Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Rohöl aus Russland darf ab sofort nur noch in Ausnahmefällen in EU importiert werden
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Rishi Sunak: Porträt - Ehefrau, Vermögen, Karriere, Herkunft & Brexit

Porträt
24.10.2022

Vom Verschmähten zum Premierminister in wenigen Wochen: Das ist Rishi Sunak

Ex-Finanzminister Rishi Sunak gilt als heißer Kandidat um die Nachfolge von Boris Johnson.
Foto: Stefan Rousseau, dpa

Rishi Sunak wird der nächste Premierminister von Großbritannien. Was hat der Sohn indischer Einwanderer bisher gemacht? Im Porträt stellen wir seine Karriere und seine Familie vor.

Er schwingt sich innerhalb von Wochen vom Verlierer zum Premierminister auf: Rishis Sunak wollte Nachfolger von Boris Johnson werden, verlor bei den internen Wahlen der Tories aber gegen Liz Truss, die das Amt der Premierministerin erlangte. Sunak ging leer aus, wird nun aber nur Wochen später zur Nachfolgerin von Truss. Am Montag wurde verkündet, dass Sunak neuer Tory-Parteichef und Premierminister von Großbritannien wird. Wer ist der Mann, der vom Verschmähten zum Premierminister werden konnte?

Sunak in Großbritannien: Vom Verschmähten zum Premierminister?

Sunak ist 42 Jahre alt und Sohn eines Hausarztes und einer Apothekerin, geboren in Southampton. Seine punjabischen Großeltern emigrierten in den 1960er Jahren von Ostafrika nach Southampton. Sunak war erst auf dem Winchester College, einem Elite-Internat, dann war er an der Oxford University und mit einem Stipendium an der Stanford University.

Seine Frau lernte er in Kalifornien kennen, schreibt Sunak auf seiner Website. Mit ihr und ihren gemeinsamen Töchtern lebt Sunak in Kirby Sigston in der Nähe von Northallerton. Nun wird er schon bald zum Premierminister ausgerufen, auch weil Ex-Premierminister Boris Johnson nach dem Rücktritt von Truss nicht kandidierte.

Video: dpa

Rishi Sunak und Ehefrau haben großes Vermögen

Sunaks Frau Akshata Murthy hat Anteile an verschiedenen Firmen, unter anderem hält sie 0,91 Prozent an Infosys, das ihr Vater gegründet hat. Diese 0,91 Prozent allein werden mit 900 Millionen US-Dollar bewertet, der britische Guardian bezeichnet Murthy als "richer than the queen"("reicher als die Queen"). Wegen Murthys Finanzgebaren stand ihr Mann allerdings einige Zeit in der Kritik. Sie hatte Steuern in Millionenhöhe umgangen, indem sie sich nicht in Großbritannien anmeldete. Er selbst soll noch als Politiker eine us-amerikanischen Arbeitserlaubnis gehabt haben. Er war zudem in die Party-Gate-Affäre um Boris Johnson verwickelt und erhielt deswegen einen Bußgeldbescheid.

Vor seiner Zeit als Finanzminister, vom 13. Februar 2020 bis zum 5. Juli 2022, war er Hauptsekretär des Finanzministeriums und Parlamentarischer Staatssekretär im Ministerium für Wohnungsbau, Gemeinden und Kommunalverwaltung. Vor seiner Karriere in der Politik gründete Sunak eine Investment-Firma und nutzte, wie er selbst schreibt, das Wissen daraus dann, um kleineren britischen Unternehmen zu helfen zu wachsen. Er war Investment-Banker bei Goldman Sachs und arbeitete bei verschiedenen Hedgefonds. In Thatcher-Tradition möchte er in Zukunft fiskalisch verantwortliche Entscheidungen treffen. Die Sunday Times listet Sunak und seine Frau auf Platz 222 der reichsten Menschen in Großritannien. Ihr Vermögen wird auf etwa 861 Millionen Euro geschätzt, ein Großteil kommt von Sunaks Ehefrau.

Rishi Sunak rettete in der Corona-Pandemie Jobs, erhöhte aber die Steuern

Der 42-Jährige konservative Politiker führte in der Corona-Krise 2020 eine Lohnfortzahlung ähnlich des deutschen Kurzarbeitergeldes ein, die Millionen Menschen vor der Arbeitslosigkeit bewahrte. Der Politiker gibt sich nah an den Normalbürgerinnen und -bürgern, dieses Image brachte allerdings ein Videoclip ins Wanken, der Sunak mit Anfang 20 zeigt. In diesem sagt er, seine Freunde seien aus der Oberschicht und Freunde von ihm hätten Adelstitel. Er habe aber keine Freunde aus der Arbeiterklasse. Zudem sanken Sunaks Umfragewerte, weil er in der Inflation die Steuern anhob, was ihm besonders der rechtskonservative Parteiflügel um Liz Truss vorwirft.

Lesen Sie dazu auch

Auch Boris Johnson und sein Umfeld haben mit dem gläubigen Hindu gebrochen: Sein Rückzug, dem viele andere folgten, habe den Absturz des Parteichefs eingeleitet, lautet der Vorwurf. Im Weg stehen konnten Sunak nunmehr weder Johnson noch Truss.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung