Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Nahost: Neue Hoffnung auf Waffenruhe in Gaza

Nahost
11.06.2024

Neue Hoffnung auf Waffenruhe in Gaza

Israelische Militäroffiziere im Einsatz.
Foto: Majdi Mohammed, AP/dpa

Ein Vorschlag von US-Präsident Joe Biden wird von der Hamas im Prinzip akzeptiert. Noch allerdings haben die Verhandlungen nicht begonnen.

Wenige Tage nach der spektakulären Befreiung von vier israelischen Geiseln aus der Gewalt der Hamas kommen die Gespräche über eine Waffenruhe im Gazastreifen offenbar langsam voran. Die islamistische Terrororganisation ist nach eigenen Angaben bereit, über eine von den Vereinten Nationen geforderte Feuerpause zu verhandeln. Die auf einem Vorschlag von US-Präsident Joe Biden basierende Resolution des Weltsicherheitsrates sieht eine Beendigung der Kämpfe in drei Phasen vor: Eine Waffenruhe von sechs Wochen, die Freilassung von weiteren israelischen Geiseln und zahlreicher in Israel inhaftierter Palästinenser sowie einen Rückzug der israelischen Armee und die Freilassung der letzten noch verbliebenen Geiseln.

Parallel dazu soll die humanitäre Hilfe für Gaza ausgeweitet werden. In einer vierten und letzten Phase soll dann der Wiederaufbau des Gazastreifens beginnen. Insgesamt sollen sich noch etwa 120 Geiseln in den Händen der Hamas befinden. Ob sie alle noch leben, ist unklar. 

Netanjahu schweigt noch zu Bidens Vorschlag

Ähnliche Initiativen hat es auf Vermittlung Katars, Ägyptens und der USA bereits mehrere gegeben. Bislang hat die Hamas allerdings stets den sofortigen Abzug aller israelischen Truppen aus Gaza zur Vorbedingung für Gespräche gemacht – was Israel strikt ablehnt. Diesmal betonte Hamas-Sprecher Sami Abu Zuhri gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters, seine Organisation akzeptiere die Resolution und wolle nun über die Details verhandeln. Die USA müssten allerdings sicherstellen, dass sich Israel auch an die Vereinbarung halte. Israel hat dem Plan nach Angaben der Vereinten Nationen bereits zugestimmt. US-Außenminister Antony Blinken, im Moment im Nahen Osten unterwegs, sprach von einem "Zeichen der Hoffnung".

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu äußerte sich zunächst nicht. Seine rechtsreligiösen Koalitionspartner drohen mit dem Bruch der Regierung, falls Israel das Abkommen umsetzt. Für sie ist der Plan eine Kapitulation vor der Hamas.

«Wir haben die Israelis genau da, wo wir sie haben wollen»: Jihia al-Sinwar, der Hamas-Chef von Gaza.
Foto: Mohammed Talatene, dpa

In krassem Gegensatz zu den Äußerungen des Hamas-Sprechers stehen Dutzende von Nachrichten des Hamas-Funktionärs Jihia Al Sinwar an andere führende Mitglieder der Terrororganisation, aus denen das Wall Street Journal jetzt zitiert. Danach hat Al Sinwar, der Anführer der Hamas im Gazastreifen, einer Waffenruhe bisher nicht zugestimmt, weil er sich von anhaltenden Kämpfen und steigenden Opferzahlen unter der palästinensischen Zivilbevölkerung Vorteile bei späteren Verhandlungen verspricht "Wir haben die Israelis genau da, wo wir sie haben wollen", soll er der Zeitung zufolge betont haben. In vielen Nachrichten habe Al Sinwar "eine kalte Missachtung von Menschenleben an den Tag gelegt und deutlich gemacht, dass er glaubt, dass Israel durch den Krieg mehr zu verlieren hat als die Hamas". Die zivilen Opfer in Gaza, soll er gesagt haben, seien "ein nötiges Opfer für die palästinensische Sache".

Lesen Sie dazu auch

Al Sinwar gilt als Drahtzieher der Massaker vom 7. Oktober. Die israelischen Geheimdienste vermuten, dass er sich an einem unbekannten Ort im Gazastreifen versteckt. Zu seinem "Schutz" soll er sich zeitweise mit mehreren israelischen Geiseln umgeben haben. 

Sprengfalle tötet vier israelische Soldaten

Unbeeindruckt von den diplomatischen Initiativen zur Beilegung des Gaza-Konfliktes greift die ebenfalls mit dem Iran verbundene Hisbollah aus dem Libanon weiterhin den Norden Israels an, wo sich die Lage weiter zuspitzt. .Alleine am Montag feuerte die Hisbollah, die über ein riesiges Raketenarsenal verfügt und als deutlich schlagkräftiger gilt als die Hamas, nach eigenen Angaben Dutzende von Raketen vom Typ Katjuscha auf Ziele in Israel ab. Bei israelischen Angriffen auf einen Tankwagenkonvoi im Nordosten des Libanon wurden nach Angaben aus Militärkreisen am späten Montagabend drei Mitglieder der Terrororganisation Hisbollah getötet. In Rafah im Süden des Gazastreifens kamen bei einer Explosion in einem Gebäude nach Militärangaben vier israelische Soldaten ums Leben, nachdem sie in eine Sprengfalle geraten waren. Auf der Suche nach Waffen und Hamas-Funktionären gehen die israelischen Soldaten im Gazastreifen im Moment von Haus zu Haus, viele dieser Gebäude sind nach Militärangaben aber mit tödlichen Sprengsätzen präpariert.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.