Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Praktisches Jahr im Medizinstudium: Arbeitszeit und Bezahlung

Medizinstudium
06.05.2024

Krank, unterbezahlt, ausgebeutet: Wie das Praktische Jahr Studierende auslaugt

Im Praktischen Jahr sollen Medizinstudierende ärztliche Tätigkeiten unter Aufsicht übernehmen. Auch Operationen stehen auf dem Lehrplan.
Foto: Julian Stratenschulte, dpa (Symbolbild)

Medizinstudierende arbeiten während des Praktischen Pflichtjahrs bis zu 50 Stunden in der Woche. Oft ohne Lohn und unter umstrittenen Bedingungen.

Bevor angehende Mediziner das letzte Staatsexamen ablegen und das Studium beenden, durchlaufen sie einen finalen, entscheidenden Abschnitt ihrer Ausbildung: das Praktische Jahr. Nach mindestens zehn Semestern voller Theorie sollen die Studierenden sich in 48 Wochen auf ihre künftige Arbeit vorbereiten, ihr Wissen vertiefen und anwenden. Die Medizinstudentin Valentina Spleis hat ihr Praktisches Jahr eben hinter sich gebracht. Sie arbeitete bis vor wenigen Wochen mit Patienten, führte Aufklärungsgespräche, half, Diagnosen zu stellen und assistierte bei Operationen. Mitte Mai wird sie ihr Studium beenden. Für die junge Frau war es eine Zeit, die nicht immer einfach war, eine Zeit, in der viele Medizinstudierende sich krank in die Klinik schleppen und trotz einer 40-Stunden-Woche oft keinen Cent verdienen.

Das Praktische Jahr ist ein verpflichtender Teil des Medizinstudiums und wird unter Medizinern und Medizinerinnen oft mit "PJ" abgekürzt. In der Regel gliedert es sich in drei Ausbildungsblöcke, sogenannte Tertiale, in denen die Studierenden je 16 Wochen in den Fachbereichen der Chirurgie, Inneren Medizin und einem Wahlbereich mitarbeiten. Etwa 40 Stunden in der Woche sollen die "PJler", wie man sie nennt, in Kliniken ihrer Wahl arbeiten und das Personal unterstützen. 

Nur 30 Fehltage: Auf den Studierenden lastet enormer Druck

Während des gesamten Praktischen Jahres werden den Studierenden 30 Fehltage zugestanden. Dabei ist egal, ob die Studierenden krank sind, oder freiwillig fehlen. "Es ist ein enormer Druck, wenn man weiß, dass man eigentlich nicht krank werden darf", sagt die Medizinstudentin Spleis. Wer wie sie einen Ausbildungsblock splittet, um einen Teil des Praktischen Jahrs im Ausland zu absolvieren, dürfe sich in diesen acht Wochen keinen einzigen Fehltag erlauben. Doch sie erkrankte an Covid. "Das war ein Riesenthema", erinnert sie sich. Nach einigen Diskussionen mit der Personalabteilung und dem Kliniksekretariat akzeptierten sie ihre Krankmeldung, und sie musste das Tertial nicht wiederholen. "Ich war komplett abhängig davon, wie kulant meine Klinik reagiert", sagt sie.

Die Erfahrungen von Spleis sind kein Einzelfall: "Man hört immer wieder von anderen PJlern, die sich mit über 39 Grad Fieber auf die Arbeit schleppen", erzählt der Medizinstudent Cemil Görkem Osmanusta. Gerade befindet er sich in seinem zweiten Viermonatsblock. "Es ist egal, ob dir das Bein abgeschnitten wird, oder du ein verlängertes Wochenende brauchst, Fehltage sind Fehltage. Da achtet man schon sehr darauf, dass einem das nicht passiert." Gerade wenn man das Praktische Jahr an einer potenziellen zukünftigen Arbeitsstelle absolviert, nehme man sich zudem oft die Zeit, versäumte Stunden aufzuholen – sofern diese Möglichkeit überhaupt angeboten wird. "Man will mehr geben als das Minimum", sagt der 26-Jährige.

Medizinstudierende werden zum Teil für fachfremde Aufgaben ausgenutzt

Die Mehrheit der Studierenden verbringt nach Angaben des PJ-Barometers des Marburger Bunds, der Gewerkschaft der angestellten Ärzte, mehr als 40 Stunden in den Krankenhäusern. Die Vergütung dieser Arbeitsleistung ist allerdings nicht einheitlich geregelt: 2023 erhielten elf Prozent der Befragten keinerlei Vergütung in Form von Geld- oder Sachleistungen. Bei der großen Mehrheit mit 62 Prozent lag die "Aufwandsentschädigung" zwischen 301 und 649 Euro. Insbesondere große Kliniken in Großstädten haben den Ruf, "sich leisten zu können, die PJler nicht zu bezahlen und trotzdem überrannt zu werden", sagt der Medizinstudent Osmanusta.

Lesen Sie dazu auch

Das PJ kann Einfluss auf spätere berufliche Entscheidungen nehmen

Spleis verbrachte ihre PJ-Abschnitte in Kliniken in ihrer Universitätsstadt Heidelberg, in Hamburg und in Newcastle in England. Während der Ausbildungsblöcke habe sie durchschnittlich 450 Euro verdient. "Ohne meine Eltern wäre das nicht möglich gewesen", sagt die Studentin. Eine zentrale Forderung vieler Medizinstudierender stellt die Anhebung der Vergütung auf den Bafög-Höchstsatz, derzeit 934 Euro im Monat, auf verpflichtender Basis auf Bundesebene dar.

