhalten, sollten Sie die Push-Meldungen aus unserer Redaktion abonniert haben. Dafür müssen Sie sich nur die App „Augsburger Allgemeine News“ herunterladen (hier für Android-Nutzer und hier für iPhone-Nutzer) und die Push-Mitteilungen abonnieren. Wenn Sie sich durch diese Zusammenfassung gut informiert fühlen, empfehlen Sie das Update zum Krieg in der Ukraine gerne weiter. Alle Folgen des Nachrichtenüberblicks finden Sie auf einer Sonderseite.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.