Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Porträt: Weltstar Shakira droht eine Gefängnisstrafe

Porträt
20.11.2023

Weltstar Shakira droht eine Gefängnisstrafe

Shakira wurde mit Hits wie „Waka Waka“ und „Hips Don't Lie“ zum Weltstar.
Foto: Yui Mok, dpa

Die kolumbianische Sängerin steht wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung vor Gericht. Musikalisch und privat läuft es nach einem großen Skandal wieder prächtig für sie.

An diesem Montag wird es ernst für Shakira. Die kolumbianische Sängerin muss dann im Landgericht Barcelona auf der Anklagebank Platz nehmen und sich wegen des Vorwurfs des millionenschweren Steuerbetrugs in den Jahren 2012 bis 2014 verantworten. 

Die Staatsanwaltschaft fordert acht Jahre Haft. Zudem soll der Weltstar 23,5 Millionen Euro Strafe zahlen. Die 46-jährige „Shak“, wie sie von ihren Fans genannt wird, sieht all dem gelassen entgegen und beteuert, sie sei unschuldig. Ihre Anwälte haben aber noch bis zum Urteilsspruch Zeit, um im letzten Moment vielleicht doch mit den Anklägern einig zu werden und eine drohende Verurteilung abzuwenden.

Video: dpa

In Finanznöte würde die Königin des Latin Pop zumindest nicht geraten. Auch nach ihrer skandalträchtigen Trennung von Fußballstar Gerard Piqué, der sie und die beiden gemeinsamen Kinder für eine sehr viel jüngere Frau sitzen ließ, ist Shakira gut im Geschäft. Vor allem, weil sie es schaffte, die Enttäuschung durch ihre große Liebe musikalisch zu Welterfolgen zu verarbeiten.

In ihren Songs schießt Shakira gegen ihren Ex, Gerard Piqué

Selbst mit Trennungsschmerz lässt sich halt noch Geld machen. In ihren Songs schießt sie scharf gegen ihren Ex-Partner, mit dem sie mehr als zehn Jahre liiert war. „Die Frauen weinen nicht mehr, die Frauen rechnen ab“, singt Shakira. Zu Piqués neuer Flamme sagte sie hämisch: „Du hast einen Ferrari gegen einen Twingo getauscht.“ 

Nach der Trennung im Sommer 2022 zog Shakira nach Miami. Ihre Anwälte setzten durch, dass sie das Sorgerecht für die beiden gemeinsamen Kinder Sasha und Milan erhielt. Denen gehe es in den USA besser als in Spanien, sagte sie in einem Interview: „Noch nie habe ich meine Söhne so glücklich gesehen. Sie können, anders als in Barcelona, rausgehen, ohne dass sie von Paparazzi verfolgt werden. Sie können hier ein normales Leben führen.“ 

Lesen Sie dazu auch

Im kommenden Jahr will Shakira auf Welttournee gehen

Doch im fernen Spanien braut sich weiteres Unheil zusammen. Die Steuerfahnder haben Shakira, die mit Hits wie „Waka Waka“ und „Hips Don't Lie“ berühmt wurde, wegen eines weiteren mutmaßlichen Betrugs angezeigt. Es wird inzwischen auch noch wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung im Jahr 2018 ermittelt.

Shakira zeigt sich unbeeindruckt, arbeitet an einem neuen Album und will 2024 wieder auf Welttournee geben. Eine Gefängnisstrafe ist in ihren Plänen jedenfalls nicht einkalkuliert.

Hören Sie sich dazu auch unseren Podcast "Augsburg, meine Stadt" mit dem Strafverteidiger Walter Rubach an – unter anderem zu der Frage: "Warum verteidigen Sie Mörder und Sexualstraftäter?" Die Folge können Sie sich hier anhören:

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Podcast anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Podigee GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.