Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyi irritiert mit Forderung nach NATO-Präventivschlag gegen Russland
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Migration: Britische Regierung will Flüchtlinge nach Ruanda ausfliegen

Migration
22.04.2022

Britische Regierung will Flüchtlinge nach Ruanda ausfliegen

Die britische Innenministerin Priti Patel hat brisante Pläne präsentiert. Sie will Flüchtlinge, die über den Ärmelkanal nach Großbritannien gelangt sind, nach Ruanda ausfliegen lassen.
Foto: Muhizi Olivier, AP/dpa

Das Thema Migration macht der Regierung von Premierminister Boris Johnson zu schaffen. Ein umstrittener Plan soll das Problem von der Insel fernhalten. Kritiker sind entsetzt.

Priti Patel ergriff diese Woche im Parlament selbstbewusst das Wort. „Unser Mitgefühl ist unendlich, nicht aber unsere Kapazität“, sagte die 50-jährige Innenministerin zischend in Richtung Opposition und verteidigte so die umstrittenen Pläne der britischen Regierung, Migranten in das rund 7000 Kilometer entfernte Ruanda zu schicken.

Die Regierung will männliche Geflüchtete, die mithilfe von Schleppern nach Großbritannien gekommen sind, in das ostafrikanische Land ausfliegen. Dort sollen sie in vorübergehenden Unterkünften untergebracht werden und dauerhaft dort leben können – falls ihrem Asylantrag stattgegeben wird. Eine Rückkehr in das Vereinigte Königreich sei nicht vorgesehen, hieß es.

Schon im Mai könnten die ersten Flüge nach Ostafrika starten

Dem Innenministerium zufolge sollen Wirtschaftsflüchtlinge so von der gefährlichen und illegalen Überfahrt über den Ärmelkanal abgeschreckt und Schleusern das Handwerk gelegt werden. Schon im Mai könnten die ersten Flüge Richtung Ostafrika starten, erklärte ein britischer Regierungsvertreter.

Solche Bilder sind keine Seltenheit: Migranten, die über den Ärmelkanal auf die Insel gelangen wollten und in Seenot gerieten, werden in die britische Hafenstadt gebracht
Foto: Gareth Fuller, PA Wire, dpa

Der ruandische Präsident Paul Kagame stimmte dem Deal laut Medienberichten Mitte April zu, um zur Lösung der internationalen Flüchtlingskrise beizutragen und um Investitionen für sein Land zu erhalten. Premierminister Boris Johnson erklärte, dass die Wahl auf Ruanda gefallen sei, da es „eines der sichersten Länder der Welt“ sei.

Der Zeitpunkt für die Ankündigung des umstrittenen Abkommens ist dabei nicht zufällig, wie Anand Menon von der Denkfabrik „UK in a Changing Europe“ gestern gegenüber dieser Redaktion sagte: „Schließlich stehen am 5. Mai die Kommunalwahlen an.“ Tatsächlich hängt die politische Karriere von Johnson und Patel Beobachtern zufolge maßgeblich davon ab, ob sie dem Versprechen, illegale Einwanderung in das Vereinigte Königreich in den Griff zu bekommen, gerecht werden. 2021 erreichten Schätzungen zufolge mehr als 28.000 Geflüchtete die englische Küste.

Lesen Sie dazu auch

Das Abkommen mit Ruanda ist indes nicht das erste Vorhaben Patels, illegale Migration über den Ärmelkanal einzuschränken. Die meisten Versuche, wie beispielsweise die Forderung nach Pushbacks, also das Zurückdrängen von Migranten auf offener See, wurden jedoch durch das britische Unterhaus gestoppt.

Asyl-Experten sind entsetzt

Für Asyl-Experten gleicht der Vorschlag Patels jedoch eher einem Albtraum. Menschen sollten nicht wie Waren ins Ausland geschickt werden, betonte die UNHCR-Vertreterin Gillian Triggs. Die Opposition rechnete im Parlament überdies vor, dass das Programm die Briten teuer zu stehen kommen werde und wies außerdem auf die fragwürdige Sicherheitslage in Ruanda hin.

Mitarbeiter des Innenministeriums drohten mit Streiks und zogen Vergleiche mit dem „Dritten Reich“. Auch die Kirche übte harsche Kritik an den Plänen. Die eigene Verantwortung an ein anderes Land auszulagern sei „das Gegenteil der Natur Gottes“, sagte der Erzbischof von Canterbury, Justin Welby.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

23.04.2022

Frage: rechtens oder nicht rechtens? Weiß ich nicht. Wenn ja - eine überlegenswerte Alternative.

22.04.2022

Die Briten. Assange, Flüchtlinge nach Ruanda verschleppen. Spannende Sachen machen die demokratischen Briten.