Der Marburger Bund beschäftigt sich ebenfalls mit dem Praktischen Jahr und den individuellen Rahmenbedingungen in Kliniken. In einer Umfrage aus dem Jahr 2023 berichteten 83 Prozent der befragten Studierenden, dass sie während des PJ auch nichtmedizinische Aufgaben wie Botengänge erledigen mussten. 97 Prozent übernahmen delegationsfähige Leistungen wie Injektionen, Verbandswechsel oder Blutentnahmen. 77 Prozent geben an, einen maßgeblichen Teil der ärztlichen Kernleistungen wie Patientengespräche, Untersuchungen und Diagnosestellungen übernommen zu haben – also der Sinn des PJ erfüllt wurde.

Praktisches Jahr im Medizinstudium: wertvolle Erfahrungen, aber auch undankbare Routinejobs

Medizinstudentin Spleis konnte während ihres Praktischen Jahrs positive Erfahrungen sammeln. "Mein PJ war rückblickend insgesamt gut. Die Ärzte und Ärztinnen, mit denen ich arbeiten durfte, waren sehr geduldig und hatten Interesse daran, dass wir Studierende etwas lernen". Dass das nicht bei allen Studierenden so ist, weiß auch sie: In einigen Fällen übernehmen "PJler" größtenteils unbeliebte Routinejobs, wie den Blutentnahmedienst. Tiefergehende Einblicke in die medizinische Arbeit bekämen manche dadurch nur schwer. Und wenn die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wenig tun, um die Nachwuchskollegen vom Fachbereich zu begeistern, könne dies Einfluss auf den beruflichen Werdegang nehmen: "Wer in einem Tertial keine Erfahrungen oder keine guten Erfahrungen sammeln kann, entscheidet sich vielleicht später nicht für diesen Bereich, obwohl man vorher überzeugt war", sagt die 27-Jährige. 

Der Facharzt Sergiu Doniga teilt diese Annahme. 2013 gründete er darum das Netzwerk Ethimedis – ein Portal, das Studierenden helfen soll, eine PJ-Stelle mit fairen Arbeitsbedingungen und hoher Ausbildungsqualität zu finden. Dort können Medizinstudierende ihre Erfahrungen in den verschiedenen Kliniken anhand objektiver Kriterien bewerten. Die Onlineplattform erhebt etwa, wie selbstständig die Studierenden arbeiten dürfen, ob sie eine Unterkunft und Klinikkleidung gestellt bekommen und wie häufig die Studierenden unterrichtet werden. Auch ausführliche Berichte werden erfasst und veröffentlicht. "Wir haben gesehen, welche Tragweite das PJ je nach dessen Ausbildungsqualität auf die berufliche Zukunft der Studierenden haben kann", erklärt er im Gespräch.

Der Medizinstudent Osmanusta hat vergleichbare Portale genutzt, um seine Stellen zu finden. Dabei habe er gezielt nach mittelgroßen und kleineren Kliniken Ausschau gehalten. "Dort wird man oft mehr wertgeschätzt und kann mehr machen, weil man nicht in einer Masse an PJlern untergeht", erklärt der 26-Jährige. Ein Plan, der bisher aufgegangen sei: "Ich kann hier sehen und machen, was mich interessiert, kann mit jedem Arzt mitlaufen und mit Patienten arbeiten". Doch er kenne auch andere Studierende, die private Aufgaben für Vorgesetzte, wie das Abholen von Paketen, haben erledigen müssen.

Spleis: "Im Prinzip sind beide Parteien voneinander abhängig"

Die fehlende Wertschätzung der Arbeit und des Wissens der Studierenden ist für Portalgründer Doniga unverständlich. Außerdem sei es nicht möglich, mit 400 Euro im Monat zu leben – und, dass man "mit Wissen bezahlt wird", sei nur bedingt vertretbar. "Auch eine monetäre Wertschätzung ist von Bedeutung, für die Zeit und geleistete Arbeit", sagt der promovierte Arzt. Und: "Die Studierenden sollen sich auf das PJ konzentrieren können, und nicht im Anschluss noch Taxi fahren müssen, um die Miete bezahlen zu können."

Genauso unzufrieden äußert sich Spleis zur Bezahlung: "Das gehört sich überhaupt nicht. Man bekommt zwar Lehre, aber das steht unter Umständen in keinem Verhältnis zur Arbeit." Zumal Krankenhäuser von den Studierenden profitieren könnten. "Wenn wir uns einbringen, können wir die Kliniken mit unserer Arbeit entlasten", erklärt sie. "Im Prinzip sind beide Parteien voneinander abhängig". In manchen Fällen würde diese Abhängigkeit jedoch von einer Seite scheinbar ausgenutzt.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

12.05.2024

In meiner Ausbildung hieß es noch "Lehrjahre sind keine Herrenjahre".

12.05.2024

Früher wurde sogar ein Lehrgeld erhoben. – vgl. https://de.wikipedia.org/wiki/Lehrgeld (Seite nicht ganz aktuell hinsichtlich der Ausbildung zum Erzieher)
Hier geht es aber darum, was heute den Medizinstudenten mancherorts zugemutet wird. Wenn Christian Lindner sagt, die Wirtschaftskraft Deutschlands reiche nicht aus, „um überall auf der Welt mitzumischen“, stimme ich ihm voll zu. Wir sollten es uns aber schon leisten können, alle leistungsbereite junge Menschen in unserem Land gut auszubilden und sie davor zu schützen, dass ihre einseitige „Abhängigkeit ausgenutzt“ wird.

Helmut Eimiller

12.05.2024

Waren das noch die Zeiten als die Meister auch mal mit dem Schraubenschlüssel auf Azubis geworfen haben?
Braucht man sich halt auch nicht wundern wenn an allen Ecken und Enden Fachkräfte fehlen, komischerweise genau in den Berufen die für ihre z.T. miesen Arbeitsbedingungen bekannt sind (vor allem im Ausbildungsbereich)